News

Volvo S90: Skandinavische Business-Class

  • 8. März 2018, 11:33 Uhr
Bildergalerie: Volvo S90: Skandinavische Business-Class
mid Groß-Gerau - Business-Limousine aus den hohen Norden: Der Volvo S90 verbindet Sicherheit und gediegene Eleganz. Volvo

Dass Volvo nach einer engagierten Aufholjagd inzwischen so richtig gute und schicke Autos auf Premium-Niveau bauen, hat sich längst rumgesprochen. Ohne ihren Fokus auf ihre Kerntugenden aus den Augen zu lassen, haben das Design und die inneren Werte einen gewaltigen Sprung gemacht. So wie etwa beim S90 D5 AWD.

Anzeige


Dass Volvo nach einer engagierten Aufholjagd inzwischen so richtig gute und schicke Autos auf Premium-Niveau baut, hat sich längst rumgesprochen. Ohne ihren Fokus auf ihre Kerntugenden aus den Augen zu lassen, haben das Design und die inneren Werte einen gewaltigen Sprung gemacht. So wie etwa beim S90 D5 AWD.

Weg von rundum sicheren und ein bisschen an einen etwas langweiligen Studienrat als typischen Besitzer erinnernden Schweden-Blech hin zu einem schicken, modernen und trendigen Untersatz mit ganz spezieller skandinavischer Note: Diese Wandlung hat Volvo in Rekordzeit vollzogen. Und das ohne jegliche Zugeständnisse bei der Kernbotschaft aus Trollhättan: Wir bauen sichere Autos!

Die 4,96 Meter lange Limousine (ein 5er BMW ist zwei Zentimeter kürzer) ist mit so vielen Assistenten und Sicherheitssystemen ausgestattet, dass die Aufzählung fast schon Romanlänge erreicht. Zum Beispiel gibt es City Safety mit Wildtiererkennung und Kreuzungsbremsassistent, Run-off-Road-Protection (für den Fall des unfreiwilligen Verlassens der Fahrbahn), die Straßenranderkennung, den "Pilot Assist II" als Vorstufe für autonomes Fahren. Dieses System lenkt, bremst und beschleunigt bis 130 km/h selbst, mahnt aber nach kurzer Zeit ohne Hände am Lenkrad wieder die Unterstützung des Piloten an. Dazu noch Stau-Assistent, Spurhalte-Helfer und, und, und: Im S90 fühlt man sich sicher, das steht fest.

Hohe Verarbeitungsqualität und angenehme, hochwertig wirkende Materialien geben im Innenraum den Ton an. Hier eine Echtholz-Einlage, dort Chrom-Applikationen, hier griffsympathisch unterschäumter Kunststoff - die Passagiere können sich rundum wohl fühlen. Das Platzangebot ist üppig, vorne wie hinten - der S90 eignet sich durchaus auch als Chauffeurs-Limousine, auch der 500 Liter große Kofferraum passt ins Bild. Wie im hochgelegten Bruder XC90 dominiert auch im S90 ein hochkant gestelltes Tablet die Mitte des Armaturenbretts. Darauf sind umfangreiche Zieh-, Wisch- und Drück-Möglichkeiten hinterlegt, mit denen sich so ziemlich alle Bedienwünsche erfüllen lassen. Klima, Infotainment, Navigation - das ganze Bündel ist logisch aufgebaut, aber von markenfremden Nutzern erst nach einer kurzen Trockenübung im Stehen wirklich intuitiv nutzbar.

Eine wichtige Rolle im großen Volvo spielt ein Dreh-Drück-Schalter auf dem Kardantunnel, mit dem sich die Modi für Fahrwerk, Motorsteuerung oder Lenkwiderstand in mehreren Stufen oder individuell einstellen lassen. Ganz nach Lust und Laune wird aus dem entspannt und komfortabel vor sich hin rollenden S90 mit dem 190 PS starken D4-Diesel beispielsweise ein knackig abgestimmter und fast schon ein bisschen aggressiv wirkender Ampelblitzstarter, der dank Allradantrieb auch unter schwierigen Bedingungen jede Menge Traktion liefert und der in allen Modi gut mit der beim AWD serienmäßigen Achtgang-Automatik harmoniert. Eine Sprintzeit von 8,4 Sekunden und eine Spitze von 230 km/h sind jedenfalls ordentliche Werte für einen 1,9-Tonner. Der Durchschnittsverbrauch nach EU-Norm liegt bei 4,7 Litern pro 100 Kilometer, im Test summierte er sich auf 6,7 Liter.

Für den S90 D4 muss man mindestens 48.350 Euro ausgeben, so viel kostet die schon recht nett ausgestattete Version Momentum. In der sportlich orientierten Stufe R-Design sind mindestens 54.150 Euro fällig. Und in der Spitzenversion Inscription mit einer Menge überaus angenehmer Zutaten sind es 55.750 Euro. Doch dann muss noch lange nicht Schluss sein. Denn eine Fülle von Ausstattungspaketen und Einzel-Optionen macht problemlos auch einen um viele Tausender höheren Endpreis möglich.

Jutta Bernhard / mid, Rudolf Huber / mid

Technische Daten Volvo S90 D4 AWD:
Viertürige Limousine mit fünf Sitzplätzen, Länge/Breite/Höhe/Radstand in Millimeter: 4.963/1.879/1.443/2.941, Kofferraumvolumen: 500 l, Tankinhalt: 60 l, Wendekreis: 12,2 m, Leergewicht: 1.897 kg, max. Zuladung: 443 kg.
Antrieb: Vierzylinder-Twinturbo-Dieselmotor, Hubraum: 1.969 ccm, Leistung: 140 kW/190 PS bei 4.250 U/min, max. Drehmoment: 400 Nm bei 1.750 - 2.500 U/min, Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h, 0 - 100 km/h: 8,4 s, Normverbrauch: 4,7 l/100 km, CO2-Ausstoß: 124 g/km, Schadstoffklasse: 6b, Achtstufen-Automatik, Allradantrieb, Preis: ab 48.350 Euro.

ANZEIGE

Die News Volvo S90: Skandinavische Business-Class wurde von Rudolf Huber am 08.03.2018 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Auto, Lifestyle, Limousine, Test, Fahrbericht abgelegt.

Weitere Meldungen

Großkonzerne verpflichten sich zur Vermeidung von Plastikmüll

Mehrere Großkonzerne wie Coca-Cola, Unilever, Dow Chemicals und der US-Einzelhandelsriese Walmart haben sich verpflichtet, zum Kampf gegen die Verschmutzung der Meere durch

Mehr
Bericht: Bund will Wohngeld ab 2020 erhöhen

Der Bund will das Wohngeld für Geringverdiener erhöhen, mehr neue Sozialwohnungen bauen und das Mietrecht mieterfreundlicher machen. Das geht aus der Beschlussvorlage für den

Mehr
Rewe verkauft Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern

Die Supermarktkette Rewe und ihre Billig-Tochter Penny verkaufen ab sofort Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, werde es teilweise

Mehr

Top Meldungen

Tarifeinigung in der Chemie: Mehr Geld für 600.000 Beschäftigte

Mehr Lohn und ein "Quantensprung" beim Urlaubsgeld für die knapp 600.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie: Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC

Mehr
Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag

Mehr
Altmaier: Werden Hälfte des Kohlestroms in den nächsten zwölf Jahren vom Netz nehmen

In Deutschland soll bis 2030 nur noch die Hälfte des derzeitigen Kohlestroms durch die Netze fließen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Donnerstag im Sender

Mehr