Technologie

Mobiles Arbeiten: Sicherheit muss groß geschrieben werden

  • 7. März 2018, 11:26 Uhr
Bild vergrößern: Mobiles Arbeiten: Sicherheit muss groß geschrieben werden
cid Groß-Gerau - Wenn Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten arbeiten, dann ist ein Sicherheitskonzept unumgänglich. Virtual Solution / iStock

Ob unterwegs im Zug oder im Homeoffice - immer mehr Menschen in Deutschland nutzen auch für die Arbeit mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet. Und immer wieder sorgen Sicherheitslücken dafür, dass sensible Daten in die Hände Dritter fallen.

Anzeige


Ob unterwegs im Zug oder im Homeoffice - immer mehr Menschen in Deutschland nutzen auch für die Arbeit mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet. Und immer wieder sorgen Sicherheitslücken dafür, dass sensible Daten in die Hände Dritter fallen.
Einige grundlegende Maßnahmen können Unternehmen helfen, mobile Sicherheitsrisiken zu reduzieren und den Datenschutz zu verbessern. Der Sicherheitsspezialist Virtual Solution aus München empfiehlt, Sicherheits-Container, die Daten auf dem mobilen Gerät in einer isolierten und geschützten Umgebung verwalten und eine klare Trennung von privaten und geschäftlichen Daten ermöglichen. Im Sicherheits-Container müssen die Daten verschlüsselt sein, damit sie beispielsweise bei einem Geräteverlust oder Diebstahl vor Missbrauch geschützt sind. Auch bei der Kommunikation mit dem Firmennetzwerk müssen die Daten als Schutz vor Zugriffen durch Dritte verschlüsselt sein.

Laut der Studie "Mobile Security in Deutschland 2017", wurden im vergangenen Jahr bei etwa zwei Drittel der Unternehmen, in denen mit mobilen Endgeräten gearbeitet wird, mobile Sicherheitsvorfälle registriert worden. Bis Ende Mai 2018 müssen Unternehmen nach der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) personenbezogene Daten von Mitarbeitern, Geschäftspartnern oder Kunden besser schützen.

ANZEIGE

Die News Mobiles Arbeiten: Sicherheit muss groß geschrieben werden wurde von Mirko Stepan/cid am 07.03.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Datenschutz, Internet, IT abgelegt.

Weitere Meldungen

Smartphones schaden Kinderaugen


Die übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Das belegen Studien. Doch wieviel Zeit am Handy ist aus Sicht

Mehr
Video-on-Demand: So geht Filme gucken heute


Streaming-Angebote erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Klar: Selbst entscheiden, wann und wo man bestimmte Serien oder Filme schaut, wird Nutzern zunehmend

Mehr
Online-Handel: Keine Werbung ohne Einwilligung


Online-Händler dürfen keine E-Mails verschicken, in denen der Dank für den Kauf eines Gegenstandes mit der Bitte verknüpft wird, an einer Kundenzufriedenheitsumfrage

Mehr

Top Meldungen

Tarifeinigung in der Chemie: Mehr Geld für 600.000 Beschäftigte

Mehr Lohn und ein "Quantensprung" beim Urlaubsgeld für die knapp 600.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie: Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC

Mehr
Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag

Mehr
Altmaier: Werden Hälfte des Kohlestroms in den nächsten zwölf Jahren vom Netz nehmen

In Deutschland soll bis 2030 nur noch die Hälfte des derzeitigen Kohlestroms durch die Netze fließen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Donnerstag im Sender

Mehr