Wirtschaft

IG Metall fordert Ende der "Machtkämpfe" bei Stahlkonzern ThyssenKrupp

  • 7. Dezember 2017, 12:43 Uhr
Bild vergrößern: IG Metall fordert Ende der Machtkämpfe bei Stahlkonzern ThyssenKrupp
Aufzug von ThyssenKrupp
Bild: AFP

Die IG Metall hat ein Ende der 'Machtkämpfe' beim Stahlkonzern ThyssenKrupp gefordert. Es könne nicht sein, dass es in dem Konzern 'um Macht und Interessen von Einzelnen geht', sagte Markus Grolm, Vize-Chefaufseher des Konzerns für die Gewerkschaft.

Anzeige

Die Gewerkschaft IG Metall hat ein Ende der "Machtkämpfe" beim Stahlkonzern ThyssenKrupp gefordert. Es könne nicht sein, dass es in dem Konzern "um Macht und Interessen von Einzelnen geht", sagte Markus Grolm, stellvertretender Chefaufseher des Konzerns für die IG Metall, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" vom Donnerstag. ThyssenKrupp sei schließlich Existenzgrundlage für 160.000 Beschäftigte.

Die Gewerkschaft bezog sich zum einen auf Forderungen des ThyssenKrupp-Großaktionärs Cevian aus Schweden nach einer Aufspaltung des Konzerns und zum anderen auf die Differenzen rund um die Abspaltung der Stahlsparte. ThyssenKrupp will seine Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata Steel zusammenschließen. Arbeitnehmervertreter und Beschäftigte werfen dem Stahlriesen vor, die Fusion über die Köpfe der Arbeitnehmer hinweg zu betreiben.

ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner hatte erst kürzlich eine Aufspaltung des Industriekonzerns abgelehnt. "Eine Zerschlagung des Konzerns ist überhaupt kein Thema", sagte er dem "Handelsblatt". Der Aufsichtsrat habe 2014 diese Frage diskutiert: "Das Ergebnis war, dass die einzelnen Bereiche zukunftsfähig und unter der Dachmarke ThyssenKrupp synergiestiftend und damit stärker sind", sagte Lehner. Beim Stahl habe es hingegen Handlungsbedarf gegeben, das werde mit der Fusion mit Tata angegangen.

Aufsichtsratsvize Grolms nannte den neuen Konflikt zwischen Cevian und dem Vorstand ein "Schmierentheater" und beklagte vor diesem Hintergrund das Schweigen der Krupp-Stiftung, der größten Anteilseignerin. "Die Stiftung muss sich endlich einmischen", forderte er in der "WAZ".

Die Linke forderte mehr Mitbestimmungsrechte für die Beschäftigten bei wirtschaftlichen Fragen. Betriebsräte müssten "zwingende Mitbestimmungsrechte bei Fusionen und Umstrukturierungen erhalten", sagte die Abgeordnete Jutta Krellmann am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Das garantiere nachhaltiges Wirtschaften im Sinne der Beschäftigten, fügte sie hinzu.

Die News IG Metall fordert Ende der "Machtkämpfe" bei Stahlkonzern ThyssenKrupp wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Stahl, Unternehmen, Gewerkschaften abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr
Lufthansa-Piloten stimmen für Tarifvertrag

Frankfurt/Main - Die bei Cockpit organisierten Lufthansa-Piloten haben den vereinbarten Tarifverträgen zugestimmt. Das teilte die Lufthansa am Donnerstag mit und sprach von einer

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr
EZB stellt Ausweitung von Anleihekaufprogramm in Aussicht

Frankfurt/Main - Die EZB lässt den Leitzins wie erwartet unverändert - und stellt gleichzeitig eine Ausweitung des umstrittenen Anleihekaufprogramms in Aussicht. Die Notenbank

Mehr
Bericht: Air Berlin zahlte für nie genutzte Immobilie

Berlin - Die inzwischen insolvente Air Berlin hat noch kurz vor der Pleite hohe Summen für ein dubioses Bauprojekt verschwendet. Seit Anfang 2017 soll die Fluglinie monatlich

Mehr