Wirtschaft

Nepal macht Vertrag über Bau eines Wasserkraftwerks rückgängig

  • 14. November 2017, 16:10 Uhr
Bild vergrößern: Nepal macht Vertrag über Bau eines Wasserkraftwerks rückgängig
Mountainous Nepal is filled with lakes and fast flowing rivers but suffers from chronic energy shortages
Bild: AFP

Nepal hat einen im Juni geschlossenen Vertrag über den Bau eines riesigen Wasserkraftwerks annulliert. Vize-Regierungschef Kamal Thapa teilte am Dienstag mit, die Regierung habe den Auftrag an eine chinesische Firma gestoppt.

Anzeige

Nepal hat einen im Juni geschlossenen Vertrag über den Bau eines riesigen Wasserkraftwerks annulliert. Vize-Regierungschef Kamal Thapa teilte am Dienstag mit, die Regierung habe den Auftrag an eine chinesische Firma gestoppt. Das Wasserkraftwerk sollte 2,5 Milliarden Dollar kosten und die Stromproduktion im Land verdoppeln. 

Der Finanzminister hatte die Annullierung des Vertrags empfohlen, da nicht ernsthaft Konkurrenzangebote eingeholt worden waren, wie aus Dokumenten hervorgeht, die AFP einsehen konnte. Das Projekt sei "impulsiv und ohne Respekt vor den Regeln" an die chinesische Gezhouba Group gegangen, heißt es in der Mitteilung von Vize-Regierungschef Thapa. 

Ein Vertreter des chinesischen Konzerns sagte AFP, er sei überrascht von der Entscheidung der Regierung. Die Gezhouba-Gruppe habe bereits zahlreiche Vorarbeiten begonnen. Das Unternehmen baut aktuell drei kleinere Wasserkraftwerke in Nepal und hat eines gerade fertiggestellt, bei dem es allerdings weder Zeit- noch Kostenrahmen einhielt. 

Nepal will mit Unterstützung Indiens zwei weitere größere Wasserkraftwerke für insgesamt mehr als eine Milliarde Euro bauen. Mit jahrelanger Verzögerung sollen die Arbeiten im kommenden Jahr beginnen. In Nepal sind Stromausfälle häufig.

Die News Nepal macht Vertrag über Bau eines Wasserkraftwerks rückgängig wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Nepal, China, Energie, Strom abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Arbeitnehmer leisten rund 1,7 Milliarden Überstunden

Berlin - Alle Arbeitnehmer in Deutschland haben im Jahr 2016 gemeinsam rund 1,7 Milliarden Überstunden geleistet. Das geht aus einer schriftlichen Antwort der Bundesregierung an

Mehr
Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer

Berlin - In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer

Mehr
BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst

Mehr

Top Meldungen

Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Berlin - Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. "Wenn ich die politische Landschaft richtig

Mehr
Berliner Bischof Dröge kritisiert Abbaupläne von Siemens und General Electric

Der Bischof der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, hat die Konzerne Siemens und General Electric aufgerufen, bei ihren Sparplänen

Mehr
Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen

Hamburg - Die Steuerspar-Praktiken von Facebook stehen weiter in der Kritik, obwohl der Konzern seine europäischen Werbeeinnahmen künftig verstärkt dort versteuern will, wo das

Mehr