Motor

Knaus schickt den Crafter auf den Campingplatz

  • 14. November 2017, 16:05 Uhr
Bildergalerie: Knaus schickt den Crafter auf den Campingplatz
Knaus Boxdrive. Foto: Auto-Medienportal.Net/Knaus

.

Anzeige

Knaus will einen Campingbus auf Basis des Crafter auf den Markt bringen. Er ist zunächst aber einmal limitiert: Genau 150 Exemplare sollen vom Boxdrive First Edition im ungarischen Nagyoroszi gebaut werden. Der Basispreis liegt bei 79 990 Euro.

Im Wohnraum zeigt sich der Knaus Boxdrive recht aufgeräumt und mit anthrazitfarbenen Polstern und Oberflächen sowie kontrastierenden hellen Holztönen. Die Möbelklappen und Schubladen verfügen über eine ,,Push-to-open"-Funktion und kommen daher ohne Griffe aus. Das sorgt für einen ,,glatten" Look im Wohnbereich, die Schubladen schließen obendrein per Softclose.

Pfiffig ist das klappbare Längsbett im Heck. Es lässt sich von beiden Seiten in verschiedenen Positionen hochklappen. So ist ein guter Zugang zum mit Filz verkleideten Stauraum möglich. Selbst zwei Fahrräder passen in den Knaus Boxdrive, wenn das Bett auf beiden Seiten hochgeklappt ist. Auch die Bordtechnik ist so gut erreichbar.

Mittig im Fahrzeug finden sich das per Schiebetüren abtrennbare Raumbad sowie auf der Beifahrerseite die Küche. Das Klapp-Waschbecken im Sanitärabteil kann mit wenigen Handgriffen auf- und umgeklappt werden. So entsteht eine 65 x 30 Zentimeter große Waschgelegenheit. Zusätzlich gibt es eine am Heck ausziehbare Außendusche.

Der Kompressor-Kühlschrank verfügt über eine ,,Nachtabsenkung". Im Nachtmodus schaltet er weniger als tagsüber, ist leiser und spart Energie. Der Zwei-Flamm-Kocher wird von einer 3 kg Gasflasche versorgt, die Truma Combi 6D-Heizung wird mit Diesel aus dem Kraftstofftank betrieben. Vorne im Fahrzeug befindet sich die Sitzgruppe, die zur Lounge erweitert werden kann. Der Tisch der Dinette ist ,,schwebend" ausgeführt und kommt ohne störende Stützfüße aus.

Höchst stimmungsvoll ist die Ambiente-Beleuchtung. Sie ist auch vom Bett aus bedienbar und bietet dimmbares Flächen- und Deckenlicht und eine Nachtlicht-Funktion mit Sockellichtern. Per Touchpanel lässt sich für die runde Duschkabine das Licht individuell wählen: rot, blau, gelb oder lila. Und selbst der Kühlschrank beleuchtet seinen Inhalt in violettem Licht.

Serienmäßig ist im Knaus Boxdrive das komplette Fahrerassistenzpaket inklusive Seitenwind- und Anhängerassistent sowie ACC eingebaut. Die First-Edition-Modelle des Boxdrive haben serienmäßig 140 PS und einen Einachsantrieb. Der Allrad soll später folgen. (ampnet/gp)

Die News Knaus schickt den Crafter auf den Campingplatz wurde von ampnet am 14.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Knaus Boxdrive abgelegt.

Weitere Meldungen

Vorurteile ausgeräumt: Automatikgetriebe auf dem Vormarsch

Ein lange und vielfach augenscheinlich auch sehr gern ausgefochtener Glaubenskrieg scheint sich dem Ende zuzuneigen - zumindest wenn man vielen Auto-Experten glauben will. Denn

Mehr
Toyota RAV4 steht in den Startlöchern

Der neue Toyota RAV4 steht in den Startlöchern. Die fünfte Generation des SUV-Vorreiters kann ab sofort zu Preisen ab 29 990 Euro bestellt werden. Es gibt sechs

Mehr
Testfahrt mit dem Audi e-Tron GT Concept: Am Steuer der Zukunft

Ob die Elektromobilität sich wirklich durchsetzt, ist keineswegs ausgemacht, aber es geht längst nicht mehr nur darum, herrisch vorgetragene Politikerwünsche zu erfüllen. Es geht

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr