Motor

Lada legt zu

  • 14. November 2017, 15:25 Uhr
Bild vergrößern: Lada legt zu
Lada Granta. Foto: Auto-Medienportal.Net

.

Anzeige

Lada legt zu: Während die russische Marke in Deutschland in der Nische wächst und in den vergangenen zehn Monaten die Zahl der Neuzulassungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 1376 auf 2188 Fahrzeuge steigern konnte, stiegen die Verkäufe auf dem Heimatmarkt um 17,1 Prozent. Dort betrug der Absatz im bisherigen Jahresverlauf 249 845 Einheiten.

Der Granta - seit sechs Jahren das meistverkaufte Auto im Land - legte von Januar bis Oktober um 7,8 Prozent auf 75 910 Verkäufe zu. Dahinter folgt der Vesta mit 61 210 Stück (+44.2 Prozent), der seit wenigen Wochen in Russland auch als Kombi zu haben ist. (ampnet/jri)

Die News Lada legt zu wurde von ampnet am 14.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Lada, Absatz abgelegt.

Weitere Meldungen

Vorurteile ausgeräumt: Automatikgetriebe auf dem Vormarsch

Ein lange und vielfach augenscheinlich auch sehr gern ausgefochtener Glaubenskrieg scheint sich dem Ende zuzuneigen - zumindest wenn man vielen Auto-Experten glauben will. Denn

Mehr
Toyota RAV4 steht in den Startlöchern

Der neue Toyota RAV4 steht in den Startlöchern. Die fünfte Generation des SUV-Vorreiters kann ab sofort zu Preisen ab 29 990 Euro bestellt werden. Es gibt sechs

Mehr
Testfahrt mit dem Audi e-Tron GT Concept: Am Steuer der Zukunft

Ob die Elektromobilität sich wirklich durchsetzt, ist keineswegs ausgemacht, aber es geht längst nicht mehr nur darum, herrisch vorgetragene Politikerwünsche zu erfüllen. Es geht

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr