Benzinpreise

Kraftstoffpreise ziehen an

  • 2. November 2017, 16:15 Uhr
Bildergalerie: Kraftstoffpreise ziehen an
Kraftstoffpreise in Deutschland im Oktober 2017. Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

.

Anzeige

Die Preise für Benzin und Diesel sind laut ADAC im Vergleich zur Vorwoche wieder gestiegen. Ein Liter Super E10 liegt zur Wochenmitte bei 1,350 Euro (+2,7 Cent). Der Anstieg bei Diesel fällt mit einem Plus von 2 Cent etwas niedriger aus. Ein Liter kostete im Durchschnitt 1,182 Euro.

Während ein Liter Super E10 im Monatsmittel 1,335 Euro - und damit 1,8 Cent weniger als im September kostete - stieg der Dieselpreis im Schnitt um 1,6 Cent gegenüber dem Preis im September auf 1,172 Euro.

Teuerster Tanktag im Oktober war der 1. Oktober mit 1,352 Euro je Liter für E10 und 1,185 Euro je Liter für Diesel. Am wenigsten bezahlen mussten Autofahrer für Super E10 am 24. des Monats mit 1,323 Euro je Liter. Dieselfahrer tankten am 11. Oktober mit 1,161 Euro je Liter am günstigsten. (ampnet/nic)

Aktuelle Spritpreise im Vergleich

Die News Kraftstoffpreise ziehen an wurde von ampnet am 02.11.2017 in der Kategorie Benzinpreise mit den Stichwörtern Kraftstoffpreise, ADAC abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Tanken in Ostdeutschland am teuersten

Benzin und Diesel sind zurzeit in den Bundesländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen deutschlandweit am teuersten. Am tiefsten in die Tasche greifen müssen die Autofahrer

Mehr
Rohölpreis sinkt, Tanken trotzdem teurer

Die Autofahrer müssen zurzeit bei ihren Tankstopps erneut tiefer in die Tasche greifen. Laut ADAC ist der Preis für einen Liter Super E10 gegenüber der vergangenen Woche um 0,7

Mehr
Kraftstoffpreise klettern weiter

Die Kraftstoffpreise in Deutschland klettern weiter. Vor allem Benzin hat sich gegenüber der Vorwoche deutlich verteuert. Für einen Liter Super E10 müssen die Autofahrer nach

Mehr

Top Meldungen

Studenten und Rucksacktouristen bei Jobs in Australien systematisch unterbezahlt

Internationale Studenten und Rucksackreisende werden einer australischen Studie zufolge systematisch beim Stundenlohn für Aushilfsjobs ausgebeutet. Zwei Universitäten in Sydney

Mehr
Umfrage: Beste Absolventen für den Arbeitsmarkt kommen von Hochschule München

Die Absolventen der Hochschule München sind am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage unter deutschen Arbeitgebern zeigte, überholte

Mehr
Jede dritte Fahrt im ÖPNV entfiel 2016 auf Schüler und Studierende

Wiesbaden - Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind im Jahr 2016 auf Schüler, Studierende und Auszubildende 33 Prozent aller 11,4 Milliarden Fahrten im Liniennahverkehr

Mehr