Sport

Tourenwagen-Finale: Gaudi mit Audi

  • 10. Oktober 2017, 13:09 Uhr
Bild vergrößern: Tourenwagen-Finale: Gaudi mit Audi
mid Groß-Gerau - Der Schwede Mattias Ekström (vorn) fährt in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft im Audi RS5 DTM mit Vollgas dem Titel entgegen. Audi

Für Audi steht ein Motorsport-Feiertag der ganz besonderen Art an. Denn der Autobauer aus Ingolstadt steuert in der Fahrer-Wertung der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft einem sensationellen Erfolg entgegen. Die Marke mit den vier Ringen liegt vor dem großen Saisonfinale 2017 auf dem Hockenheimring mit gleich vier Piloten an der Spitze.

Anzeige


Für Audi steht ein Motorsport-Feiertag der ganz besonderen Art an. Denn der Autobauer aus Ingolstadt steuert in der Fahrer-Wertung der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) einem sensationellen Erfolg entgegen. Die Marke mit den vier Ringen liegt vor dem großen Saisonfinale 2017 auf dem Hockenheimring (14./15. Oktober) mit gleich vier Piloten an der Spitze.

Vor den letzten beiden Rennen des Jahres führt Mattias Ekström die Gesamtwertung mit 172 Punkten vor seinen drei Teamkollegen René Rast (151), Jamie Green (137) und Mike Rockenfeller (134) an. Titelverteidiger Marco Wittmann (BMW/134) und Mercedes-Pilot Lucas Auer (131) brauchen da schon ein Wunder, wenn sie dem Titelkampf noch eine Wende geben wollen.

Trotz des komfortablen Vorsprungs sind die Audi-Verantwortlichen mit Prognosen erstaunlich vorsichtig. "Natürlich wollen wir uns die Pokale auf der Zielgeraden nicht nehmen lassen. Gleichzeitig ist uns aber auch klar, dass nichts entschieden und in der DTM immer alles möglich ist - vor allem in dieser Saison", sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass.

Alle Trümpfe in der Hand hält Mattias Ekström vom Audi Sport Team Abt Sportsline. Der 39 Jahre alte Schwede kann sich als einziger Fahrer den Titel bereits im ersten Rennen am Samstag sichern - auf den Tag genau zehn Jahre nach seinem zweiten Titelgewinn in der DTM. Dazu müsste er seinen Vorsprung von 21 auf mindestens 29 Punkte ausbauen.

Nach den beiden Rennfahrer-Legenden Klaus Ludwig und Bernd Schneider wäre Mattias Ekström erst der dritte Pilot der DTM-Geschichte, der mehr als zwei Titel gewonnen hätte. "Natürlich habe ich einen Vorsprung", sagt der DTM-Champion von 2004 und 2007. "Aber entschieden ist bei Weitem noch nichts. Ich muss ein gutes Rennen fahren und gehe das Finale genauso an wie jedes andere Wochenende. Es gibt schließlich noch 56 Punkte zu holen."

Die News Tourenwagen-Finale: Gaudi mit Audi wurde von Ralf Loweg am 10.10.2017 in der Kategorie Sport mit den Stichwörtern Motorsport, Tourenwagen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

RB-Geschäftsführer lobt Verhältnis zum FC Bayern

Leipzig - RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff spricht vor den Duellen mit dem FC Bayern München in höchsten Tönen vom Bundesliga-Konkurrenten. "Ich finde, dass wir ein

Mehr
1. Bundesliga: Bayern gewinnen in Hamburg

Hamburg - Der FC Bayern München hat am neunten Spieltag der 1. Bundesliga gegen den Hamburger SV mit 1:0 gewonnen. Trotz des Sieges zeigte der Rekordmeister insgesamt eine

Mehr
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt gegen Stuttgart

Leipzig - Am neunten Spieltag der 1. Bundesliga hat RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen. Insgesamt war es eine knappe Partie mit wenigen Schüssen auf die Tore der

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr