Wirtschaft

EU-Kommissarin "offen" für europäische Automobil-Kontrollbehörde

  • 13. September 2017, 18:50 Uhr
Bild vergrößern: EU-Kommissarin offen für europäische Automobil-Kontrollbehörde
Ein Auto bei einem Abgastest
Bild: AFP

Im Abgas-Skandal schließt die EU-Kommission die Einrichtung einer europäischen Kontrollbehörde für den Automobilsektor nicht mehr aus. Industrie-Kommissarin Elzbieta Bienkowska zeigte sich vor dem Europaparlament in Straßburg dafür 'offen'.

Anzeige

Im Abgas-Skandal schließt die EU-Kommission die Einrichtung einer europäischen Kontrollbehörde für den Automobilsektor nicht mehr aus. Industrie-Kommissarin Elzbieta Bienkowska zeigte sich am Mittwoch vor dem Europaparlament in Straßburg dafür "offen". Ihre bisher ablehnende Haltung sei möglicherweise ein Fehler gewesen, räumte die Kommissarin ein. 

Zwei Jahre nach Bekanntwerden des "Dieselgate" um VW und andere Hersteller übten zahlreiche Abgeordnete harsche Kritik an der EU-Kommission und den zuständigen Behörden in Deutschland und anderen Mitgliedsstaaten. Deutschland habe einen "Schutzzaun um die Autoindustrie gezogen", kritisierte die Ko-Vorsitzende der Grünen, Ska Keller. Alle Dieselmotoren müssten effizient nachgerüstet werden. "Eine neue billige Software reicht da nicht aus." 

"Alle, die manipuliert und betrogen haben, müssen zur Verantwortung gezogen werden", forderte die CSU-Abgeordnete Angelika Niebler. Zugleich sprach sie sich gegen Fahrverbote für Dieselautos in Städten aus. "Das würde die Verbraucher bestrafen", betonte sie.

Die News EU-Kommissarin "offen" für europäische Automobil-Kontrollbehörde wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern EU, D, Autos, Umwelt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Groß angelegter Betrug mit erfundenen Briefen - Millionenschaden für Post

Ein Netz von Kriminellen soll mit nicht existenten Briefen etliche Millionen Euro erbeutet haben. Die Betrüger rechneten offenbar bei der Deutschen Post in großem Stil Briefe ab,

Mehr
Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der wegen einer Steueraffäre unter Druck geratene Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, tritt zurück. Im Einvernehmen mit dem Verband

Mehr
Foodwatch: Protein-Lebensmittel meist überteuert und überflüssig

Viele Lebensmittelhersteller fügen der Verbraucherorganisation Foodwatch zufolge ihren Produkten zusätzlich Protein hinzu, um sie als "sportlich-gesunde" Lebensmittel zu

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr