Wirtschaft

Umweltökonomen lehnen Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge ab

  • dts veröffentlicht am 12. August 2017, 09:21 Uhr
Bild vergrößern: Umweltökonomen lehnen Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge ab
Autobahn
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge stößt bei Umweltökonomen auf Ablehnung. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Ein solches Vorgehen sei unter dem Gesichtspunkt der Ressourcenschonung fragwürdig, sagte Henning Wilts, Experte für Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. In der Umweltbilanz eines Autos stammten 60 bis 70 Prozent des Ressourceneinsatzes aus der Herstellung, nur 30 bis 40 Prozent aus dem laufenden Betrieb. Deshalb sei es zumindest aus dieser Perspektive sinnvoll, ein Fahrzeug so lange wie möglich zu nutzen, sagte Wilts. Nach Berechnung des Instituts beträgt das Gewicht des sogenannten ökologischen Rucksacks eines Autos rund 40 Tonnen – das ist die Summe der Ressourcen, die bei Herstellung, Gebrauch und Entsorgung verbraucht werden.

Die Autohersteller bieten Rabatte von bis zu 10.000 Euro an, wenn Eigentümer ihre Fahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 1 bis Euro 4 verschrotten; die Autos sind zum Teil keine zehn Jahre alt. Umweltpolitisch besonders bedenklich findet Wilts, dass VW die Verbraucher zum Kauf eines schweren Touareg-Geländewagens mit 10.000 Euro locke, es für einen Golf aber nur die Hälfte gebe. Das Vorgehen der Autoindustrie ignoriere das Ziel der Bundesregierung, die Ressourceneffizienz bis 2020 gemessen an 1990 zu verdoppeln, kritisierte Wilts: "Dieses Ziel werden wir nicht erreichen."

Die News Umweltökonomen lehnen Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge ab wurde von dts am 12.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie, Straßenverkehr, Umweltschutz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt Stahl-Fusion

Essen - Der schwedische Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt die Pläne von Vorstandschef Hiesinger für eine Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata.

Mehr
Zeitungsbericht: Lufthansa bietet 200 Millionen Euro für Air Berlin

Berlin - Die Lufthansa bietet angeblich 200 Millionen Euro für die insolvente Air Berlin. Die "Bild am Sonntag" berichtet, die Lufthansa wolle darüber hinaus bis zu 100 Millionen

Mehr
Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr
Umfrage: Mehrheit sieht Arbeitgeber bei Finanzbildung in der Pflicht

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen fordert von den Arbeitgebern mehr Engagement bei der Finanzbildung. Dies ist eines der Ergebnisse einer Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag

Mehr