Gesundheit

Herzgewebe aus Spinnenseide

  • 11. August 2017, 16:17 Uhr
Bild vergrößern: Herzgewebe aus Spinnenseide
mp Groß-Gerau - Spinnenseide ist der Schlüssel zur Wiederherstellung von geschädigtem Herzgewebe. Universität Bayreuth

Spinnengewebe ist ein faszinierendes Material - aber nicht jeder findet es besonders appetitlich. Doch Geschmacksfragen spielen in der Medizinforschung keine Rolle. Dort sollen Herzinfarktpatienten dank Spinnenseiden-Protein und 3D-Druck bald eine echte Chance auf die Wiederherstellung ihres beschädigten Herzgewebes haben.

Anzeige


Spinnengewebe ist ein faszinierendes Material - aber nicht jeder findet es besonders appetitlich. Doch Geschmacksfragen spielen in der Medizinforschung keine Rolle. Dort sollen Herzinfarktpatienten dank Spinnenseiden-Protein und 3D-Druck bald eine echte Chance auf die Wiederherstellung ihres beschädigten Herzgewebes haben.

Die Ursache für rund 1,8 Millionen Fälle von Herzschwäche allein in Deutschland ist meist der unwiderrufliche Verlust von Herzmuskelzellen durch Herzerkrankungen, zum Beispiel einen Herzinfarkt. Derzeit kann keine Therapie einen solchen Schaden an den Zellen umkehren. Einen neuen, vielversprechenden Weg haben jetzt Forscher der Universität Bayreuth um Prof. Dr. Thomas Scheibel (Biofabrikation) und Kollegen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg um Prof. Dr. Felix Engel (Experimentelle Nieren- und Kreislaufforschung) eingeschlagen: Sie entwickeln Herzmuskelgewebe aus Spinnenseide.

Die Seide des Indischen Seidenspinners, so ein Forschungsergebnis, eignet sich besonders gut als Gerüstmaterial fürs Herzgewebe. Das Problem dabei: Bisher war es nicht möglich, dieses Protein in ausreichender Menge und gleichbleibender Qualität herzustellen. Doch der Universität Bayreuth ist es genau das gelungen - ein entscheidender Zwischenschritt. Prof Scheibel: "Funktionierendes Herzgewebe kann sehr bald künstlich hergestellt werden. Die Frage ist nun, wann und wie dies in der Klinik ankommt."

ANZEIGE

Die News Herzgewebe aus Spinnenseide wurde von Rudolf Huber/mp am 11.08.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Forschung, Herz-Kreislauf, Technik abgelegt.

Weitere Meldungen

Worauf Diabetiker beim Sport achten sollten


Immer mehr Menschen können sich ein Leben ohne sportliche Aktivitäten nur schwer vorstellen, Doch was ist, wenn eine Krankheit dem Bewegungsdrang einen jähen Strich durch

Mehr
Asthma: Vorsicht bei der Hausarbeit


Hausarbeit ist nicht jedermanns Sache. Und wenn dann auch noch eine Krankheit wie Asthma hinzukommt, sollte man doppelt vorsichtig sein. Zum Beispiel, wenn beim Putzen

Mehr
Wenn der Badespaß gefährlich wird


Badeseen und Freibäder haben im Sommer Hochkonjunktur. Doch mit der steigenden Zahl der Badegäste nehmen auch die Unfälle zu.Badeunfälle passieren oft aufgrund von

Mehr

Top Meldungen

Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Mai 2018 preisbereinigt 2,4 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz sank nominal um 0,2

Mehr
Netflix enttäuscht die Anleger - Weniger neue Abonnenten als erwartet

Der US-Streamingdienst Netflix hat im zweiten Quartal zwar Millionen von neuen zahlenden Kunden gewonnen - die Anleger aber hatten mehr erwartet. Der Kurs der Netflix-Aktie

Mehr
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik

Berlin - Anlässlich des sogenannten "Steuerzahlergedenktages" am Mittwoch dieser Woche hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, zugegeben,

Mehr