Technologie

Milliarden-Deal im "Silicon Saxony"

  • Lars Wallerang/cid veröffentlicht am 19. Juni 2017, 13:42 Uhr
Bild vergrößern: Milliarden-Deal im Silicon Saxony
mid Groß-Gerau - Feinarbeit an den dünnen "Waffeln" in der Halbleiterfabrik. Bosch

Bosch legt bei der Herstellung von Halbleitern einen Zahn zu. Der Technologiekonzern investiert rund eine Milliarde Euro in die Errichtung eines neuen Fertigungsstandorts in Dresden. Etwa 700 Mitarbeiter sollen dort mit der als besonders effektiv geltenden 300-Millimeter-Technologie arbeiten. Laut Bosch handelt es sich um die größte Einzelinvestition in der 130-jährigen Unternehmensgeschichte.

Anzeige


Bosch legt bei der Herstellung von Halbleitern einen Zahn zu. Der Technologiekonzern investiert rund eine Milliarde Euro in die Errichtung eines neuen Fertigungsstandorts in Dresden. Etwa 700 Mitarbeiter sollen dort mit der als besonders effektiv geltenden 300-Millimeter-Technologie arbeiten. Laut Bosch handelt es sich um die größte Einzelinvestition in der 130-jährigen Unternehmensgeschichte.

"Halbleiter sind die Kernkomponenten aller elektronischen Systeme", betont Bosch-Geschäftsführer Dr. Volkmar Denner. Ihre Anwendungsfelder würden durch die zunehmende Vernetzung und Automatisierung immer größer. "Mit der Erweiterung unserer Fertigungskapazitäten für Halbleiter stellen wir uns für die Zukunft auf und stärken unsere Wettbewerbsfähigkeit", sagt der Bosch-Chef. Laut Studien legt der globale Halbleitermarkt allein bis 2019 jährlich um mehr als fünf Prozent zu. Besonders stark wachsen die Marktsegmente Mobilität und Internet der Dinge (IdD).

Der sächsische Standort wurde nicht zufällig auserkoren: Dresden ist bekannt für sein in Europa einmaliges Mikroelektronik-Cluster, genannt "Silicon Saxony". Das Cluster umfasst Unternehmen der Zulieferer-, Dienstleister- und Anwenderindustrie sowie Universitäten mit entsprechender technologischer Expertise. Zudem soll Dresden mit der "Digital Hub Initiative" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zu einem Ökosystem für das Internet der Dinge entwickelt werden. Bosch beabsichtigt, eng mit den lokal ansässigen Halbleiterfirmen zu kooperieren und so nicht nur den Standort Deutschland, sondern Europa insgesamt im internationalen Vergleich zu stärken.

Die News Milliarden-Deal im "Silicon Saxony" wurde von Lars Wallerang/cid am 19.06.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Vernetzung, Technik, Wirtschaft abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Facebook steigert Gewinn erneut deutlich

Der Internetkonzern Facebook hat seinen Gewinn abermals kräftig gesteigert. Im zweiten Quartal lag der Verdienst bei 3,9 Milliarden Dollar (33 Milliarden Euro) und damit um 71

Mehr
Hacker erbeuten Daten von etwa 400.000 Unicredit-Kunden

Hacker haben Daten von etwa 400.000 Kunden der italienischen Unicredit-Bank erbeutet, dem Mutterkonzern der HypoVereinsbank. Dabei könne es sich um personenbezogene Kundendaten

Mehr
Adobe beerdigt den umstrittenen Flash-Player

Aufgrund kostenloser Konkurrenzprogramme verabschiedet sich der US-Softwareanbieter Adobe von seinem Flash-Player. Ab Ende 2020 werde das Programm nicht mehr weiterentwickelt und

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace will von Merkel Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor

Berlin - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich aktiv für ein Ende von Diesel- und Benzinmotoren in Pkw einzusetzen.

Mehr
Habeck: Druck auf Autokonzerne erhöhen

Berlin - Der Grünen-Politiker Robert Habeck, Vize-Regierungschef und Umweltminister in Schleswig-Holstein, fordert, den Druck auf die Autokonzerne zu erhöhen. "Wenn unsere

Mehr
VW verteidigt Austausch mit anderen Herstellern

Wolfsburg - Volkswagen hat angesichts der Berichte über illegale Absprachen den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Herstellern verteidigt. "Es ist weltweit üblich, dass

Mehr