Gesundheit

Faule Verträge bei Zahn-Zusatzversicherungen

  • Lars Wallerang/mp veröffentlicht am 19. Juni 2017, 13:03 Uhr
Bild vergrößern: Faule Verträge bei Zahn-Zusatzversicherungen
mid Groß-Gerau - Zahn-Zusatzversicherungen zahlen sich nach Ansicht der Verbraucherschützer oft nur in Einzelfällen aus. Fotolia.com/Drobot Dean

Private Krankenkassen bieten gesetzlich Versicherten Ergänzungsprogramme an. Sie sollen die magere Versorgung von AOK und Co durch Zusatzleistungen aufbessern. Doch die Verbraucherzentrale NRW warnt Patienten vor Illusionen.

Anzeige


Private Krankenkassen bieten gesetzlich Versicherten Ergänzungsprogramme an. Sie sollen die magere Versorgung von AOK und Co durch Zusatzleistungen aufbessern. Doch die Verbraucherzentrale NRW warnt Patienten vor Illusionen. Denn die Tarife seien sehr vielschichtig und nicht ganz leicht zu durchschauen.

Einige Anbieter würden damit werben, dass sie bei fälligem Zahnersatz bis zu 100 Prozent der Kosten übernehmen. Doch oft blieben Patienten im Ernstfall auf ihnen sitzen. Ein vorsorglicher Blick ins Kleingedruckte sei daher unerlässlich. Vor einem Vertragsabschluss sollte den wichtigsten Punkten gründlich auf den Zahn gefühlt werden.

Zahn-Zusatzversicherungen zahlen sich laut der Verbraucherschützer nur in Einzelfällen aus, wenn es Patienten durch die Wahl des richtigen Tarifs gelinge, einen hohen Eigenanteil bei ihrem Zahnersatz zu senken, etwa wenn Keramik-, Edelmetallkronen oder Implantate zum Einsatz kommen sollen. Doch grundsätzlich handele es sich bei einer Zahnzusatzversicherung um einen Risikovertrag und nicht um eine sichere Bank. Wird der Vertrag gekündigt, sind die eingezahlten Beiträge weg und Patienten gingen leer aus, so die Experten.

Zudem wird vor Wartezeiten gewarnt. Dann nach Vertragsabschluss gibt es erst einmal keine Kostenerstattung. Bis zu acht Monaten kann das dauern. Sogar Jahre könnten ins Land ziehen, bis der Versicherungsschutz komplett wirksam wird. Und selbst dann gibt es noch eine ganze Reihe von Leistungsausschlüssen. "Teilweise kommen Versicherungen für Zahnersatz auf, teilweise nur für die Erhaltung der Zähne", erklärt die Verbraucherzentrale. Implantate oder Inlays könnten je nach Tarif ausgeschlossen sein. Auch könne sich das Versprechen einer hundertprozentigen Kostenübernahme etwa beim Zahnersatz auf die Basistherapie, also die Regelversorgung, beschränken.

Dafür steigen die Beiträge im Alter kräftig - selbst bei guter Zahngesundheit. Verbraucherschützer: "Für Patienten kann es sich lohnen, selbst Geld für eine eventuell spätere Zahnbehandlung anzusparen."

Die News Faule Verträge bei Zahn-Zusatzversicherungen wurde von Lars Wallerang/mp am 19.06.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gesundheit, Zähne, Krankenkasse, Ratgeber abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

3D-Druck: Chancen für die Medizin


Um 3D-Drucker ist es zeitweise etwas still geworden, aber in der Medizin könnten die Konstrukteure wahre Wunder vollbringen. Modelle, Prothesen, sogar Organe können unter

Mehr
Schrittmacher für Schmerzpatienten


Eine alternative Behandlungsmethode gegen chronische Schmerzen in den Beinen oder im Rücken soll Betroffenen Linderung verschaffen. Hochfrequente Stromimpulse stimulieren

Mehr
Impfung gegen Wespenstiche


Lieber von der Spritze gepiekst, als von der Wespe. Zumindest für Allergiker könnte Aussage zutreffen. Denn eine Immuntherapie hilft dabei, allergische Reaktionen zu

Mehr

Top Meldungen

Stahlarbeiter von ThyssenKrupp demonstrieren in Bochum gegen Fusion mit Tata

Die Beschäftigten der Stahlsparte von ThyssenKrupp wollen heute (09.00 Uhr) gegen den geplanten Zusammenschluss mit dem indischen Stahlkonzern Tata auf die Straße gehen. Zu der

Mehr
BER-Chef glaubt an baldige Eröffnung des Hauptstadtflughafens

Berlin - Kurz vor dem Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel hat sich der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft, Engelbert Lütke Daldrup,

Mehr
Tennet kündigt Erhöhung der Netzentgelte um neun Prozent an

Arnheim - Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet will die Netzentgelte zum Jahreswechsel um neun Prozent erhöhen. Das kündigte Tennet-Vize-Chef Urban Keussen im "Handelsblatt"

Mehr