Gesundheit

Gedächtnisschwäche kein Grund zur Sorge

  • 19. Juni 2017, 12:41 Uhr
Bild vergrößern: Gedächtnisschwäche kein Grund zur Sorge
mid Groß-Gerau - Manche Senioren haben Angst, an Alzheimer erkrankt zu sein. Doch diese Furcht sei meist unbegründet, sagen Fachleute. Ältere Menschen brauchen mehr Zeit, um Neues zu lernen oder sich an Altes zu erinnern. Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Mit dem Alter nimmt die Vergesslichkeit oft zu. Manche Senioren haben deshalb Angst, an Alzheimer erkrankt zu sein. Doch die Furcht sei meist unbegründet, sagen Fachleute.

Anzeige


Mit dem Alter nimmt die Vergesslichkeit oft zu. Manche Senioren haben deshalb Angst, an Alzheimer erkrankt zu sein. Doch die Furcht sei meist unbegründet, sagen Fachleute. Ältere Menschen brauchen mehr Zeit, um Neues zu lernen oder sich an Altes zu erinnern. Das sei ganz normal und Folge des natürlichen Alterungsprozesses, heißt es in einem Ratgeber der Alzheimer Forschung Initiative e. V. (AFI).

Zwischen normaler Vergesslichkeit und der Alzheimer-Erkrankung gibt es grundlegende Unterschiede: Jeder vergisst zum Beispiel mal, wo er seinen Schlüssel abgelegt hat. Menschen mit Alzheimer wissen dagegen irgendwann nicht mehr, wofür Schlüssel überhaupt benutzt werden. Vergesslichkeit bedeute also nur, sich ein bestimmtes Detail nicht merken zu können, während bei Alzheimer komplette Zusammenhänge oder Abläufe nicht mehr in Erinnerung gerufen werden könnten.

Für Alzheimer gibt es spezielle Warnzeichen: Dazu gehören Schwierigkeiten beim Planen und Problemlösen, Probleme mit gewohnten Tätigkeiten, räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme, Wahrnehmungsstörungen, sich neu entwickelnde Sprach- und Schreibschwäche, Verlegen von Gegenständen, eingeschränktes Urteilsvermögen, Verlust von Eigeninitiative und Rückzug aus dem sozialen Leben. Wer sich Sorgen macht, solle zunächst einmal den Hausarzt aufsuchen. Denn eine Selbstdiagnose sei nicht möglich.

ANZEIGE

Die News Gedächtnisschwäche kein Grund zur Sorge wurde von Lars Wallerang/mp am 19.06.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gesundheit, Gehirn, Ratgeber abgelegt.

Weitere Meldungen

WHO gibt Entwarnung nach Verdacht auf Kinderlähmung in Venezuela

Nach einem Verdacht auf den ersten Fall von Kinderlähmung in Venezuela seit Jahrzehnten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Entwarnung gegeben. In eingehenden Untersuchungen

Mehr
Im Urlaub oft die Hände waschen


Hygiene ist wichtig - vor allem aber im Urlaub in fremden Ländern. Experten empfehlen deshalb, möglichst oft die Hände zu waschen. Damit kann man unliebsamen

Mehr
Pommes und Sahnetorte als Belohnung für das Gehirn

Pommes, Sahnetorte und Chips: Fett- und kohlenhydratreiches Essen hat einen besonders starken Einfluss auf das Belohnungssystem in unserem Gehirn. Das bestätigen Untersuchungen

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr