Gesundheit

Gedächtnisschwäche kein Grund zur Sorge

  • 19. Juni 2017, 12:41 Uhr
Bild vergrößern: Gedächtnisschwäche kein Grund zur Sorge
mid Groß-Gerau - Manche Senioren haben Angst, an Alzheimer erkrankt zu sein. Doch diese Furcht sei meist unbegründet, sagen Fachleute. Ältere Menschen brauchen mehr Zeit, um Neues zu lernen oder sich an Altes zu erinnern. Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Mit dem Alter nimmt die Vergesslichkeit oft zu. Manche Senioren haben deshalb Angst, an Alzheimer erkrankt zu sein. Doch die Furcht sei meist unbegründet, sagen Fachleute.

Anzeige


Mit dem Alter nimmt die Vergesslichkeit oft zu. Manche Senioren haben deshalb Angst, an Alzheimer erkrankt zu sein. Doch die Furcht sei meist unbegründet, sagen Fachleute. Ältere Menschen brauchen mehr Zeit, um Neues zu lernen oder sich an Altes zu erinnern. Das sei ganz normal und Folge des natürlichen Alterungsprozesses, heißt es in einem Ratgeber der Alzheimer Forschung Initiative e. V. (AFI).

Zwischen normaler Vergesslichkeit und der Alzheimer-Erkrankung gibt es grundlegende Unterschiede: Jeder vergisst zum Beispiel mal, wo er seinen Schlüssel abgelegt hat. Menschen mit Alzheimer wissen dagegen irgendwann nicht mehr, wofür Schlüssel überhaupt benutzt werden. Vergesslichkeit bedeute also nur, sich ein bestimmtes Detail nicht merken zu können, während bei Alzheimer komplette Zusammenhänge oder Abläufe nicht mehr in Erinnerung gerufen werden könnten.

Für Alzheimer gibt es spezielle Warnzeichen: Dazu gehören Schwierigkeiten beim Planen und Problemlösen, Probleme mit gewohnten Tätigkeiten, räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme, Wahrnehmungsstörungen, sich neu entwickelnde Sprach- und Schreibschwäche, Verlegen von Gegenständen, eingeschränktes Urteilsvermögen, Verlust von Eigeninitiative und Rückzug aus dem sozialen Leben. Wer sich Sorgen macht, solle zunächst einmal den Hausarzt aufsuchen. Denn eine Selbstdiagnose sei nicht möglich.

ANZEIGE

Die News Gedächtnisschwäche kein Grund zur Sorge wurde von Lars Wallerang/mp am 19.06.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gesundheit, Gehirn, Ratgeber abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Tag gegen Lärm: Schonung für die Ohren


Allein in Europa leiden fast 128 Millionen Menschen unter potenziell schädlicher Lärmbelastung, die auf Dauer zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden führen kann. Damit

Mehr
Traubensilberkerze gegen Hitzewallungen


Präparate mit Traubensilberkerze oder Sibirischem Rhabarber können Hitzewallungen in den Wechseljahren mildern. Allerdings sind laut des Gesundheitsmagazins "Apotheken

Mehr
Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit


Noch immer lassen sich in Deutschland zu wenige Menschen gegen Masern impfen. Und das kann fatale Folgen haben. Denn Masern sind eine der häufigsten Infektionskrankheiten

Mehr

Top Meldungen

Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr
Amazon-Beschäftigte protestieren am Dienstag gegen Konzernchef Bezos

Im Streit um eine Tarifbindung beim Onlinehändler Amazon wollen am Dienstag mehrere hundert Beschäftigte gegen eine Preisverleihung für Amazon-Chef Jeff Bezos in Berlin

Mehr