Brennpunkte

Journalist in Mexiko von Bewaffneten verschleppt

  • veröffentlicht am 20. Mai 2017, 12:48 Uhr
Bild vergrößern: Journalist in Mexiko von Bewaffneten verschleppt
Chiles Journalisten demonstrieren gegen Gewalt in Mexiko
Bild: AFP

Wenige Tage nach der Ermordung des mexikanischen Journalisten Javier Valdez haben bewaffnete Männer einen anderen mexikanischen Journalisten verschleppt. Salvador Adame, der einen Fernsehsender besitzt, wurde nach Angaben seiner Familie entführt.

Anzeige

In Mexiko ist erneut ein Journalist Opfer von Gewalt geworden: Bewaffnete Männer verschleppten den Inhaber eines Fernsehsenders, wie Angehörige am Freitag mitteilten. Am Montag war der mexikanische Journalist Javier Valdez getötet worden, der unter anderem für die Nachrichtenagentur AFP und für einheimische Zeitungen arbeitete. Chile rief die mexikanische Regierung auf, Reporter besser zu schützen.

Bei dem Verschleppten handelt es sich um Salvador Adame, den Inhaber eines Lokalsenders in der westmexikanischen Stadt Nueva Italia. Nach Angaben seiner Familie wurde er am Donnerstag von bewaffneten und vermummten Männern entführt. Drohungen hatte es nicht gegeben. Nueva Italia liegt im Bundesstaat Michoacán, der besonders schwer von dem blutigen Drogenkrieg in Mexiko betroffen ist. 

Im weiter nördlich gelegenen Bundesstaat Sinaloa war am Montag der 50-jährige Journalist Valdez auf offener Straße erschossen worden. Valdez war für seine mutige Berichterstattung über den Drogenkrieg bekannt, für die er auch ausgezeichnet wurde. Er schrieb unter anderem für die mexikanische Zeitung "La Jornada" und die von ihm mitbegründete Zeitschrift "Ríodoce".

Das chilenische Außenministerium rief Mexiko auf, mehr für die Sicherheit der Berichterstatter zu tun. In der Hauptstadt Santiago de Chile gingen Journalisten auf die Straße, um gegen die Gewalt gegen ihre Kollegen zu protestieren.

Laut Reporter ohne Grenzen ist Mexiko das Land mit der dritthöchsten Mordrate an Journalisten weltweit - nach Syrien und Afghanistan. Demnach sind in Mexiko seit dem Jahr 2000 mehr als hundert Journalisten ermordet worden. Valdez war bereits der sechste Tote in diesem Jahr. Die meisten dieser Morde bleiben straffrei. 

Mexikos Staatschef Enrique Peña Nieto hat einen besseren Schutz für Journalisten zugesagt. Das Thema beschäftigte am Freitag auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) bei seinem Mexiko-Besuch. "Wir wollen auch zusammenarbeiten im Kampf gegen organisierte Kriminalität und für den Schutz von Journalisten", erklärte Gabriel im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Minister traf in Mexiko-Stadt unter anderem mit Peña Nieto und Vertretern der Zivilgesellschaft zusammen.

Die News Journalist in Mexiko von Bewaffneten verschleppt wurde von AFP am 20.05.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Mexiko, Medien, Gewalt, Menschenrechte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Nach Erdrutschkatastrophe im Südwesten Chinas erste Tote gefunden

Ein massiver Erdrutsch im Südwesten Chinas hat ein ganzes Dorf unter sich begraben und zahlreiche Menschen in den Tod gerissen. Am Samstag bargen Rettungskräfte bei der Suche nach

Mehr
"Spiegel": Bundesregierung sagt geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug nach Afghanistan abgesagt. Die deutsche

Mehr
Hochhäuser in London aus Sicherheitsgründen geräumt

Anderthalb Wochen nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower sind fünf Hochhaustürme in London aus Sicherheitsgründen geräumt worden. Die Bewohner hunderter Wohnungen

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Brüssel - Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt

Mehr
Putin eröffnet weitere Bauphase des Pipeline-Projekts TurkStream

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat eine weitere Bauphase beim Pipeline-Projekt TurkStream zwischen Russland und der Türkei eingeleitet. Putin führte am Freitag auf dem

Mehr