News

Saarländer müssen für Sprit tief in die Tasche greifen

  • Lars Wallerang/mid veröffentlicht am 21. April 2017, 15:39 Uhr
Bild vergrößern: Saarländer müssen für Sprit tief in die Tasche greifen
mid Groß-Gerau - Die deutschlandweit höchsten Kraftstoffpreise gibt es laut dem ADAC im Saarland. Am günstigsten ist Tanken in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. ARAL

Kraftstoff kostet regional unterschiedlich viel. Auch innerhalb Deutschlands weichen die Preise voneinander ab. Am tiefsten in die Tasche greifen müssen Saarländer, während Autofahrer in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern vergleichsweise günstig wegkommen.

Anzeige


Kraftstoff kostet regional unterschiedlich viel. Auch innerhalb Deutschlands weichen die Preise voneinander ab. Am tiefsten in die Tasche greifen müssen Saarländer, während Autofahrer in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern vergleichsweise günstig wegkommen. Wie die aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in allen deutschen Bundesländern zeigt, zahlen Hamburger Autofahrer im Schnitt nur 1,339 Euro je Liter Super E10, Saarländer 1,371 Euro.

Auch in Hessen und Baden-Württemberg ist Super E10 mit durchschnittlich 1,369 Euro verhältnismäßig teuer. Generell günstiger ist der Sprit in Städten. Verantwortlich dafür sei der dort herrschende Wettbewerbsdruck und Konkurrenzkampf, vermuten die Experten.

Diesel-Fahrer tanken in Mecklenburg-Vorpommern am günstigsten. Hier kostet ein Liter des Selbstzünder-Kraftstoffs im Schnitt 1,127 Euro. Auf Platz zwei liegt Hamburg mit 1,136 Euro vor Bremen mit 1,138 Euro. Am teuersten ist es auch hier wieder für die Saarländer mit einem Durchschnittspreis von 1,182 Euro. Sie teilen ihren Kummer mit den Baden-Württembergern, die ebenfalls 1,182 Euro pro Liter berappen müssen.

Die News Saarländer müssen für Sprit tief in die Tasche greifen wurde von Lars Wallerang am 21.04.2017 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Auto, Kraftstoff, Preise abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Lufthansa-Chef will Airberlin weiter unterstützen

Lufthansa-Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluggesellschaft Airberlin nach eigenen Worten weiter unterstützen, das Unternehmen jedoch nicht übernehmen. Lufthansa

Mehr
Kritik an "Geheimniskrämerei" um geplantes EU-Japan-Handelsabkommen

Nach der Veröffentlichung von geheimen Verhandlungsdokumenten zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen EU und Japan ist die Empörung groß: Der DGB warf der EU-Kommission

Mehr
GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

Im Streit um defekte Zündschlösser bei General Motors hat sich der US-Autobauer am Freitag mit 203 Klägern auf einen Vergleich geeinigt. Der Inhalt der Vereinbarung sei

Mehr

Top Meldungen

Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"

Berlin - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich nach den Wahlerfolgen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron erfreut über dessen geplanten Reformkurs geäußert.

Mehr
Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich

Berlin - Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt werden.

Mehr
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Frankfurt/Main - Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden im

Mehr