News

Saarländer müssen für Sprit tief in die Tasche greifen

  • 21. April 2017, 15:39 Uhr
Bild vergrößern: Saarländer müssen für Sprit tief in die Tasche greifen
mid Groß-Gerau - Die deutschlandweit höchsten Kraftstoffpreise gibt es laut dem ADAC im Saarland. Am günstigsten ist Tanken in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. ARAL

Kraftstoff kostet regional unterschiedlich viel. Auch innerhalb Deutschlands weichen die Preise voneinander ab. Am tiefsten in die Tasche greifen müssen Saarländer, während Autofahrer in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern vergleichsweise günstig wegkommen.

Anzeige


Kraftstoff kostet regional unterschiedlich viel. Auch innerhalb Deutschlands weichen die Preise voneinander ab. Am tiefsten in die Tasche greifen müssen Saarländer, während Autofahrer in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern vergleichsweise günstig wegkommen. Wie die aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in allen deutschen Bundesländern zeigt, zahlen Hamburger Autofahrer im Schnitt nur 1,339 Euro je Liter Super E10, Saarländer 1,371 Euro.

Auch in Hessen und Baden-Württemberg ist Super E10 mit durchschnittlich 1,369 Euro verhältnismäßig teuer. Generell günstiger ist der Sprit in Städten. Verantwortlich dafür sei der dort herrschende Wettbewerbsdruck und Konkurrenzkampf, vermuten die Experten.

Diesel-Fahrer tanken in Mecklenburg-Vorpommern am günstigsten. Hier kostet ein Liter des Selbstzünder-Kraftstoffs im Schnitt 1,127 Euro. Auf Platz zwei liegt Hamburg mit 1,136 Euro vor Bremen mit 1,138 Euro. Am teuersten ist es auch hier wieder für die Saarländer mit einem Durchschnittspreis von 1,182 Euro. Sie teilen ihren Kummer mit den Baden-Württembergern, die ebenfalls 1,182 Euro pro Liter berappen müssen.

ANZEIGE

Die News Saarländer müssen für Sprit tief in die Tasche greifen wurde von Lars Wallerang am 21.04.2017 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Auto, Kraftstoff, Preise abgelegt.

Weitere Meldungen

General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat. Vereinbarungen im Zuge der

Mehr
Foodwatch erhebt neue Vorwürfe gegen Bio-Legehennenbetriebe in den Niederlanden

Ein Jahr nach dem Fipronil-Skandal hat die Verbraucherorganisation Foodwatch neue Vorwürfe gegen Bio-Legehennenbetriebe in den Niederlanden erhoben. Bei Kontrollen seien in rund

Mehr
Bauernverband gegen Lebensmittelampel für Zucker, Fett und Salz

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat Forderungen der Verbraucherschutzminister zur Einführung einer Ampelkennzeichnung für Zucker, Fett und Salz eine Absage erteilt. "Eine Ampel

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr