Finanzen

Bundesrechnungshof sieht Prüfungslücke in der Bankaufsicht

  • dts veröffentlicht am 20. März 2017, 19:24 Uhr
Bild vergrößern: Bundesrechnungshof sieht Prüfungslücke in der Bankaufsicht
Bundesrechnungshof
dts

.

Anzeige

Potsdam - Der Bundesrechnungshof drängt die Bundesregierung, dafür zu sorgen, dass die Aufsichtstätigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) über Großbanken unabhängig überwacht werden kann. In einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags betonen die Rechnungsprüfer laut "Handelsblatt", dass es sich bei der Bankaufsicht um eine wichtige hoheitliche Funktion handle, die nicht unter die Unabhängigkeit der Notenbank falle: Weil die Europäische Zentralbank das jedoch anders sehe, gebe es eine "Prüfungslücke" seit die EZB für die Prüfung der großen europäischen Banken zuständig sei.

Die EZB betonte auf Anfrage, sie arbeite im Rahmen ihrer Satzung uneingeschränkt mit dem Europäischen Rechnungshof zusammen und habe dem Europäischen Rechnungshof "eine beträchtliche Zahl an Dokumenten und Erläuterungen zur Verfügung gestellt", schreibt die Zeitung weiter. "Mangelnde Bankenaufsicht hat die europäischen Steuerzahler Milliarden gekostet", sagte die Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch (Linke) dem "Handelsblatt". Der Europäische Rechnungshof müsse uneingeschränkten Zugang zu allen Dokumenten über die Prüfmethoden der EZB haben. Der grüne Finanzexperte im EU-Parlament, Sven Giegold, will, dass die Prüfungsrechte des Europäischen Rechnungshofs klargestellt werden, wenn die EU-Kommission demnächst Vorschläge zur Anpassung der Aufsicht unterbreitet.

Er sieht gute Chancen, dass das gelingt. "Die abwehrende Haltung der EZB findet man fraktionsübergreifend unangemessen", so Giegold.

Die News Bundesrechnungshof sieht Prüfungslücke in der Bankaufsicht wurde von dts am 20.03.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bundesbankpräsident spricht sich gegen Steuersenkungen aus

Frankfurt/Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat Union und SPD davor gewarnt, in der nächsten Wahlperiode die Steuern zu senken. Das berichtet der "Spiegel" in seiner am

Mehr
Tourismusbranche will einheitliche Besteuerung der Gastronomie

Berlin - Die Tourismusindustrie macht sich für eine einheitliche Besteuerung in der Gastronomie stark. "Wir fordern von der nächsten Bundesregierung eine Senkung der

Mehr
EZB belässt Leitzins bei null Prozent

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins und den Einlagenzins bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstag

Mehr

Top Meldungen

Fruchtsafthersteller klagen über geringe Streuobstmengen

Wegen der frühen Obstblüte und der späten Nachtfröste im April fürchten die deutschen Fruchtsafthersteller eine sehr geringe Ausbeute an Streuobst. Im Vergleich zum Vorjahr sei

Mehr
Verdi kritisiert NRW-Pläne zur Sonntagsöffnung

Düsseldorf - Die Gewerkschaft Verdi hat die Pläne der neuen schwarz-gelben Landesregierung in Nordrhein-Westfalen für eine Liberalisierung der Ladenöffnung an Sonntagen erneut

Mehr
Roland-Berger-Vorstand warnt deutsche Manager vor Türkei-Reisen

München - Sascha Haghani, Mitglied der Geschäftsführung der Unternehmensberatung Roland Berger, rät deutschen Führungskräften, derzeit nicht in die Türkei zu fliegen. "Die

Mehr