Technologie

Sicherheitsrisiken in unscheinbaren Apps

  • 12. Januar 2016, 11:25 Uhr
Bild vergrößern: Sicherheitsrisiken in unscheinbaren Apps
cid Groß-Gerau - Apps sind nicht immer nur nützlich - Kriminelle können darin Schadcode verbergen und so persönliche Daten auslesen.n(Link zum Bild: http://www.pixelio.de/media/698964) Lupo / pixelio.de

.

Anzeige


Informationen, Service, Spiele: Apps sind in unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Schnell mal eine neue App auf dem Smartphone installiert, das geht im Handumdrehen. Doch häufiger als man denkt sind die vermeintlichen Helfer ein Wolf im Schafspelz. Diese Anwendungen sammeln Daten der Anwender und übermitteln diese im Hintergrund ungefragt an Dritte. Die Apps haben teils Zugriff auf Adressbuch, Telefonfunktion, Textnachrichten und GPS-Funktion. Ein Smartphone kann auf diese Weise ferngesteuert werden, Benutzer können ausgesperrt oder ausspioniert werden.

38.000 Apps hat das Sicherheits-Unternehmen Proofpoint mit Hauptsitz in Kalifornien auf ihr Gefahrenpotenzial hin untersucht. Von 23.000 getesteten Glücksspiel-Apps wurden 379 als sehr gefährlich eingestuft, weitere 3.200 als riskant. Zu den unscheinbaren Testkandidaten zählen Bibel-Apps. Von 5.600 untersuchten Anwendungen wurden über 140 als sehr gefährlich klassifiziert. 208 hatten Schadcode im Gepäck und es wurden Benutzerdaten an über 2.500 Server in 42 Ländern übermittelt. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich jede App im Voraus sehr genau anschauen und sich die Installationshinweise durchlesen. Dort wird aufgeführt, auf welche Bereiche des Smartphones die App zugreifen kann. So können Sicherheitsrisiken bereits im Vorfeld minimiert werden.

Die News Sicherheitsrisiken in unscheinbaren Apps wurde von Steve Schmit/cid am 12.01.2016 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Apps, Sicherheit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

1&1-Chef kritisiert deutsche Digitalpolitik

Berlin - Der Gründer und Chef der United Internet AG (1&1, GMX), Ralph Dommermuth, hält den Vorsprung von US-Plattformen wie Google für nicht mehr einholbar. Deutsche und

Mehr
Wenn die Fußbodenheizung das WLAN-Netzwerk erlahmen lässt


Beim Aufstellen des WLAN-Routers kann man eigentlich wenig falsch machen. Falsch gedacht! Denn der Platz für das Herz des Drahtlos-Netzwerks sollte mit Bedacht gewählt

Mehr
Digitalverband: Gesetze sollten unter Digitalvorbehalt stehen

Düsseldorf - Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat von der künftigen Bundesregierung gefordert, jedes Gesetz, welches das Bundeskabinett und den Bundestag passiert,

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr