Wirtschaft

Stellenangebote: So ticken die DAX-Konzerne

  • Ralf Loweg/wid - 12. April 2019, 13:01 Uhr
Bild vergrößern: Stellenangebote: So ticken die DAX-Konzerne
wid Groß-Gerau - Ein Job in der Autobranche ist bei jungen Menschen sehr beliebt. Porsche

Die 30 größten und liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes sind im DAX gelistet. Er gilt als der Leitindex der deutschen Börse. Doch wie sieht es mit den Stellenangeboten dieser Firmen aus? Dieser Frage ist jetzt die Jobsuchmaschine Adzuna (www.adzuna.de) nachgegangen.

Anzeige

Die 30 größten und liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes sind im DAX gelistet. Er gilt als der Leitindex der deutschen Börse. Doch wie sieht es mit den Stellenangeboten dieser Firmen aus? Dieser Frage ist jetzt die Jobsuchmaschine Adzuna (www.adzuna.de) nachgegangen.

Das Ergebnis: Knapp jedes dritte Stellenangebot der DAX 30 Unternehmen richtet sich an Studenten. Von insgesamt 15.935 ausgeschriebenen Stellen sind derzeit 4.912 für Studienpraktika, Werkstudenten und weitere studentische Tätigkeiten vorgesehen. Das entspricht einem Anteil von rund 31 Prozent.

BMW setzt bei seiner Suche nach neuen Arbeitskräften am stärksten auf studentische Mitarbeiter. Von 1.113 aktuellen Stellenausschreibungen richten sich 939 (84 Prozent) an Studenten - Platz eins der Untersuchung. Besonders auffällig ist dabei die hohe Anzahl an Praktikumsplätzen, die alleine 78 Prozent der Inserate von BMW ausmachen.

Auf dem zweiten Rang der Analyse folgt Volkswagen mit einem Anteil von insgesamt 68 Prozent bei 670 aktuellen Gesuchen. Auch hier sind Stellen allein für Praktikanten mit 58 Prozent am stärksten vertreten.

Den dritten Platz teilen sich die Deutsche Börse und Daimler mit anteilig 58 Prozent. Daimler verzeichnet mit 43 Prozent dabei den dritthöchsten Praktikanten-Anteil der Untersuchung. Dahinter folgen Beiersdorf und Continental mit einer Quote von 54 bzw. 51 Prozent.

Insgesamt sind bei sechs der 30 DAX-Unternehmen über die Hälfte aller Inserate an Studenten gerichtet. Am geringsten ist der Anteil bei Adidas, von 164 aktuellen Ausschreibungen richtet sich beim Sportartikelhersteller nicht eine einzige an Studenten. Ähnlich niedrig ist die Quote bei der Deutschen Bank mit nur zwei Prozent.

Die Deutsche Post bietet bei 1.316 Inseraten nur 66 Stellen (fünf Prozent) für Studenten an. Damit weist sie den niedrigsten Anteil im Vergleich aller Unternehmen mit insgesamt über 1.000 Stellenausschreibungen (BMW, Daimler, Siemens, Allianz) auf. Bei der Allianz ist die Anzahl an Studentenjobs mit neun Prozent bei 1.027 Inseraten ebenfalls vergleichsweise gering.

Die News Stellenangebote: So ticken die DAX-Konzerne wurde von Ralf Loweg/wid am 12.04.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Arbeitsplatz, Industrie, Umfrage abgelegt.

Weitere Meldungen

Strafrechtliche Untersuchung gegen Ford in den USA wegen Abgaswerten

Gegen Ford laufen in den USA strafrechtliche Untersuchungen wegen möglicherweise falscher Abgaswerte. Das teilte der US-Autohersteller am Freitag in einem Dokument für die

Mehr
Sri Lanka befürchtet nach Anschlägen Milliardenverlust für die Tourismusbranche

Nach den tödlichen Anschlägen in Sri Lanka befürchtet die Regierung einen Einbruch der für das Land wichtigen Tourismusindustrie. "Den Tourismus wird es am schlimmsten treffen",

Mehr
Mehr als 70.000 Passagiere von Pilotenstreik bei skandinavischer SAS betroffen

Ein Pilotenstreik bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS hat am Freitag zu erheblichen Beeinträchtigungen für Reisende geführt. Wie das Unternehmen am Freitag in Stockholm

Mehr

Top Meldungen

SPD beharrt auf Werbeverbot für elektrische Rauchmittel

Berlin - Der Streit in der Großen Koalition um das Werbeverbot für Tabakwaren schwelt weiter: Die SPD beharrt auf ihrer Position, im Zuge des geplanten Verbots für

Mehr
US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr