Finanzen

Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion

  • dts - 19. März 2019, 20:41 Uhr
Bild vergrößern: Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Banken-Hochhäuser
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Finanzaufsicht Bafin skizziert Bedingungen für eine Großbankenfusion in Deutschland. Es gebe Konstellationen, in denen eine Konsolidierung Sinn ergebe, sagte Raimund Röseler, der Exekutivdirektor der Bafin, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

"Dabei genügt es dann aber in aller Regel nicht, dass man zwei Institute einfach zusammenlegt und sonst nichts ändert", so Röseler weiter. Darüber hinaus dürfe keine Bank entstehen, die zu groß sei, um sie fallen zu lassen. "Wenn zwei große Institute fusionieren wollen, müsste man genau prüfen, welche Abwicklungshindernisse möglicherweise bestehen – und wie man diese reduzieren kann", sagte der Bafin-Exekutivdirektor. Die Deutsche Bank und Commerzbank haben am Sonntag Fusionsgespräche angekündigt.

Einige Politiker hoffen, dass dadurch ein nationaler Bankenchampion entsteht. "Es ist sicher sinnvoll, mindestens eine große deutsche Bank zu haben, die die deutsche Industrie weltweit begleiten kann", sagte Röseler dazu. Aber das sei Industriepolitik und kein Thema für die Bankenaufsicht. Bei den öffentlich-rechtlichen Banken sprach er sich klar für Fusionen aus.

"Im Landesbanken-Sektor gibt es Konsolidierungsbedarf. Es gibt nicht genügend Funktionen für die verbliebenen Landesbanken", so Röseler. Bei der geplanten Stützung der NordLB rechnet der Bafin-Exekutivdirektor nicht mit einem Veto aus Brüssel. "Falls die EU-Kommission an der einen oder anderen Stelle Anmerkungen hat, müssen die Beteiligten nachbessern", sagte Röseler dem "Handelsblatt". Alternativ gebe es zudem "noch das Angebot der privaten Investoren".

Die News Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion wurde von dts am 19.03.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Schäuble schließt CO2-Steuer nicht aus

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht

Mehr
Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten

Berlin - In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht.

Mehr
Finanzminister will Steuerbegünstigung für Sachbezugskarten beenden

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Steuervergünstigung für sogenannte Sachbezugskarten streichen. Das berichtet der "Spiegel". Mit solchen Karten können

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr