Motor

Renault-Gruppe setzt mehr ab und verdient weniger

  • ampnet - 14. Februar 2019, 13:27 Uhr
Bild vergrößern: Renault-Gruppe setzt mehr ab und verdient weniger
Groupe Renault. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

.

Anzeige

Die Renault-Gruppe hat ihre Verkäufe im vergangenen Jahr (einschließlich der in China vertriebenen Marken Jinbei und Huasong) um 3,2 Prozent auf weltweit 3,9 Millionen Fahrzeuge gesteigert. Der Konzernumsatz ging wechselkursbedingt um 2,3 Prozent auf 57,419 Milliarden Euro zurück. Das operative Konzernergebnis lag bei 2,987 Milliarden Euro (2017: 3,806 Milliarden Euro). Dieser Rückgang in Höhe von 21,5 Prozent beruht laut Unternehmen vor allem auf der Wirtschaftskrise in Argentinien und dem Vorruhestandsprogramm in Frankreich.

Das Nettoergebnis beläuft sich auf 3,451 Milliarden Euro gegenüber 5,308 Milliarden Euro im Vorjahr. Dies ist hauptsächlich auf den geringeren Beitrag von Allianzpartner Nissan zurückzuführen. Dieser ging um 1,282 Milliarden Euro zurück, nachdem er 2017 von Einmalerträgen in Höhe von 1,021 Milliarden Euro profitiert hatte. (ampnet/jri)

Die News Renault-Gruppe setzt mehr ab und verdient weniger wurde von ampnet am 14.02.2019 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Renault, Geschäftsjahr 2018 abgelegt.

Weitere Meldungen

Bei Lego fährt der '67er Ford Mustang für Experten vor

Lego hat erneut ein Herz für Autofans. Dieses Mal trumpfen die Dänen mit einem Nachbau des Ford Mustang Fastback von 1967 auf. Aus 1471 Teilen entsteht ein 34 Zentimeter langes,

Mehr
Tesla von der Liste gestrichen

Die mächtige US-amerikanische Verbraucherorganisation Consumer Reports (CR) hat Teslas Model 3 von der Liste der empfehlenswerten Fahrzeuge gestrichen, nachdem Mitglieder im

Mehr
Neue Antriebsvarianten für den Renault Scénic

Renault bietet für den Scénic und den Grand Scénic als neue Antriebsvarianten die 1,7-Liter-Dieselmotoren Blue dCi 120 EDC und Blue dCi 150 EDC mit Doppelkupplungsgetriebe an. Die

Mehr

Top Meldungen

Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr
Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"

Berlin - Trotz der nach wie vor geringen Besetzung von Führungspositionen in deutschen Unternehmen mit Frauen wehrt sich ein wichtiger Lobbyverband gegen mögliche gesetzliche

Mehr
Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr