Motor

Renault-Gruppe setzt mehr ab und verdient weniger

  • ampnet - 14. Februar 2019, 13:27 Uhr
Bild vergrößern: Renault-Gruppe setzt mehr ab und verdient weniger
Groupe Renault. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

.

Anzeige

Die Renault-Gruppe hat ihre Verkäufe im vergangenen Jahr (einschließlich der in China vertriebenen Marken Jinbei und Huasong) um 3,2 Prozent auf weltweit 3,9 Millionen Fahrzeuge gesteigert. Der Konzernumsatz ging wechselkursbedingt um 2,3 Prozent auf 57,419 Milliarden Euro zurück. Das operative Konzernergebnis lag bei 2,987 Milliarden Euro (2017: 3,806 Milliarden Euro). Dieser Rückgang in Höhe von 21,5 Prozent beruht laut Unternehmen vor allem auf der Wirtschaftskrise in Argentinien und dem Vorruhestandsprogramm in Frankreich.

Das Nettoergebnis beläuft sich auf 3,451 Milliarden Euro gegenüber 5,308 Milliarden Euro im Vorjahr. Dies ist hauptsächlich auf den geringeren Beitrag von Allianzpartner Nissan zurückzuführen. Dieser ging um 1,282 Milliarden Euro zurück, nachdem er 2017 von Einmalerträgen in Höhe von 1,021 Milliarden Euro profitiert hatte. (ampnet/jri)

Die News Renault-Gruppe setzt mehr ab und verdient weniger wurde von ampnet am 14.02.2019 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Renault, Geschäftsjahr 2018 abgelegt.

Weitere Meldungen

Rollstuhlgrechter Toyota Procae an ALS-Selbsthilfeverein übergeben

Einen rollstuhlgerechten Toyota Proace übergab die Toyota Kreditbank kürzlich an den Verein ,,ALS - Alle lieben Schmidt". Der Selbsthilfeverein unter der Leitung von Bruno Schmidt

Mehr
Bald kann man in der Autostadt auch die Schräglage trainieren

Nicht nur Vier-, sondern auch Zweiräderkurse gibt es ab dem 27. April in der Autostadt in Wolfsburg. Dann wird dort der neue Motorradparcours eröffnet, mit einem Showwochenende

Mehr
Abends im VW-Museum: Blick zurück auf das Auto von Morgen

Die Fachzeitschrift ,,Auto, Motor und Sport" versprach in ihrer Ausgabe vom siebten Oktober 1981 vollmundig ,,das Auto von morgen" und schrieb ausdrücklich von einer ,,Science

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
Google informiert Android-Nutzer künftig über andere Browser und Suchmaschinen

Der US-Technologiekonzern Google informiert Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android in Europa künftig über konkrete Alternativen zum eigenen Browser und der eigenen

Mehr