Technologie

Wirtschaftsvertreter wollen mehr Engagement bei neuen Technologien

  • dts - 27. Januar 2019, 08:42 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Führende Vertreter aus Wirtschaft und Politik fürchten um die Wettbewerbsfähigkeit des Standort Deutschlands und verlangen daher von der Bundesregierung größere Anstrengungen bei neuen Technologien wie der Künstlichen Intelligenz (KI). "Wir brauchen bei der KI jetzt dringend eine konzertierte Aktion", sagte der Vorstandsvorsitzende des Chemiekonzerns Lanxess, Matthias Zachert, der "Welt am Sonntag".

Cornelius Baur, Deutschlandchef der Unternehmensberatung McKinsey, verwies in diesem Zusammenhang auf die hohen Gehälter, die im KI-Bereich gezahlt werden. "Wir reden hier von einem Markt, in dem ein Wettbewerber in London den besten jungen KI-Experten zwei oder drei Millionen Euro zahlt, nur damit sie einen Arbeitsvertrag unterzeichnen." Und Klaus Hommels, der mit seiner Schweizer Investmentfirma Lakestar einer der wichtigsten Tech-Investoren in Europa ist, sagte über Unternehmen im KI-Sektor: "Um da mitzuspielen, muss man schon 500 Millionen Nutzer haben und mehr als vier Milliarden Euro im Jahr investieren." Zum Vergleich: Die Ende 2018 veröffentlichte KI-Strategie der Bundesregierung sieht über mehrere Jahre verteilt Ausgaben von drei Milliarden Euro vor.

Auch im benachbarten deutschsprachigen Ausland würden Entscheider sich mehr Engagement von Berlin wünschen. "Das große Deutschland muss Tempo machen, sonst ist all das, was wir hier in der kleinen Schweiz tun, nur halb so viel wert", sagte Marc Walder, Chef des Zürcher Verlages Ringier und Gründer der Standortinitiative "digitalswitzerland". Ähnlich äußerte sich der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz in der "Welt am Sonntag". Österreich sei "eben auch nur ein Acht-Millionen-Einwohner-Land", so Kurz.

"Deshalb brauchen kleinere Länder wie wir eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der EU."

Die News Wirtschaftsvertreter wollen mehr Engagement bei neuen Technologien wurde von dts am 27.01.2019 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, EU, Unternehmen, Computer abgelegt.

Weitere Meldungen

IBM lagert Teil der Servicesparte an Bechtle aus

New York - IBM lagert einen Teil seiner Servicesparte an den IT-Dienstleister Bechtle aus. Der Vertrag sei Ende Januar unterzeichnet worden, die Zustimmung der Aufsichtsbehörden

Mehr
Krauss Maffei muss wegen Hacker-Angriff Produktion drosseln

München - Der Maschinenbaukonzern Krauss Maffei ist von einem schweren Cyberangriff getroffen worden. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet, kann

Mehr
Fallout Shelter: Feier zum Meilenstein

Was als kleines Gag-Spiel begann, ist mittlerweile zum kleinen Erfolg geworden. Fallout Shelter hat über 100 Millionen Spieler erreicht und feiert den Meilenstein mit

Mehr

Top Meldungen

Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr
Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"

Berlin - Trotz der nach wie vor geringen Besetzung von Führungspositionen in deutschen Unternehmen mit Frauen wehrt sich ein wichtiger Lobbyverband gegen mögliche gesetzliche

Mehr
Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr