Wirtschaft

Wirtschaftsweiser Feld: Mieten in Ballungszentren steigen weiter

  • dts - 24. Dezember 2018, 08:35 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsweiser Feld: Mieten in Ballungszentren steigen weiter
Dächer von Berlin-Kreuzberg
dts

.

Anzeige

Berlin - Auch 2019 ist nach Einschätzung von Fachleuten keine Entspannung auf dem Immobilienmarkt in Sicht. "Ich rechne mit einer weiteren Steigerung der Mieten in Ballungszentren, weil das zusätzliche Angebot noch immer nicht die zusätzliche Nachfrage decken kann", sagte der Freiburger Ökonom Lars Feld, Mitglied des Sachverständigenrates, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe).

Bezüglich der Preise für Eigenheime sieht Feld, einer der fünf sogenannten Wirtschaftsweisen, dagegen in einigen Städten ein Ende der Preisspirale erreicht. "Ein wichtiger Einflussfaktor für Immobilienpreise ist die Bevölkerungsentwicklung", sagte Feld. "München hatte zuletzt kaum mehr Nettozuzüge, sodass die Preisentwicklung dort abflachen könnte. In Frankfurt stehen die Zeichen jedoch weiter auf Wachstum."

Kritisch äußerte sich Feld zur Rolle der Kommunen. Sie seien "weiterhin die Preistreiber in dem Sinne, dass zu wenige Bauflächen zur Verfügung gestellt werden". Auch Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), schiebt den Schwarzen Peter der Politik mit ihrem Hang zu immer mehr Regulierung zu. "Die aktuellen Vorhaben sind in vielen Bereichen das exakte Gegenteil von dem, was es braucht, um die angespannte Situation zu lösen", sagte er der FAZ. Mattner geht deshalb auch davon aus, "dass die avisierten 1,5 Millionen neuen Wohnungen in der laufenden Legislaturperiode wohl schlichtweg nicht erreicht werden können."

Einer Auswertung der Onlineplattform Immowelt zufolge sind die Neuvertragsmieten 2018 in allen Top-7-Immobilienstandorten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) um mindestens drei Prozent gestiegen. Die größte Steigerung gab es in Berlin mit plus zwölf Prozent auf 11,50 Euro nettokalt je Quadratmeter. In absoluten Zahlen liegt München mit 18 Euro (+fünf Prozent) an der Spitze. Laut einer bislang unveröffentlichten Studie des IW Köln können sich allerdings zwei Drittel der Deutschen heute mehr Wohnfläche leisten als 2013. In 269 der 401 Landkreise seien die Medianlöhne stärker gestiegen als die Neuvertragsmieten. Dies gelte auch für Großstädte wie Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Köln.

Die News Wirtschaftsweiser Feld: Mieten in Ballungszentren steigen weiter wurde von dts am 24.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Immobilien abgelegt.

Weitere Meldungen

Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer

Berlin - Der wegen Verspätungen und Zugausfällen in die Kritik geratenen Deutschen Bahn fehlen in diesem Jahr 733 Lokführer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf

Mehr
FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"

Berlin - Die FDP kritisiert die staatliche Förderung bestimmter Heizungsanlagen mit Holz, die deutlich mehr gesundheitsschädlichen Feinstaub ausstoßen als Heizkessel mit Öl und

Mehr
Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr

Top Meldungen

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern

Berlin - Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn

Berlin - Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat der Deutschen Bahn mangelhafte Transparenz vorgeworfen. "Die offiziellen Zahlen der Bahn beschönigen den maroden

Mehr
EU prüft mögliches "Ersatzteilkartell" von Autoherstellern

Brüssel - Die Europäische Kommission ermittelt gegen mehrere Automobilkonzerne wegen möglicher Kartellverstöße beim Verkauf von Ersatzteilen. Wie der "Spiegel" in seiner

Mehr