Politik

London stellt Einwanderungsregeln für die Zeit nach dem Brexit vor

  • 19. Dezember 2018, 17:04 Uhr
Bild vergrößern: London stellt Einwanderungsregeln für die Zeit nach dem Brexit vor
May (M.) mit Grenzbeamten in Heathrow Airport
Bild: AFP

Die britische Regierung hat am Mittwoch seine Vorschläge für eine gedrosselte Einwanderung nach dem Brexit vorgestellt. Premierministerin Theresa May hat gelobt, die freie Einreise von Menschen aus Europa zu beenden.

Anzeige

Die britische Regierung hat am Mittwoch ihre Vorschläge für eine gedrosselte Einwanderung nach dem Brexit vorgestellt. Mit Ausnahme der Inhaber britischer und irischer Pässe müsse künftig jeder, der nach dem Brexit nach Großbritannien kommen will, eine "Erlaubnis des Vereinigten Königreichs" vorweisen, sagte Innenminister Sajid Javid im Parlament in London. Das neue System für Arbeitsmigranten werde auf individuellen Fähigkeiten und nicht auf Herkunft fußen. EU-Bürger und Nicht-EU-Bürger würden gleichgestellt. 

Das neue System werde den freien Personenverkehr, wie er in der EU gilt, beenden, betonte der Minister. Die Pläne sehen auf ein Jahr begrenzte Arbeitsvisa für alle Beschäftigten vor. In dieser Zeit haben die "Gastarbeiter" demnach keinen Zugang zu staatlichen Mitteln und dürfen auch keine Familienmitglieder nachholen. Das Visum kann erst nach einer Karenzzeit erneuert werden. 

Zudem soll nach dem Regierungsentwurf eine Einkommensschwelle bestimmt werden, ab derer Menschen sich in Großbritannien niederlassen dürfen. Javid sagte, die Schwelle könnte bei "um die 30.000 Pfund (33.000 Euro)" liegen. Die Anforderungen könnten für ausländische Studenten und Branchen mit Arbeitskräftemangel angepasst werden.

Premierministerin Theresa May hat gelobt, die freie Einreise von Menschen aus Europa zu beenden. Seit dem knappen Ja zum Brexit sind die Einwanderungszahlen bereits zurückgegangen. Mit den Vorschlägen zur Migration will May Brexit-Hardliner überzeugen, die sich bisher geweigert haben, für das mit der EU ausgehandelten Austrittsabkommen zuzustimmen. 

Großbritannien droht die EU ohne eine solche Vereinbarung zu verlassen, weil der Regierungschefin die notwendige Mehrheit im Parlament fehlt. London umriss daher am Dienstag seine Pläne für einen sogenannten harten Brexit. Am Mittwoch zog Brüssel nach und stellte entsprechende Maßnahmen vor, um "den schlimmsten Schaden" eines solchen Szenarios abzufedern.

Die News London stellt Einwanderungsregeln für die Zeit nach dem Brexit vor wurde von AFP am 19.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Großbritannien, EU, Brexit, Diplomatie abgelegt.

Weitere Meldungen

Timoschenko kandidiert bei Präsidentschaftswahl in der Ukraine

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko tritt bei der Präsidentschaftswahl Ende März an. "Ich kandidiere für das Präsidentenamt", sagte Timoschenko am

Mehr
Studie: Vier von zehn Katholiken denken über Kirchenaustritt nach

Vier von zehn Katholiken in Deutschland denken zumindest darüber nach, aus der Kirche auszutreten. Mehr oder weniger ausgeprägt spielen 41 Prozent der Kirchenmitglieder mit diesem

Mehr
Prozess gegen mutmaßliches Taliban-Mitglied in Stuttgart begonnen

Weil er Mitglied der radikalislamischen Taliban in Afghanistan gewesen sein soll, muss sich seit Dienstag ein 22-Jähriger vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Er soll

Mehr

Top Meldungen

Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr
Elektroindustrie auf Wachstumskurs


Die deutsche Elektroindustrie hat ihren Wachstumskurs auch 2018 fortgesetzt. Die preisbereinigte Produktion der Elektroindustrie stieg von Januar bis November 2018 um 2,8

Mehr
EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Mastercard

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Geldbuße von knapp 570 Millionen Euro gegen den US-Kreditkartenanbieter Mastercard verhängt. Das Unternehmen habe die Möglichkeit von

Mehr