Wirtschaft

Stiftung Warentest: Gute Zahnreinigung geht auch günstig

  • 19. Dezember 2018, 14:45 Uhr
Bild vergrößern: Stiftung Warentest: Gute Zahnreinigung geht auch günstig
Junge putzt sich die Zähne
Bild: AFP

Eine elektrische Zahnbürste für 150 Euro 'mangelhaft', eine Bürste für 16 Euro 'gut': Am Preis allein lässt sich die Qualität einer Zahnbürste nicht erkennen, wie die Stiftung Warentest erklärt. Gleiches gilt demnach für Zahnpasta.

Anzeige

Eine elektrische Zahnbürste für 150 Euro "mangelhaft", eine Bürste für 16 Euro "gut": Am Preis allein lässt sich die Qualität einer Zahnbürste nicht erkennen, wie die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen "test"-Heft schreibt. Sechs von 13 exemplarisch ausgewählten Zahnbürsten machten im Prüflabor ihre Sache gut. Das beste Modell kostet 220 Euro und verbindet sich mit dem Smartphone.

Eine 150 Euro teure Designerbürste bekommt von den Testern hingegen bereits zum zweiten Mal die schlechteste Note. Sie reinigt nicht ordentlich und gibt bereits früh den Geist auf, lautet das Urteil. 

Die Stiftung testete sowohl rotierende Bürsten mit rundem Kopf als auch vibrierende Bürsten mit länglichem Kopf. Keiner der Typen reinigt die Zähne schlechter, allerdings sind rotierende Bürsten oft etwas lauter. Die Tester weisen darauf hin, dass teure Zahnbürsten auch im Betrieb teurer sind - Ersatzbürsten kosten in der Regel nämlich mehr, je teurer das Gerät ist. Deshalb sollten Verbraucher lieber zur Großpackung greifen, die pro Stück günstiger ist.

Zusätzlich testete die Stiftung auch Zahnpasta, bei der es ebenfalls heißt: teuer ist oft nicht besser. So können sich Verbraucher bei den Universal-Pasten guten Gewissens die billige No-Name-Creme von Discountern auf die Bürste packen. Sie sind fast immer "sehr gut". Speziell für empfindliche Zähne gedachte Sensitiv-Pasten schneiden in älteren Tests hingegen nur "gut" ab.

Für weißere Zähne empfiehlt "test" zwei "sehr gute" Produkte, die allerdings deutlich teurer sind. Nutzer sollten allerdings keine Wunder erwarten, die meisten Zahnpasten entfernen nur Verfärbungen, etwa durch Kaffee oder Schwarztee und geben den Zähnen ihre natürliche Farbe zurück. Zusätzliche Farbstoffe lassen sie nur ein paar Stunden heller wirken. 

Von drei Zahnpasten raten die Tester ab, weil diese kein Fluorid enthalten. Dieser Stoff schützt aber wirksam vor Karies. Für die verwendeten Ersatzstoffe sei die Schutzwirkung nicht ausreichend nachgewiesen.

Die News Stiftung Warentest: Gute Zahnreinigung geht auch günstig wurde von AFP am 19.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Verbraucher, Medizin abgelegt.

Weitere Meldungen

Süßwarenindustrie spürt Auswirkungen des heißen Dürresommers

Der trockene und heiße Sommer des vergangenen Jahres hat auch bei der Süßwarenindustrie seine Spuren hinterlassen: Er dämpfte den Appetit der Verbraucher auf Schokolade und führte

Mehr
Kreise: Renault-Verwaltungsrat ernennt am Donnerstag neue Doppelspitze

Zwei Monate nach der Festnahme von Renault-Chef Carlos Ghosn in Japan ersetzt der französische Autobauer seinen Spitzenmanager: Der Verwaltungsrat werde am Donnerstag eine neue

Mehr
Deutsche Industrie würdigt Aachener Vertrag als "starkes Zeichen"

Die deutsche Industrie hat den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag als "starkes Zeichen" gewürdigt. Dem Aachener Vertrag müssten nun jedoch auch "konkrete Schritte

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr