Brennpunkte

Eine Tote und 46 Verletzte bei Unfall von Flixbus in der Schweiz

  • 16. Dezember 2018, 15:21 Uhr
Bild vergrößern: Eine Tote und 46 Verletzte bei Unfall von Flixbus in der Schweiz
Blaulicht der Polizei
Bild: AFP

Beim Unfall eines Flixbusses in der Schweiz ist am Sonntagmorgen eine Frau ums Leben gekommen. 46 weitere Menschen wurden bei dem Unglück auf einer Autobahn bei Zürich laut Polizei verletzt. Woher die Tote stammte, blieb zunächst unklar.

Anzeige

Beim Unfall eines Busses des deutschen Unternehmens Flixbus in der Schweiz ist am Sonntagmorgen eine Frau ums Leben gekommen. 46 weitere Menschen wurden bei dem Unglück auf einer Autobahn bei Zürich verletzt, wie die Schweizer Polizei mitteilte. Der Bus war demnach von der italienischen Stadt Genua nach Düsseldorf unterwegs. An Bord saßen nach ersten Erkenntnissen Menschen aus zwölf Ländern. Aus welchem Land die Tote stammte, blieb zunächst offen.

Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben gegen 04.15 Uhr, als der Reisebus aus noch unbekannten Gründen ins Schleudern geriet und mit einer Mauer kollidierte. Die Mauer ist nach Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur SDA das Relikt eines nie fertiggestellten Autobahn-Projekts. Sie verhinderte demnach, dass der Bus zehn Meter tief in einen Fluss stürzte.

An Bord des Flixbusses befanden sich zum Unglückszeitpunkt laut Polizei 51 Menschen, darunter zwei Fahrer. Ein Insasse stammte demnach aus Deutschland, 13 weitere kamen aus Italien, sechs aus Russland, jeweils zwei aus Albanien, Kolumbien und Nigeria. Auch aus der Schweiz, aus Jordanien, Rumänien, Ghana, Benin und Bosnien-Herzegowina saßen Menschen im Bus. 

Die Identifikation der getöteten Passagierin dauerte am Sonntagnachmittag noch an. Woher sie stammte, teilte die Polizei zunächst nicht mit. 

Den Angaben zufolge wurden die beiden Busfahrer schwer verletzt. Vier Insassen seien unverletzt geblieben. Die ersten Leichtverletzten konnten noch am Sonntag das Krankenhaus wieder verlassen.

Das Fahrzeug wurde laut Flixbus von einem italienischen Unternehmen betrieben, das die Fahrt im Auftrag des deutschen Fernbusunternehmens durchführte. Die Unfallursache war zunächst unklar. Nach Angaben von SDA führten womöglich die eisigen Temperaturen zu dem Unglück. Zum Zeitpunkt des Unfalls war die Straße demnach noch schneebedeckt, Meteorologen warnten vor Glatteis.

Die News Eine Tote und 46 Verletzte bei Unfall von Flixbus in der Schweiz wurde von AFP am 16.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Schweiz, D, Italien, Unglücke, Verkehr abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran

Berlin - Die Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran. Grund sei der Verdacht, dass der Geheimdienst des Landes Mordanschläge in Europa verübt und weitere geplant hat.

Mehr
FDP warnt Union vor "Sonderstrafrecht" bei Datendiebstahl

Berlin - FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat Überlegungen in der Union für härtere Strafen bei Datenausspähung und Datenhehlerei scharf kritisiert. "Es wäre ein fatales Signal,

Mehr
Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren - Richterbund begrüßt Vorstoß

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat eine Beschleunigung von Strafverfahren und mehr Personal für die Justizbehörden gefordert. "Das Vertrauen der Bürger in den Staat

Mehr

Top Meldungen

Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung

Berlin - Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen

Mehr
DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr
Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr