Wirtschaft

Bundesregierung will Firmenübernahmen durch ausländische Investoren erschweren

  • 16. Dezember 2018, 11:03 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung will Firmenübernahmen durch ausländische Investoren erschweren
Blick auf das Bundeskanzleramt in Berlin
Bild: AFP

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen an deutschen Unternehmen in sensiblen Bereichen geeinigt.

Anzeige

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen an deutschen Unternehmen in sensiblen Bereichen geeinigt. Der entsprechende Entwurf für eine Novelle der Außenwirtschaftsverordnung in Bezug auf Investoren aus dem außereuropäischen Ausland solle bei der Kabinettssitzung am Mittwoch beschlossen werden, berichtete das "Handelsblatt" am Sonntag. 

Demnach soll die Schwelle, ab der die Bundesregierung einen Anteilserwerb durch einen Investor außerhalb der Europäischen Union prüfen und gegebenenfalls untersagen kann, in sicherheitsrelevanten Bereichen von derzeit 25 Prozent auf zehn Prozent gesenkt werden. Dies entspreche einer schärferen Regelung als bisher von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) favorisiert, berichtete die Zeitung unter Berufung auf den Entwurf. Altmaier wollte die Schwelle lediglich auf 15 Prozent absenken. 

Die Schwelle von zehn Prozent bezieht sich indes nur auf sicherheitsrelevante Bereiche, also etwa den Bereich der Verteidigung oder die sogenannten kritischen Infrastrukturen. Dazu zählen etwa Energieversorger, aber auch Lebensmittelproduzenten, wenn sie eine bestimmte Größe überschreiten. 

Bei Übernahmen durch außereuropäische Geldgeber hatten zuletzt vor allem Pläne chinesischer Investoren für Diskussionen gesorgt. Während es einerseits Befürchtungen einer möglichen Einflussnahme gibt, mahnt die deutsche Industrie andererseits, dass die Bundesrepublik attraktiv für Investoren bleiben müsse.

Die News Bundesregierung will Firmenübernahmen durch ausländische Investoren erschweren wurde von AFP am 16.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Regierung, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Geschäftsführer: Finanzierung der Fluggesellschaft Germania gesichert

Die Krise bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Germania ist nach Angaben des Unternehmens überwunden: Die Fluglinie erhielt am Samstag eine Finanzzusage, wie Geschäftsführer

Mehr
Geschäftsführer: Finanzierung der Fluggesellschaft Germania gesichert

Die Krise bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Germania ist nach Angaben des Unternehmens überwunden: Die Fluglinie erhielt am Samstag eine Finanzzusage, wie Geschäftsführer

Mehr
"Spiegel": Regierungskommission schlägt Tempolimit und deutlich höhere Spritpreise vor

Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums schlägt laut "Spiegel" spürbare Einschränkungen für Autofahrer vor, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann.

Mehr

Top Meldungen

Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, warnt im Tarifkonflikt für die Beschäftigten an den Sicherheitskontrollen vor

Mehr
Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung

Berlin - Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen

Mehr
DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr