Technologie

Studie: Israels Hightech-Branche gehen die Fachkräfte aus

  • 16. Dezember 2018, 06:03 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Israels Hightech-Branche gehen die Fachkräfte aus
Frauen, Araber und Ultraorthodoxe sind in der Branche unterrepräsentiert
Bild: AFP

Dem israelischen Hightech-Sektor gehen die Fachkräfte aus. Wie aus einer am Sonntag veröffentlichten Studie der israelischen Innovationsbehörde und der Nichtregierungsorganisation Start-Up Nation Central hervorgeht, sind 15.300 Stellen in der Branche unbesetzt.

Anzeige

Dem israelischen Hightech-Sektor gehen die Fachkräfte aus. Wie aus einer am Sonntag veröffentlichten Studie der israelischen Innovationsbehörde und der Nichtregierungsorganisation Start-Up Nation Central hervorgeht, sind 15.300 Stellen in der Branche unbesetzt. Die Zahl der Neueinstellungen kann demnach mit dem Wachstum der Branche nicht schritthalten. Der Fachkräftemangel könne ein noch schnelleres Wachstum des Hightech-Sektors in Israel verhindern. 

Wegen seiner Hightech-Industrie wird Israel als "Start-up-Nation" bezeichnet und als weltweit führend angesehen. 7000 Hightech-Firmen sowie Dutzende Forschungs- und Entwicklungszentren für ausländische Unternehmen beschäftigen 280.000 Israelis. Sie sind nach Angaben des Wirtschaftsministeriums für zwölf Prozent des Wachstums im Unternehmenssektor verantwortlich sowie für 43 Prozent der Exporte.

Doch während die absolute Zahl der in der Branche arbeitenden Israelis in den vergangenen fünf Jahren gewachsen ist, bleibt ihr Anteil an der Erwerbstätigenzahl weiter bei acht Prozent. International könnten dem Land dadurch Nachteile entstehen, heißt es in der Studie. "Der Techniksektor ist der potenzielle Haupttreiber für Israels Wirtschaftswachstum", sagte Eugene Kandel, Leiter von Start-Up Nation Central und ehemaliger Vorsitzender des israelischen Wirtschaftsrates. 

Das erforderliche Wachstum sei nicht möglich, wenn die Versorgung mit Technologie-Kräften nicht angemessen sei, warnte Kandel. Israel müsse daher "das ungenutzte Potenzial von Frauen, in der arabischen Bevölkerung und der ultraorthodoxen Gemeinde anzapfen", sagte Aharon Aharon, Chef der Innovationsbehörde. 

Die drei Gruppen sind in dem Sektor derzeit stark unterrepräsentiert: Araber machen nur 1,4 Prozent der Hightech-Kräfte aus, ultraorthodoxe Männer und Frauen nur 0,7 Prozent. Orthodoxe Männer widmen sich vor allem religiösen Studien, während in der Hightech-Branche vor allem Mathematik- und Englischkenntnisse gefragt sind.  

Die News Studie: Israels Hightech-Branche gehen die Fachkräfte aus wurde von AFP am 16.12.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Israel, Technologie, Internet, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Facebook zahlt Millionen für Münchner Institut zu künstlicher Intelligenz

Der US-Konzern Facebook unterstützt ein von der Technischen Universität München geplantes Forschungszentrum zur Erforschung ethischer Fragen der künstlichen Intelligenz (KI).

Mehr
Netflix fällt wegen milliardenschwerer Investitionen in der Gunst der Anleger

Der US-Streamingdienst Netflix hat im vergangenen Jahr 30 Millionen Abonnenten dazugewonnen - doch die Anleger sind wegen der hohen Investitionen des Unternehmens nicht glücklich.

Mehr
Deutschland bei schnellem Internet weiterhin nur Mittelmaß

Deutschland belegt bei der Versorgung mit schnellem Internet europaweit immer noch nur einen mittleren Platz. Im vergangenen Jahr hatte hierzulande rund die Hälfte aller

Mehr

Top Meldungen

Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, warnt im Tarifkonflikt für die Beschäftigten an den Sicherheitskontrollen vor

Mehr
Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung

Berlin - Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen

Mehr
DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr