Wirtschaft

Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös

  • dts - 15. Dezember 2018, 15:00 Uhr
Bild vergrößern: Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Baustelle
dts

.

Anzeige

Essen - Das Essener Wohnungsbauunternehmen Instone Real Estate Group AG rechnet in diesem Geschäftsjahr mit Verkaufserlösen für laufende Projekte von mehr als einer Milliarde Euro. "Unser Ziel ist es, jährlich Projekte zu akquirieren, die ein zukünftiges Verkaufsvolumen zwischen 900 Millionen und einer Milliarde Euro generieren", sagte Instone-Vorstandschef Kruno Crepulja der "Welt am Sonntag".

"Für das Geschäftsjahr 2018 sind wir auf einem guten Weg, dieses Ziel zu übertreffen." Trotz der leichten Konjunkturschwäche rechnet Crepulja mit weiterem Wachstum. "Unser stetig wachsendes Projektportfolio ist die Basis für nachhaltiges und profitables Wachstum. Das wollen wir auch im kommenden Geschäftsjahr fortsetzen", so Crepulja.

Die Instone Real Estate Group kauft freie Grundstücke und Bestandsimmobilien vorwiegend in Innenstadtlagen und saniert diese oder errichtet darauf neue Wohnhäuser. Bei aktuell 45 Projekten seien rund 8.900 Wohneinheiten im Bau. Damit liege Instone laut Studien des Marktforschungsunternehmens Bulwiengesa bundesweit auf dem zweiten Platz hinter Bonava, berichtet die Zeitung. Angesichts des bereits lang anhaltenden Immobilienbooms hält Crepulja allerdings die Nachfrage insbesondere nach teuren Luxusobjekten für annähernd gesättigt.

"Am oberen Ende der Preisskala, bei besonders teuren Wohnungen, wird es an der einen oder anderen Stelle auch schwieriger mit der Vermarktung", sagte er. "Die Käufergruppe, die deutlich mehr als eine Million Euro ausgeben kann, ist nicht besonders groß und vielleicht auch schon versorgt", so Crepulja weiter. Trotzdem gehe er insgesamt von weiter steigenden Kaufpreisen für Wohnimmobilien in städtischen Lagen aus.

Die News Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös wurde von dts am 15.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Immobilien abgelegt.

Weitere Meldungen

Zahl der Hartz-IV-Bezieher aus Rumänien und Bulgarien gestiegen

Berlin - Fünf Jahre nach der Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts für Bulgaren und Rumänen hat sich die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus diesen Ländern auf gut 150.000 mehr als

Mehr
Illegale Exportpraktiken: EU erhöht Druck auf China

Brüssel - Die EU-Kommission geht gegen chinesische Unternehmen wegen der Umgehung von Antidumpingzöllen vor. Die Brüsseler Behörde werde am Freitag eine offizielle Untersuchung

Mehr
Höchster Anstieg der Löhne seit 2011

Die Löhne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 3,1 Prozent gestiegen. Das war der höchste Anstieg seit 2011, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag

Mehr

Top Meldungen

Bauern kritisieren geplante Verschärfung der Düngeregeln

Berlin - An der neuerlich geplanten Verschärfung der Düngeregeln gibt es massive Kritik aus Politik und Wirtschaft. Bauernpräsident Joachim Rukwied und Niedersachsens

Mehr
Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe gesunken

Wiesbaden - Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Januar 2019 um 7,9 Prozent niedriger als im Vormonat ausgefallen. Dieser

Mehr
HRI erwartet Ende des Aufschwungs

Berlin - Das "Handelsblatt Research Institute" (HRI) hat seine Konjunkturerwartungen deutlich nach unten revidiert und rechnet nicht mit einer baldigen Rückkehr der deutschen

Mehr