Brennpunkte

Weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt

  • dts - 15. Dezember 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt
Bundeswehr-Soldat mit Pistole
dts

.

Anzeige

Berlin - Deutschland hat zuletzt weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen ins Ausland genehmigt. Das Volumen der Genehmigungen für Pistolen, Revolver, Gewehre, Minen oder Handgranaten ist im Vergleich zum Vorjahr von 76,5 auf 41,7 Millionen Euro zurückgegangen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben) berichtet. Die Angaben für die Genehmigungen im laufenden Jahr beziehen sich auf den Stand vom 25. November. Nach Regierungsangaben gab es bis dahin grünes Licht für die Ausfuhr von Mörsern, Raketenwerfern oder schweren Maschinengewehren im Wert von 31 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren es noch 43 Millionen Euro in diesem Bereich gewesen. Der Wert der genehmigten Exporte für Kleinwaffen-Munition ging von 28,7 auf 5 Millionen Euro zurück. Bei Leichtwaffen-Munition stieg das genehmigte Exportvolumen von 34,2 auf 59,9 Millionen Euro. Davon entfielen allerdings allein 35,5 Millionen Euro auf die Ausfuhr von Lenkflugkörpern an den östlichen Nato-Partner Litauen. Linken-Außenexpertin Sevim Dagdelen kritisierte vor allem die Waffenlieferungen an Litauen. "Die Aufrüstung von unmittelbaren Nachbarn Russlands seit Ende des Kalten Krieges durch die Bundesregierung ist absolut unverantwortlich. Wir brauchen ein Ende des Rüstungswahnsinns und Kooperation mit Russland statt immer neuer Konfrontationen", sagte die stellvertretende Linken-Fraktionsvorsitzende dem RND. Sicherheit in Europa wird es laut Dagdelen nur mit und nicht gegen Russland geben: "Litauens Sicherheit wird durch gute Beziehungen zu seinen Anrainern garantiert, nicht durch deutsche Lenkwaffen." Dagdelen monierte zudem, dass "die Bundesregierung Exporte von Kleinwaffen an Drittländer weiter genehmigt und die im Koalitionsvertrag vereinbarte Schärfung der Rüstungsexportrichtlinien auf den Sankt-Nimmerleinstag verschleppt". Die Linken-Politikerin sprach von einem "Skandal". Nach Auskunft der Bundesregierung ist die Ausfuhr von Klein- und Leichtwaffen an Drittländer wie die Vereinigten Arabischen Emirate im Vergleich zum Vorjahr zwar von 17,3 auf 12 Millionen Euro gesunken. Die meisten Exportgenehmigungen fielen jedoch in die vergangenen drei Monate.

Die News Weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt wurde von dts am 15.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Erdogan: Islamfeindlichkeit wie den Antisemitismus nach dem Holocaust bekämpfen

Islamfeindlichkeit muss nach Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan so  bekämpft werden wie "der Antisemitismus nach dem Holocaust". "Auf dieselbe Weise wie sie

Mehr
Fast jeder zweite Zuwanderer besteht Sprachtest nicht

Berlin - Trotz Qualitätsoffensive ist der Anteil der Zuwanderer, die an Deutsch-Tests im Rahmen von Integrationskursen scheitern, 2018 weiter gestiegen. Das berichtet die "Neue

Mehr
BMZ will Zahlungen an palästinensische Uni überprüfen

Berlin - Aus dem Etat des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) ist offenbar Geld an eine palästinensische Universität geflossen, die einen Terroristen als Märtyrer geehrt hat.

Mehr

Top Meldungen

Illegale Exportpraktiken: EU erhöht Druck auf China

Brüssel - Die EU-Kommission geht gegen chinesische Unternehmen wegen der Umgehung von Antidumpingzöllen vor. Die Brüsseler Behörde werde am Freitag eine offizielle Untersuchung

Mehr
Höchster Anstieg der Löhne seit 2011

Die Löhne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 3,1 Prozent gestiegen. Das war der höchste Anstieg seit 2011, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag

Mehr
Bauern kritisieren geplante Verschärfung der Düngeregeln

Berlin - An der neuerlich geplanten Verschärfung der Düngeregeln gibt es massive Kritik aus Politik und Wirtschaft. Bauernpräsident Joachim Rukwied und Niedersachsens

Mehr