Finanzen

Einnahmen der Kirchen aus Kirchensteuer steigen

  • 14. Dezember 2018, 11:53 Uhr
Bild vergrößern: Einnahmen der Kirchen aus Kirchensteuer steigen
Euroscheine
dts

.

Anzeige

Berlin - Trotz rückläufiger Mitgliederzahlen steigen die Einnahmen der Kirchen in Deutschland aus der Kirchensteuer kontinuierlich. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Demnach lägen die Einnahmen der Kirchen aus der Steuer in diesem Jahr bei 12,6 Milliarden Euro, 500 Millionen mehr als im Vorjahr. "Der hohen Beschäftigung und dem progressiven Einkommensteuertarif sei Dank", schreibt IW-Experte Tobias Hentze. Unter Berücksichtigung der Kirchensteuer läge die Steuerquote in Deutschland demnach nicht bei 22,9 Prozent sondern bei 23,3 Prozent, berichtet die Zeitung weiter. Laut IW-Schätzung würden die Einnahmen aus der Kirchensteuer auch in den kommenden fünf Jahren weiter steigen, obwohl die Mitgliederzahl bei rund 300.000 Austritten im Jahr um insgesamt 400.000 bis 500.000 Personen pro Jahr sinken dürfte.

"Mit Blick auf die katholische Kirche werden sich die Einnahmen bis 2023 schätzungsweise gegenüber dem Jahr 2004 mehr als verdoppelt haben, die evangelische Kirche wird bis dahin eine Steigerung gegenüber 2004 um gut 90 Prozent erreichen", heißt es in der Studie, über die die "Bild-Zeitung" berichtet. Die katholische Kirche würde im Jahr 2023 schätzungsweise 8,2 Milliarden Euro und die evangelische Kirche 7,0 Milliarden Euro einnehmen. Von den Kirchensteuereinnahmen entfielen damit rund 54 Prozent auf die katholische und 46 Prozent auf die evangelische Kirche, berichtet die Zeitung.

Die News Einnahmen der Kirchen aus Kirchensteuer steigen wurde von dts am 14.12.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Vermischtes, Deutschland, Steuern, Religion abgelegt.

Weitere Meldungen

DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas

Frankfurt/Main - Die französische Großbank BNP Paribas hat überraschend einen sicher geglaubten Großauftrag der Deutsche-Bank-Tochter DWS verloren. Das bestätigten beide Seiten

Mehr
Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr

Top Meldungen

DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr
Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr
Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen

Berlin - Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. "Den

Mehr