Finanzen

Wirecard-Chef will noch viele Jahre im Amt bleiben

  • 14. Dezember 2018, 07:44 Uhr
Bild vergrößern: Wirecard-Chef will noch viele Jahre im Amt bleiben
Banken-Hochhäuser
dts

.

Anzeige

München - Der Vorstandschef des Bezahldienstleisters Wirecard, Markus Braun, würde seinen Ende 2020 auslaufenden Vertrag gerne verlängern. "Ich mache den Job jetzt seit knapp 20 Jahren und kann mir vorstellen, ihn auch noch viele weitere Jahre auszuüben", sagte der Manager und Anteilseigner des jüngsten DAX-Konzerns dem "Handelsblatt".

Braun steht seit dem Jahr 2002 als Vorstandschef an der Spitze des in Aschheim bei München sitzenden Zahlungsdienstleisters und ist damit der am längsten amtierende CEO eines DAX-Unternehmens. Der Wirecard-Aufsichtsrat hatte seinen Vertrag erst im vergangenen Jahr bis Ende 2020 verlängert. Wirecard war im September in den Deutschen Aktienindex aufgestiegen und hatte damit die Commerzbank im DAX abgelöst. Der damit einhergehende größere mediale Fokus auf seine Person behagt Braun nach eigenen Worten nicht.

"Die Öffentlichkeitsarbeit gehört zu meinen Aufgaben dazu, ich persönlich ziehe es aber vor, nicht im Rampenlicht zu stehen", so Braun. Dass der Aufstieg in den DAX dem Zahlungsdienstleister bislang kein Glück an der Börse beschert hat, ficht den Topmanager nicht an. "Kurzfristige Kursentwicklungen kommentieren wir nie. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir auch in den nächsten zehn bis 15 Jahren einen schwungvollen Kursanstieg sehen werden", sagte Braun.

Der Aktienkurs von Wirecard war seit dem Eintritt in den DAX im September um fast 30 Prozent auf aktuell gut 137 Euro eingebrochen.

Die News Wirecard-Chef will noch viele Jahre im Amt bleiben wurde von dts am 14.12.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas

Frankfurt/Main - Die französische Großbank BNP Paribas hat überraschend einen sicher geglaubten Großauftrag der Deutsche-Bank-Tochter DWS verloren. Das bestätigten beide Seiten

Mehr
Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr

Top Meldungen

Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr
Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen

Berlin - Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. "Den

Mehr
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr