Brennpunkte

Verdächtiger nach Angriff auf Israelis im Westjordanland getötet

  • 12. Dezember 2018, 23:49 Uhr
Bild vergrößern: Verdächtiger nach Angriff auf Israelis im Westjordanland getötet
Israelische Soldaten bei einer Razzia im Westjordanland
Bild: AFP

Vergeblicher Kampf um ein Menschenleben: Drei Tage nach einem Schusswaffenangriff auf Israelis im besetzten Westjordanland ist ein per Notkaiserschnitt zur Welt gebrachtes Baby gestorben. Israelische Sicherheitskräfte erschossen einen Verdächtigen.

Anzeige

Nach dem Angriff auf mehrere Israelis im besetzten Westjordanland haben israelische Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben einen Verdächtigen getötet. Der Palästinenser habe sich seiner Festnahme entziehen wollen und sei erschossen worden, teilte der Inlandsgeheimdienst Schin Bet am Mittwoch mit. Wenige Stunden zuvor war ein Baby gestorben, dessen Mutter bei dem Angriff im Westjordanland verletzt worden war.

Unklar blieb zunächst, ob es sich bei dem erschossenen Palästinenser um den Schützen oder einen Komplizen handelte. Nach Angaben des israelischen Geheimdienstes wurden bei dem Einsatz im Westjordanland am Mittwoch auch mehrere Verdächtige festgenommen.

An einer Bushaltestelle nahe der israelischen Siedlung Ofra war am Sonntagabend aus einem palästinensischen Auto heraus auf Passanten geschossen worden. Sieben Menschen wurden dabei verletzt, darunter eine schwangere Frau. Die 21-Jährige erlitt schwere Verletzungen, Ärzte brachten ihr Kind in der Nacht per Notoperation zur Welt. Während sich der Zustand der Mutter stabilisierte, ging es dem Baby nach Angaben des behandelnden Krankenhauses in Jerusalem schon am Montag schlechter. 

Am Mittwoch starb das per Notkaiserschnitt zur Welt gebrachte Baby. Das Krankenhaus gab "mit tiefer Trauer" den Tod des Frühchens bekannt. Das Baby sei trotz aller Bemühungen der Ärzte verstorben. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versprach daraufhin, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. "Wir werden die Mörder finden und wir werden über sie richten", erklärte er.

Der US-Nahostbeauftragte Jason Greenblatt äußerte sich im Kurzbotschaftendienst Twitter erschüttert über den Tod des Babys. Den Angriff nannte er "schändlich". 

Die radikalislamische Hamas hatte nach der Attacke erklärt, der Vorfall beweise, dass der "Widerstand" im Westjordanland noch lebendig sei.

Rund 400.000 Israelis leben in den unterschiedlich großen Siedlungen im Westjordanland. Die Spannungen zwischen Palästinensern und Israelis in dem besetzten Gebiet haben in den vergangenen Monaten zugenommen. Ende November war ein Palästinenser mit einem Auto in eine Gruppe israelischer Soldaten gefahren. Die drei Soldaten wurden leicht verletzt, der Fahrer des Wagens wurde erschossen.

Die News Verdächtiger nach Angriff auf Israelis im Westjordanland getötet wurde von AFP am 12.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Israel, Nahost, Palästinenser, Konflikte, Gewalt, Kinder abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran

Berlin - Die Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran. Grund sei der Verdacht, dass der Geheimdienst des Landes Mordanschläge in Europa verübt und weitere geplant hat.

Mehr
FDP warnt Union vor "Sonderstrafrecht" bei Datendiebstahl

Berlin - FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat Überlegungen in der Union für härtere Strafen bei Datenausspähung und Datenhehlerei scharf kritisiert. "Es wäre ein fatales Signal,

Mehr
Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren - Richterbund begrüßt Vorstoß

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat eine Beschleunigung von Strafverfahren und mehr Personal für die Justizbehörden gefordert. "Das Vertrauen der Bürger in den Staat

Mehr

Top Meldungen

Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung

Berlin - Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen

Mehr
DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr
Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr