Technologie

Verdi durfte Streikposten auf Amazon-Parkplatz aufstellen

  • 20. November 2018, 16:02 Uhr
Bild vergrößern: Verdi durfte Streikposten auf Amazon-Parkplatz aufstellen
BAG in Erfurt
Bild: AFP

Bei Arbeitskämpfen mit dem Online-Handelsriesen Amazon darf die Gewerkschaft Verdi Streikposten gegebenenfalls auch auf einem betrieblichen Parkplatz aufstellen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Anzeige

Bei Arbeitskämpfen mit dem Online-Handelsriesen Amazon darf die Gewerkschaft Verdi Streikposten gegebenenfalls auch auf einem betrieblichen Parkplatz aufstellen. Das ist zulässig, wenn anders keine Möglichkeit besteht, die zur Arbeitsniederlegung aufgerufenen Arbeitnehmer unmittelbar vor dem Betreten des Betriebes anzusprechen, wie am Dienstag das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied. (Az: 1 AZR 189/17)

Verdi versucht seit Jahren, bei Amazon eine Vergütung nach dem Tarif des Einzelhandels durchzusetzen. Dem weltweit größten Online-Händler wirft die Gewerkschaft eine "grundsätzliche Verweigerungshaltung gegenüber Tarifverträgen" vor.

Bei Streiks im September 2015 und im März 2016 hatte die Gewerkschaft unter anderem bei Amazon in Pforzheim Informationstische und Streikposten vor dem Haupteingang auf einem betriebseigenen Parkplatz aufgestellt. Vor den Arbeitsgerichten wollte Amazon dies der Gewerkschaft für die Zukunft untersagen lassen. Amazon müsse eigenes oder gemietetes Gelände nicht für gegen das Unternehmen gerichtete Streiks hergeben.

Wie schon das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg wies nun auch das BAG die Klage von Amazon ab. Zur Begründung verwiesen die Erfurter Richter auf den hohen Stellenwert des Streikrechts. Dies umfasse das Recht einer Gewerkschaft, "die zur Arbeitsniederlegung aufgerufenen Arbeitnehmer unmittelbar vor dem Betreten des Betriebes anzusprechen, um sie für die Teilnahme am Streik zu gewinnen". Je nach den örtlichen Verhältnissen könne dies auch auf einem Firmenparkplatz vor dem Betriebsgebäude zulässig sein.

In Pforzheim habe Verdi nur auf dem Firmenparkplatz die Möglichkeit gehabt, mit den zum Streik aufgerufenen Arbeitnehmern vor dem Betreten des Gebäudes zu kommunizieren. In solchen Situationen habe die Firma Amazon "eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung ihres Besitzes hinzunehmen".

"Mit der Entscheidung hat das BAG anerkannt, dass dem verfassungsrechtlich verbrieften Streikrecht Vorrang gegenüber dem Besitzrecht an einem Betriebsparkplatz gebühren kann", freute sich Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger über das Urteil.

Amazon will für eine Bewertung zunächst die schriftlichen Urteilsgründe abwarten. Das Unternehmen bevorzuge die "direkte Kommunikation" mit den Arbeitnehmern und Betriebsräten vor Ort, "um die Belange der Belegschaft zu verstehen und auf sie einzugehen", erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

Die News Verdi durfte Streikposten auf Amazon-Parkplatz aufstellen wurde von AFP am 20.11.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Arbeit, Internet, Justiz, Unternehmen, Einzelhandel, Gewerkschaften abgelegt.

Weitere Meldungen

Deutschland darf Mikrochip-Produktion mit hunderten Millionen Euro fördern

Millionenförderung für Mikrochips: Die EU hat den Weg frei gemacht für staatliche Beihilfen für die Mikroelektronik-Branche, von denen in Deutschland vor allem der Standort

Mehr
Digitalsteuer: Französischer Alleingang


Frankreich führt zum 1. Januar 2019 im Alleingang eine Digitalsteuer ein. Das trifft dann vor allem IT-Giganten wie Google, Apple, Facebook und Amazon. Finanzminister

Mehr
Hälfte der Deutschen nutzt Terminkalender aus Papier - ein Drittel das Smartphone

Um ihre privaten Termine zu planen, setzen viele Deutsche auf digitale Helfer - mehr noch aber auf klassische Kalender: Knapp die Hälfte der Bundesbürger (46 Prozent) nutzt unter

Mehr

Top Meldungen

CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. "Es ist schlicht

Mehr
Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge


Hyundai zündet bei der Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen die nächste Stufe. Dafür haben die Koreaner jetzt einen Masterplan vorgelegt. Unter dem

Mehr
Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab

München - Der Ticket-Anbieter CTS Eventim schafft die umstrittene Service-Gebühr für selbst ausgedruckte Online-Tickets dauerhaft ab. "Wir wollen keinen Streit", sagte

Mehr