Motor

Im Rückspiegel: Der erste Seat kostete 705 Euro

  • ampnet - 16. November 2018, 15:55 Uhr
Bildergalerie: Im Rückspiegel: Der erste Seat kostete 705 Euro
Seat 1400 (1953). Foto: Auto-Medienportal.Net/Seat

.

Anzeige

Seat feiert den 65. Geburtstag seines ersten Autos: Am 13. November 1953 rollte der erste Seat 1400 mit dem amtlichen Kennzeichen B-87.223 vom Band. Das damals noch junge Unternehmen war drei Jahre zuvor gegründet worden und beschäftigte im Werk Zona Franca bei Barcelona 925 Arbeiter. Diese fertigten im ersten Produktionsjahr pro Tag lediglich fünf Fahrzeuge. Die viertürige Limousine erfreute sich zunächst sowohl als exklusives Dienstauto für staatliche Behörden als auch als öffentliches Taxi zur Beförderung der Massen größerer Beliebtheit im Land. Der Verkaufspreis betrug 117 000 Peseten - das wären nach heutigem Wechselkurs etwa 705 Euro.

Technisch war der Seat 1400 auf der Höhe seiner Zeit, mit einem längs eingebauten Frontmotor mit Kraftübertragung an eine starre Hinterachse mit Differentialgetriebe. Dank des Vier-Zylinder-Motors mit Vier-Gang-Schaltgetriebe und einem Hubraum von 1395 Kubikzentimetern sowie 44 PS Motorleistung erreichte die Limousine eine maximale Geschwindigkeit von 120 km/h.

Das Fahrwerk verfügte vorne über eine Einzelradaufhängung mit Schraubenfedern und Teleskopstoßdämpfern, während die starre Hinterachse mit Schraubenfedern, hydraulischen Teleskopstoßdämpfern und Blattfedern ausgestattet war. Das war seinerzeit hochmoderne Technik.
Beim Design ließen sich seine Erbauer von ihren amerikanischen Zeitgenossen beeinflussen: davon zeugen das abgerundete Heck und die kegelförmigen Rückleuchten. Die gebogene, einteilige Windschutzscheibe und die Innenraumheizung des Seat 1400 waren hingegen neu auf dem Markt. Mit einem 48-Liter-Benzintank und einem Verbrauch von 10,5 Litern auf 100 Kilometer konnte das Fahrzeug zudem eine für die damalige Zeit beachtliche Reichweite vorweisen.

Im ersten Produktionslauf, der 1954 endete, wurden insgesamt 1345 Exemplare des ersten Seat gefertigt. Allerdings war das nur der Anfang. In den Folgejahren wurde die Fahrzeugfamilie fortlaufend modernisiert und erweitert: 1400 A (1954), 1400 B (1956) und 1400 C (1960). So gab es vom B beispielsweise eine Lieferwagenausführung namens Comercial. Hinzu kamen noch einige Sondereditionen. Mit jedem neuen Modell wurden Verbesserungen eingeführt.

1955 kam Seat bereits auf 3000 Auslieferungen, wobei die Fahrzeuge aus fast ausschließlich inländisch gefertigten Bauteilen gebaut wurden. 1956 liefen schon 7000 Fahrzeuge vom Band, im Jahr darauf 10 000 Stück. Am Ende kam der Seat 1400 auf immerhin 98 978 Einheiten. (ampnet/jri)

Die News Im Rückspiegel: Der erste Seat kostete 705 Euro wurde von ampnet am 16.11.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Seat 1400 abgelegt.

Weitere Meldungen

Per Funk: Das Fahrrad ist auf dem Weg zum Smartbike

Die schlechte Nachricht direkt am Anfang. Das Fahrrad ist immer noch ein sehr analoges Gefährt, denn ohne körperliche Anstrengung bewegt es sich auch in digitalen Zeiten keinen

Mehr
Einzelabnahmen nun bei allen Prüforganisationen

Einzelabnahmen (Vollgutachten) für Kraftfahrzeuge dürfen künftig von jeder Prüf- und Sachverständigenorganisation vorgenommen werden. Dies hat gestern der Bundesrat mit einer

Mehr
Till Wartenberg wird auch Pressechef bei Hyundai

Till Wartenberg (47) ist bei Hyundai als Direktor Marketing und Presse künftig für beide Bereiche verantwortlich, nachdem die Presseabteilung Anfang des Jahres organisatorisch dem

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bahn will verstärkt in Regionalnetze investieren

Berlin - Die Deutsche Bahn will laut eines Zeitungsberichts künftig verstärkt in Regionalnetze investieren. Der Konzern habe aus wirtschaftlichen Gründen lange Zeit Fern- und

Mehr
Wasser- und Stromversorgung im Visier internationaler Hacker

Berlin - In Deutschland ist die Gefahr deutlich gestiegen, dass Strom, Wasser oder andere lebenswichtige Versorgung durch Hackerangriffe ausfallen könnte. Die Sicherheitsbehörden

Mehr
Scholz will Elektroautos länger fördern

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant, die steuerliche Förderung von Elektroautos stark auszuweiten. "Die Hälfte aller Autos werden in Deutschland als Dienstwagen

Mehr