Brennpunkte

Zwielichtige Flucht von mazedonischem Ex-Regierungschef sorgt für Aufsehen

  • 16. November 2018, 14:37 Uhr
Bild vergrößern: Zwielichtige Flucht von mazedonischem Ex-Regierungschef sorgt für Aufsehen
Früherer mazedonischer Regierungschef Gruevski
Bild: AFP

Die Flucht des früheren mazedonischen Regierungschefs Nikola Gruevski nach Ungarn schlägt hohe Wellen. Eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel appellierte am Freitag an 'alle beteiligten Seiten', sich strikt an geltende Vorschriften zu halten.

Anzeige

Die Flucht des früheren mazedonischen Regierungschefs Nikola Gruevski nach Ungarn schlägt hohe Wellen. Eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel appellierte am Freitag an "alle beteiligten Seiten", sich strikt an geltende Vorschriften zu halten. Rechtstaatlichkeit sei ein "fundamentales Prinzip der EU" und gelte für Mitgliedstaaten wie für Beitrittskandidaten. Den Fall Gruevski kommentierte die Sprecherin wegen des laufenden Verfahrens jedoch nicht genauer. Sie warnte aber davor, den Fall zu "politisieren".

Der rechtsgerichtete Gruevski hatte bis 2016 in Mazedonien regiert. Er floh vor wenigen Tagen nach Ungarn, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen und wird inzwischen mit internationalem Haftbefehl gesucht. 

Wegen Machtmissbrauchs war der frühere Regierungschef im Mai zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Zudem drohen ihm in seiner Heimat weitere Anklagen wegen Korruption, Wahlbetrugs und Machtmissbrauchs. Im Zuge der Ermittlungen wurde ihm auch der Reisepass abgenommen. 

Umstritten ist insbesondere die Rolle des EU-Mitglieds Ungarn bei seiner Flucht. Die Regierung in Budapest bestritt am Donnerstag, Gruevski dabei geholfen zu haben. Bei seiner Flucht durch Albanien saß Gruevski nach Angaben der dortigen Polizei allerdings in einem ungarischen Diplomatenfahrzeug. 

Gruevski deutete in der Vergangenheit an, dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban nahezustehen. Er beantragte in Ungarn Asyl aus politischen Gründen. 

Orbans regierende Fidesz-Partei erklärte am Mittwoch, Gruevski werde von einer linksgerichteten Regierung "verfolgt und bedroht". Budapest vertritt gegenüber Asylsuchenden grundsätzlich eine extrem harte Haltung. Maßnahmen wie Grenzzäune und Haftlager für Asylsuchende werden von Kritikern Orbans und im Ausland scharf kritisiert.

Die News Zwielichtige Flucht von mazedonischem Ex-Regierungschef sorgt für Aufsehen wurde von AFP am 16.11.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Mazedonien, Ungarn, Albanien, EU, Justiz, Regierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Mutmaßlicher Drogenbaron aus Rio de Janeiro in Paraguay gefasst

Die Polizei in Paraguay hat einen mutmaßlichen Drogenbaron aus der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro gefasst. Der 35-jährige Carlos Enrique Sales Cardoso alias "Capilé" sei

Mehr
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber

Berlin - Die Bundesländer wollen die Sozialleistungen für Asylbewerber reduzieren, die bereits in einem anderen europäischen Land einen Antrag stellten. Die 16

Mehr
Bundeswehrverband kämpft um die "Gorch Fock"

Berlin - Der Bundeswehrwehrverband fordert trotz hoher Sanierungskosten von 135 Millionen Euro und Korruptionsvorwürfen, am Segelschulschiff der Marine festzuhalten. Marco

Mehr

Top Meldungen

Günther ruft Union zur Unterstützung des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes auf

Über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz ist vor der Kabinettssitzung am kommenden Mittwoch eine Debatte entbrannt. Schleswig-Holsteins

Mehr
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös

Essen - Das Essener Wohnungsbauunternehmen Instone Real Estate Group AG rechnet in diesem Geschäftsjahr mit Verkaufserlösen für laufende Projekte von mehr als einer Milliarde

Mehr
Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes

Berlin - Der ehemalige Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat der Bundesregierung mit Blick auf die Regulierung des Taxi- und Mietwagenverkehrs schwere

Mehr