Finanzen

DAX schließt fast unverändert - Lufthansa kämpft sich an die Spitze

  • 9. November 2018, 17:36 Uhr
Bild vergrößern: DAX schließt fast unverändert - Lufthansa kämpft sich an die Spitze
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX fast unverändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.529,16 Punkten berechnet, ein hauchdünnes Plus in Höhe von 0,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Lufthansa-Aktien arbeiteten sich im Tagesverlauf nach einem schwachen Start nach oben und waren schließlich mit einem Zugewinn von über vier Prozent kurz vor Handelsende an der Spitze der Kursliste. Solide Passagierzahlen und der Rückzug eines großen Leerverkäufers wurden als Grund für das Kursplus genannt. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1350 US-Dollar (-0,12 Prozent).


Die News DAX schließt fast unverändert - Lufthansa kämpft sich an die Spitze wurde von dts am 09.11.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Weitere Meldungen

DAX am Mittag deutlich im Plus - Wirecard legt stark zu

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.055 Punkten berechnet. Dies entspricht

Mehr
DAX startet deutlich im Plus - Deutsche Bank legt kräftig zu

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 11.020 Punkten

Mehr
US-Börsen legen zu - Euro und Gold wenig verändert

New York - Die US-Börsen haben am Donnerstag zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 24.370,10 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,67 Prozent im Vergleich

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr