Motor

Winterreifen - alles Wissenswerte zum Saisonstart

  • 9. November 2018
Bild vergrößern: Winterreifen - alles Wissenswerte zum Saisonstart

.


Anzeige

Winterreifen sind dann am günstigsten, wenn keiner sie mehr braucht. Das ist im November. Im Juli, wenn die meisten Leute schon langsam nach neuen Reifen schauen, sinken die Preise langsam. Denn ab Juli steigt die Nachfrage, ihren Höhepunkt erreicht sie im Oktober. Im November ist eigentlich alles gelaufen. Allerdings sind die Unterschiede im Preis je Reifen über das Jahr gar nicht so hoch, sie variieren um etwa neun Euro. Für vier Reifen ergibt sich somit eine mögliche Ersparnis von maximal 36 Euro. Wer Geld sparen will, sollte die Reifen also ab Juli recherchieren und spätestens im November kaufen. Die Grafik des Preisvergleich-Portals Idealo zeigt die Preisentwicklung zwischen Juli 2016 und September 2018 und macht deutlich: Die Nachfrage ist immer dann am niedrigsten, wenn die Preise am höchsten sind.

Nicht alle Marken laufen gleich gut

Erfahrungsgemäß schauen deutsche Autofahrer nicht nur auf den Preis, sondern achten beim Reifenkauf auch auf die Qualität. Verschleißdauer und Effizienz der Reifen sind wichtig. Die meisten Fahrer wollen laut Idealo Winterreifen von Premiummarken, und das trotz des niedrigeren Preises bei chinesischen Herstellern. Die Unterschiede liegen bei bis zu 55 %. Auf Platz eins lag mit einem großen Vorsprung Continental vorne, gefolgt von Dunlop. Erst dahinter mit jeweils 7,6 % rangieren Nokian und Goodyear. Die chinesischen Hersteller landen zusammengenommen nur auf Platz 12.

Alljährlich zum Saisonstart: Winterreifentest des ADAC

Jeden Winter gibt der ADAC seinen Reifentest für 28 Winterreifen in der Klasse der Kleinwagen und der Kompaktwagen heraus. In diesem Jahr schnitten die Reifen für Kleinwagen und für die Kompaktklasse von Continental und Dunlop mit dem Ergebnis "gut" ab. Auch die Reifen von Goodyear konnten in der Kompaktklasse überzeugen. Vor den Winter-Pneus des Herstellers Nankang muss allerdings gewarnt werden: In der Klasse für Renault Twingo, für Ford Fiesta etc. wurden die Reifen mit "mangelhaft" bewertet, weil sie mit nasser und schneebedeckter Fahrbahn nicht kompatibel waren. Übrigens müssen alle Winterreifen, die nach dem 1. Januar 2018 produziert wurden, mit dem "Alpine"-Symbol gekennzeichnet sein.

Alternative Ganzjahresreifen?

Laut einer ADAC-Studie sind Ganzjahresreifen zunehmend beliebt. Das ist verständlich, immerhin fällt der lästige Reifenwechsel zweimal im Jahr weg, und die Reifen müssen nirgends gelagert werden. Schlecht sind Ganzjahresreifen nicht, der ADAC testete viele Modelle unter winterlichen wie auch sommerlichen Bedingungen. Allerdings sollte man immer im Kopf behalten, dass Ganzjahresreifen nur ein Kompromiss zwischen den Sommer- und Winterpneus sind. Für extreme Wetterlagen in beiden Richtungen sind sie nicht ausreichend geeignet.

Die News Winterreifen - alles Wissenswerte zum Saisonstart wurde von Redaktion am 09.11.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern abgelegt.

Weitere Meldungen

Porsche führt den Cayman aufs Glatteis

Nachdem die Konzeptstudie Cayman GT4 Rallye bei der ADAC Rallye Deutschland 2018 positive Resonanz erntete, plant Porsche nun die Rückkehr in den Rallyesport. Hierzu entwickelt

Mehr
Verkaufsstart für den BMW X2 M35i

Zum Frühjahr 2019 erweitert BMW die X2-Baureihe um das neue Spitzenmodell M35i, dessen Verkauf jetzt gestartet ist. Sein 2,0-Liter-Twin-Power-Turbo liefert 306 PS (225 kW) und ein

Mehr
Skoda Scala startet später bei 17 350 Euro

Skoda öffnet die Bestellbücher für den komplett neu entwickelten Scala. Zum Marktstart wird es einen 1,0-Liter-Benziner mit 115 PS (85 kW) und einen 1,5-Liter-Turbomotor mit 150

Mehr

Top Meldungen

Bsirske bekräftigt vor Tarifverhandlungen Forderung nach deutlich mehr Gehalt

Vor Beginn der ersten Tarifrunde für die Angestellten des öffentlichen Dienstes der Länder hat Verdi-Chef Frank Bsirske seine Forderung nach deutlichen Gehaltserhöhungen

Mehr
Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2

München - Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord

Mehr
Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck

Berlin - Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Mehr