Wirtschaft

Studie: Mietsteigerungen treffen überschuldete Haushalte besonders hart

  • 8. November 2018, 18:08 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Mietsteigerungen treffen überschuldete Haushalte besonders hart
Flyer in einer Schuldnerberatung
Bild: AFP

Mietsteigerungen treffen überschuldete Haushalte besonders hart. Wie eine Studie des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) ergab, muss ein Fünftel der rund sieben Millionen Überschuldeten in Deutschland mehr als die Hälfte des eigenen Einkommens fürs Wohnen ausgeben.

Anzeige

Mietsteigerungen treffen überschuldete Haushalte besonders hart. Wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) ergab, muss ein Fünftel der rund sieben Millionen Überschuldeten in Deutschland mehr als die Hälfte des Einkommens fürs Wohnen ausgeben. Überschuldete Menschen würden zunehmend in immer weiter von den Zentren entfernte Randlagen gedrängt. Das erhöhe die Hürde, Arbeit zu finden und aus eigener Kraft die Schulden zurückzuzahlen.

Laut dem neuen "Überschuldungsreport", den das iff gemeinsam mit der Stiftung "Deutschland im Plus" vorstellte, lag das mittlere Einkommen der Überschuldeten 2017 bei 880 Euro - deutlich unterhalb der Armutsschwelle von 1064 Euro. Zehn Jahre zuvor lag es noch bei 770 Euro. Laut dem Bericht haben etwa zwei Drittel der Überschuldeten ein Einkommen unterhalb der Armutsschwelle.

Für den aktuellen Report wertete das iff die detaillierten Angaben von 10.000 Haushalten aus, die im Jahr 2017 eine Schuldnerberatungsstelle aufsuchten. Insgesamt basiert der Bericht auf den Angaben von mehr als 110.000 Haushalten in ganz Deutschland. Ein Haushalt gilt als überschuldet, wenn Einkommen und Vermögen aller Haushaltsmitglieder über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards nicht ausreichen, um fällige Forderungen zu begleichen.

Wichtigste Ursache für Überschuldung ist dem Report zufolge in einem Viertel der Fälle Arbeitslosigkeit und reduzierte Arbeit. In je einem Zehntel der Fälle sind ein zu geringes Einkommen, Krankheit, Trennung, Konsumverhalten und gescheiterte Selbstständigkeit die Ursache. Der beste Weg aus Armut und Überschuldung wäre eine auskömmliche Beschäftigung, erklärte iff-Direktor Dirk Ulbricht. Das bleibe für die meisten aber nur ein Traum: "Die Hälfte der Überschuldeten ist arbeitslos und das trotz des Wirtschaftsaufschwungs der letzten Jahre".

Die News Studie: Mietsteigerungen treffen überschuldete Haushalte besonders hart wurde von AFP am 08.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Verbraucher, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Putin und Erdogan feiern Abschluss von wichtigem Bauabschnitt von Gaspipeline

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Kollege Wladimir Putin haben am Montag in Istanbul den Abschluss der Verlegung der Turkstream-Gaspipeline im

Mehr
Vergleichsportal: Strompreis steuert auf Allzeithoch zu

Der Strompreis für den Endverbraucher steuert nach Angaben des Vergleichsportals Check24 auf ein Allzeithoch zu. Wie das Portal am Montag mitteilte, erhöhte bereits jeder dritte

Mehr
Automanager Ghosn wegen Vorwürfen der Veruntreuung festgenommen

Der lange erfolgreiche Automanager Carlos Ghosn muss sich wegen Vorwürfen der Veruntreuung in Japan vor der Justiz verantworten. Dem Fernsehsender NHK und weiteren Medien zufolge

Mehr

Top Meldungen

Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen

Wiesbaden - Der preisbereinigte Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe ist nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2018 saison- und

Mehr
Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind Erwerbstätige in Deutschland im Durchschnitt rund 44 Jahre alt gewesen, etwa 4 Jahre mehr als 20 Jahre zuvor. Das Durchschnittsalter von

Mehr
Erwerbstätige in Deutschland werden im Schnitt immer älter

Erwerbstätige in Deutschland werden im Schnitt immer älter. Im vergangenen Jahr lag der Altersdurchschnitt bei rund 44 Jahren, das waren etwa vier Jahre mehr als 20 Jahre zuvor,

Mehr