Wirtschaft

Kubicki kritisiert Blackrock-Debatte um Merz

  • 8. November 2018, 13:49 Uhr
Bild vergrößern: Kubicki kritisiert Blackrock-Debatte um Merz
Wolfgang Kubicki
dts

.

Anzeige

Berlin - FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat die Diskussion über die Tätigkeiten von Friedrich Merz bei Unternehmen wie dem Vermögensverwalter Blackrock als "extrem übertrieben und scheinheilig" kritisiert. "Entweder ist der Wechsel von der Politik in die Wirtschaft ruchbar, oder andersherum. Beides gleichzeitig wäre Unsinn", sagte Kubicki dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

Denn wenn solche Wechsel moralisch angeprangert würden, dann könne man sich nicht beklagen, wenn man nur noch "Berufspolitiker" in den Parlamenten finde, die nur noch durch und von der Politik leben und abhängig seien. "Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem nur noch arbeits- oder erfolglose Studienabbrecher politische Führungsfunktionen ausüben können", sagte Kubicki. Merz war zuletzt wegen seiner bisherigen Aufsichtsratsposten und der Tätigkeit für den Vermögensverwalter Blackrock in die Kritik geraten.

Eine Mitverantwortung für Steuertricks zulasten der Staatskasse hatte er zurückgewiesen. Er habe Aktien-Geschäfte wie das sogenannte Cum-Ex-Verfahren immer als "vollkommen unmoralisch" verurteilt, sagte Merz, der sich für den CDU-Bundesvorsitz bewirbt, kürzlich. Kubicki sagte dazu: "Ohne die konkreten Kenntnisse von Friedrich Merz über diese Geschäfte zu kennen, sollte es für eine Bewertung reichen, dass er diese öffentlich als unmoralisch angeprangert hat." Ihn jetzt in ein "zwielichtiges Licht" zu stellen, hieße, ihn vorzuverurteilen.

"Als Anhänger des Rechtsstaates lehne ich solche Vorverurteilungen ab", so der FDP-Vize.

Die News Kubicki kritisiert Blackrock-Debatte um Merz wurde von dts am 08.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Parteien, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr
Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen

Berlin - Die Gruppe der Solo-Selbstständigen in Deutschland zerfällt laut einer aktuellen Studie in zwei Lager: Auf der einen Seite Hochverdiener wie IT-Experten, auf der anderen

Mehr
Cewe plant Übernahmen

Oldenburg - Europas größter Fotodienstleister Cewe zeigt sich offen für Übernahmen. "Wir sind immer organisch und durch Zukäufe gewachsen. Wenn sich etwas ergibt, haben wir auch

Mehr

Top Meldungen

Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr
VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"

Wolfsburg - Autos werden laut eines Zeitungsberichts mit dem Umstieg auf Elektrofahrzeuge deutlich teurer, günstige Kleinwagen werden zunehmend aus dem Programm der Hersteller

Mehr