Wirtschaft

Kubicki kritisiert Blackrock-Debatte um Merz

  • dts - 8. November 2018, 13:49 Uhr
Bild vergrößern: Kubicki kritisiert Blackrock-Debatte um Merz
Wolfgang Kubicki
dts

.

Anzeige

Berlin - FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat die Diskussion über die Tätigkeiten von Friedrich Merz bei Unternehmen wie dem Vermögensverwalter Blackrock als "extrem übertrieben und scheinheilig" kritisiert. "Entweder ist der Wechsel von der Politik in die Wirtschaft ruchbar, oder andersherum. Beides gleichzeitig wäre Unsinn", sagte Kubicki dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

Denn wenn solche Wechsel moralisch angeprangert würden, dann könne man sich nicht beklagen, wenn man nur noch "Berufspolitiker" in den Parlamenten finde, die nur noch durch und von der Politik leben und abhängig seien. "Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem nur noch arbeits- oder erfolglose Studienabbrecher politische Führungsfunktionen ausüben können", sagte Kubicki. Merz war zuletzt wegen seiner bisherigen Aufsichtsratsposten und der Tätigkeit für den Vermögensverwalter Blackrock in die Kritik geraten.

Eine Mitverantwortung für Steuertricks zulasten der Staatskasse hatte er zurückgewiesen. Er habe Aktien-Geschäfte wie das sogenannte Cum-Ex-Verfahren immer als "vollkommen unmoralisch" verurteilt, sagte Merz, der sich für den CDU-Bundesvorsitz bewirbt, kürzlich. Kubicki sagte dazu: "Ohne die konkreten Kenntnisse von Friedrich Merz über diese Geschäfte zu kennen, sollte es für eine Bewertung reichen, dass er diese öffentlich als unmoralisch angeprangert hat." Ihn jetzt in ein "zwielichtiges Licht" zu stellen, hieße, ihn vorzuverurteilen.

"Als Anhänger des Rechtsstaates lehne ich solche Vorverurteilungen ab", so der FDP-Vize.

Die News Kubicki kritisiert Blackrock-Debatte um Merz wurde von dts am 08.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Parteien, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Opel-Mitarbeiter: Abfindung oder Wechsel


Opel-Mitarbeiter sind stürmische Zeiten gewohnt. Jetzt der nächste Schock: In der Entwicklungsabteilung in Rüsselsheim werden weitere 2.000 Stellen abgebaut. Wie der

Mehr
Bayer-Aktie bricht nach Jury-Entscheidung zu Glyphosat ein

Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup des US-Herstellers Monsanto wird für Bayer immer stärker zur Belastungsprobe. Nachdem eine Jury in den USA am Dienstag

Mehr
Eurostat: Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland besonders hoch

Luxemburg - Für Geringverdiener sind die Wohnkosten in Deutschland im Europavergleich besonders teuer. Das geht aus Wohnkosten-Berechnungen des EU-Statistikamtes Eurostat auf

Mehr

Top Meldungen

Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen

Berlin - Die Union setzt beim Klimaschutz nun auch auf höhere Kosten für Kohlendioxid-Ausstoß. "Wir fordern die globale Bepreisung der Treibhausgasemissionen und deren rasche

Mehr
EU verhängt weitere Milliarden-Strafe gegen Google

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Strafe in Höhe von 1,49 Milliarden Euro gegen den US-Internetkonzern Google verhängt. Grund sei ein Verstoß gegen das EU Kartellrecht, teilte

Mehr
Umfrage: Jeder Dritte würde Geld per Sprachbefehl überweisen

Berlin - Jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent) kann sich vorstellen, Überweisungen künftig per Sprachbefehl zu tätigen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes

Mehr