Brennpunkte

Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag

  • 21. Oktober 2018, 15:07 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag
US-Flagge
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach der Ankündigung der USA, sich aus dem INF-Abkommen zurückzuziehen, hat die Bundesregierung ihr Bedauern geäußert. "Die Bundesregierung bedauert den angekündigten Rückzug der USA", teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Sonntag mit.

"Der INF-Vertrag ist ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und dient in besonderer Weise auch europäischen Interessen." Vor diesem Hintergrund hätten die westlichen Alliierten Russland seit Längerem aufgefordert, die "schwerwiegenden Zweifel" an seiner Vertragstreue auszuräumen, die durch einen neuen russischen Raketentyp aufgekommen seien. "Die Folgen der US-Entscheidung werden nun im Kreis aller NATO-Partner zu beraten sein", so Demmer weiter. Unterdessen sagte Außenminister Heiko Maas (SPD), dass der US-Rückzug Deutschland und und Europa vor schwierige Fragen stelle.

"Der INF-Vertrag, der Russland und den USA den Besitz und die Erprobung landgestützter Mittelstreckenraketen verbietet, ist seit 30 Jahren eine wichtige Säule unserer europäischen Sicherheitsarchitektur", sagte Maas am Sonntag. Man werbe gegenüber den USA dafür, mögliche Konsequenzen zu bedenken. "Ein Ende des Vertrags hätte negative Folgen auch für den `New START-Vertrag`, den wir dringend brauchen, um die Erfolge bei der nuklearen Abrüstung auch über 2021 hinaus festzuschreiben", so Maas.

Die News Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag wurde von dts am 21.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, Russland, Weltpolitik, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Symbolische Beisetzung von Khashoggi in Istanbul

In Istanbul findet heute eine symbolische Beisetzung des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi statt. Eine Gruppe von Freunden und Kollegen des "Washington

Mehr
Seehofer: Abschiebungen nach Syrien werden geprüft

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) schließt Abschiebungen von Straftätern und Gefährdern nach Syrien nicht mehr aus. "Das ist bei uns im Ministerium in der

Mehr
Mehr als 600 Vermisste bei Waldbrand in Kalifornien

Beim verheerenden Waldbrand im Norden Kaliforniens ist die Zahl der Vermissten sprunghaft auf mehr als 600 angestiegen. Die Zahl der Vermissten habe sich auf 631 mehr als

Mehr

Top Meldungen

Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr
Verdi bereitet sich auf Streiks bei Eurowings vor

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bereitet die Flugbegleiter bei Lufthansas Billig-Flieger Eurowings auf Streiks vor. Die Tarifkommission habe nach monatelangen ergebnislosen

Mehr
Teamwork für Gebrauchtwagen


Hyundai und die Dekra Automotive Solutions GmbH (Dekra AS) kooperieren bereits seit 2016 im Bereich Gebrauchtwagen-Management. Der Autobauer erweitert jetzt den Umfang der

Mehr