Brennpunkte

Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag

  • 21. Oktober 2018, 15:07 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag
US-Flagge
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach der Ankündigung der USA, sich aus dem INF-Abkommen zurückzuziehen, hat die Bundesregierung ihr Bedauern geäußert. "Die Bundesregierung bedauert den angekündigten Rückzug der USA", teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Sonntag mit.

"Der INF-Vertrag ist ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und dient in besonderer Weise auch europäischen Interessen." Vor diesem Hintergrund hätten die westlichen Alliierten Russland seit Längerem aufgefordert, die "schwerwiegenden Zweifel" an seiner Vertragstreue auszuräumen, die durch einen neuen russischen Raketentyp aufgekommen seien. "Die Folgen der US-Entscheidung werden nun im Kreis aller NATO-Partner zu beraten sein", so Demmer weiter. Unterdessen sagte Außenminister Heiko Maas (SPD), dass der US-Rückzug Deutschland und und Europa vor schwierige Fragen stelle.

"Der INF-Vertrag, der Russland und den USA den Besitz und die Erprobung landgestützter Mittelstreckenraketen verbietet, ist seit 30 Jahren eine wichtige Säule unserer europäischen Sicherheitsarchitektur", sagte Maas am Sonntag. Man werbe gegenüber den USA dafür, mögliche Konsequenzen zu bedenken. "Ein Ende des Vertrags hätte negative Folgen auch für den `New START-Vertrag`, den wir dringend brauchen, um die Erfolge bei der nuklearen Abrüstung auch über 2021 hinaus festzuschreiben", so Maas.

Die News Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag wurde von dts am 21.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, Russland, Weltpolitik, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Norwegen prüft nach Messerangriff möglichen terroristischen Hintergrund

Nach einem Messerangriff im Zentrum von Oslo prüft die norwegische Polizei einen möglichen terroristischen Hintergrund. Es gebe "Gründe" dafür zu prüfen, ob der Angriff vom

Mehr
UN-Menschenrechtskommissariat kritisiert staatliche Gewalt in Simbabwe

Das UN-Menschenrechtskommissariat hat die Regierung in Simbabwe aufgefordert, die gewaltsame Unterdrückung von Regierungsgegnern zu beenden. Sprecherin Ravina Shamdasani

Mehr
Demokraten wollen neue Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre prüfen

Die oppositionellen Demokraten in den USA wollen einen Bericht mit neuen schweren Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump prüfen. "Wir werden alles tun, was nötig ist, um

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr