Politik

SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum

  • 20. Oktober 2018
Bild vergrößern: SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum
Katarina Barley
dts

.

Anzeige

Berlin - Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat die Regierung in London aufgefordert, ein zweites Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union abzuhalten. "Zu dem Zeitpunkt, als das Referendum stattfand, hatten weder Befürworter noch Gegner eine konkrete Vorstellung, was ein Austritt aus der EU bedeuten würde", sagte die jetzige Bundesjustizministerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben).

"Ich bin der Meinung, dass die Briten noch einmal die Gelegenheit bekommen sollen, über den Brexit abzustimmen." Barley warnte zugleich vor einem ungeordneten Brexit, sollte es nicht zu einem Vertrag zwischen der EU und Großbritannien kommen. "Die Folgen könnten dramatisch sein", so Barley. Es gäbe für unendlich viele Fragen keine Regelung - vom Status der jeweiligen Staatsbürger bis hin zum Flugverkehr zwischen Großbritannien und dem Kontinent. Zugleich forderte die SPD-Spitzenkandidatin eine "neue Balance" in der europäischen Finanzpolitik. "Jeder Mitgliedstaat muss Verantwortung übernehmen - allerdings ohne dabei drangsaliert zu werden", so Barley. Deutschland dürfe "nicht schulmeisternd oder belehrend werden". Den Ansatz, alle müssten es so machen wie die Deutschen, finde sie "ausgesprochen problematisch". Sie finde es "nicht angemessen", wie mit den Südeuropäern umgegangen worden sei. Barley rief Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu auf, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron "endlich eine Antwort" auf seine Reformvorschläge für die Euro-Zone zu geben. "Ich wünsche mir von Angela Merkel hier deutlich mehr Entschlossenheit", so die Justizministerin.

Die News SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum wurde von dts am 20.10.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, EU, Deutschland, Großbritannien abgelegt.

Weitere Meldungen

Brexit: EU erwartet lang andauernde politische Spannungen in London

Berlin - Die Europäische Union erwartet offenbar, dass die politischen Spannungen innerhalb Großbritanniens um den Vertragsentwurf für ein Austrittsabkommen mit dem Land noch für

Mehr
Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge

Berlin - Angesichts der schweren Regierungskrise in London wächst unter deutschen Politikern die Sorge vor einem ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens. "Das Londoner Chaos

Mehr
Röttgen begrüßt Brexit-Abkommen

Berlin - Als einen "Sieg der Vernunft über Chaos" hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), das zwischen Großbritannien und der EU

Mehr

Top Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr