Brennpunkte

Wehrbeauftragter sieht Frust bei Soldaten im Afghanistan-Einsatz

  • dts - 12. Oktober 2018
Bild vergrößern: Wehrbeauftragter sieht Frust bei Soldaten im Afghanistan-Einsatz
Bundeswehr-Soldaten
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels (SPD) sieht nach 17 Jahren Militäreinsatz in Afghanistan Frust unter den Soldaten. "Manche stellen sich durchaus die Sinnfrage", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben).

Es gebe eine "elend stabile Routine" schlechter Nachrichten. Die deutschen Soldaten wüssten aber, dass die Bundeswehr zuallererst aus Solidarität mit den USA nach Afghanistan gegangen sei. "Inzwischen ist man froh über eine Art strategisches Patt: Nicht verloren, nicht gewonnen", so Bartels. Die Afghanen hätten "unendlich viel zu verlieren", wenn man jetzt von dort wegginge. Der Einsatz sei gewiss kein Muster für künftige westliche Interventionen. "Aber man kann und muss aus dieser Mission lernen", so der Wehrbeauftragte. Auch in der Großen Koalition mehren sich angesichts der Lage in Afghanistan "die kritischen Stimmen". Das räumte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Wolfgang Hellmich (SPD), ein. Es sei eine offene Frage, wie die Nato auf die verschärfte Sicherheitslage reagieren solle. "Wir brauchen vielleicht eine neue Afghanistan-Konferenz", so Hellmich. Anfang Oktober 2001 starteten die USA als Reaktion auf den Terroranschlag in New York eine militärische Großoffensive am Hindukusch, Ende des selben Jahres beschloss der Bundestag eine deutsche Beteiligung. Am 20. Oktober 2018 stehen in Afghanistan Parlamentswahlen an, die von den Taliban massiv mit Waffengewalt behindert werden.

Die News Wehrbeauftragter sieht Frust bei Soldaten im Afghanistan-Einsatz wurde von dts am 12.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Beweissuche gegen Dschihadisten stellt Sicherheitsbehörden vor Probleme

Es wird zunehmend deutlich, dass eine Rückkehr deutscher IS-Kämpfer und ihre Strafverfolgung in Deutschland die Behörden vor massive Probleme stellt. Innenstaatssekretär Günter

Mehr
Beratungsstellen befürworten Rückholung von IS-Angehörigen

Berlin - Mehrere Beratungsstellen haben eine Rückholung von ehemaligen IS-Angehörigen nach Deutschland befürwortet. "Deutschland ist mit der Rücknahme der IS-Angehörigen nicht

Mehr
Palmer verlangt effektivere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber

Tübingen - Der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer hält es für nötig, abgelehnte und insbesondere straffällig gewordene Asylbewerber effektiver

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeber der Luftsicherheit haben kein Verständnis für neue Tarifgespräche

Im Tarifstreit um mehr Geld für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen bahnt sich neuer Streit mit den Arbeitgebern an: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen

Mehr
Zahl der offenen Stellen auf neuen Rekordstand gestiegen

Nürnberg - Im vierten Quartal 2018 hat es rund 1,46 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt gegeben: Damit wurde ein neuer Rekordstand erreicht, teilte das

Mehr
Bericht: Audi will Nachtschicht im Stammwerk Ingolstadt streichen

Ingolstadt - Audi-Chef Bram Schot will offenbar einen Teil der Nachtschichten im Stammwerk Ingolstadt streichen. Entsprechende Pläne bestätigte Betriebsratschef Peter Mosch dem

Mehr