Brennpunkte

Wehrbeauftragter sieht Frust bei Soldaten im Afghanistan-Einsatz

  • 12. Oktober 2018
Bild vergrößern: Wehrbeauftragter sieht Frust bei Soldaten im Afghanistan-Einsatz
Bundeswehr-Soldaten
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels (SPD) sieht nach 17 Jahren Militäreinsatz in Afghanistan Frust unter den Soldaten. "Manche stellen sich durchaus die Sinnfrage", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben).

Es gebe eine "elend stabile Routine" schlechter Nachrichten. Die deutschen Soldaten wüssten aber, dass die Bundeswehr zuallererst aus Solidarität mit den USA nach Afghanistan gegangen sei. "Inzwischen ist man froh über eine Art strategisches Patt: Nicht verloren, nicht gewonnen", so Bartels. Die Afghanen hätten "unendlich viel zu verlieren", wenn man jetzt von dort wegginge. Der Einsatz sei gewiss kein Muster für künftige westliche Interventionen. "Aber man kann und muss aus dieser Mission lernen", so der Wehrbeauftragte. Auch in der Großen Koalition mehren sich angesichts der Lage in Afghanistan "die kritischen Stimmen". Das räumte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Wolfgang Hellmich (SPD), ein. Es sei eine offene Frage, wie die Nato auf die verschärfte Sicherheitslage reagieren solle. "Wir brauchen vielleicht eine neue Afghanistan-Konferenz", so Hellmich. Anfang Oktober 2001 starteten die USA als Reaktion auf den Terroranschlag in New York eine militärische Großoffensive am Hindukusch, Ende des selben Jahres beschloss der Bundestag eine deutsche Beteiligung. Am 20. Oktober 2018 stehen in Afghanistan Parlamentswahlen an, die von den Taliban massiv mit Waffengewalt behindert werden.

ANZEIGE

Die News Wehrbeauftragter sieht Frust bei Soldaten im Afghanistan-Einsatz wurde von dts am 12.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Türkische Polizei beginnt mit Durchsuchung des saudiarabischen Konsulats

Im Fall des vermissten Journalisten Jamal Khashoggi haben die türkischen Behörden am Montag mit der Durchsuchung des saudiarabischen Konsulats in Istanbul begonnen. Uniformierte

Mehr
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen

Wiesbaden - Der Einsatz von zwei hessischen Polizeibeamten, die eine junge Frau am Rande der G20-Proteste im Juni 2017 in Hamburg mit Hilfe von Pfefferspray von einem

Mehr
Neue Ermittlungen gegen Nawalny einen Tag nach dessen Haftentlassung

Einen Tag nach seiner Haftentlassung sieht sich der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny nach eigenen Worten mit neuen Ermittlungen wegen Verleumdung konfrontiert. Das

Mehr

Top Meldungen

Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium hat angekündigt, dass ein amtlicher Rückruf von 100.000 Diesel-Autos des Herstellers Opel wegen Abgasmanipulationen "kurz bevor" stehe. Im

Mehr
Verbraucherschützer beklagen unfaire Verteilung der Stromkosten

Berlin - Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat sich zurückhaltend zu der sinkenden EEG-Umlage geäußert. "Es ist zwar erfreulich, dass die

Mehr
China-Kracher schlägt in Paris auf


China holt auf im Automobilbau. Jenseits von Imitation und Marken-Aufkauf zeigt das Reich der Mitte Selbstbewusstsein beim Design - auch im Modemekka Paris. Dort feiert

Mehr