Brennpunkte

Vier Tote bei Schießerei auf Firmengelände in den USA

  • 20. September 2018, 21:59 Uhr
Bild vergrößern: Vier Tote bei Schießerei auf Firmengelände in den USA
Rite Aid-Lkw in der Nähe des Tatorts
Bild: AFP

Bei einer Schießerei auf einem Firmengelände im Osten der USA sind vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben erschoss eine Frau im Bundesstaat Maryland drei Menschen, bevor sie sich mit einem Kopfschuss das Leben nahm.

Anzeige

Bei einer Schießerei auf einem Firmengelände im Osten der USA sind vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben erschoss eine zeitweise als Aushilfe angestellte Frau am Donnerstag auf dem Gelände in Aberdeen im Bundesstaat Maryland drei Menschen, bevor sie sich mit einem Kopfschuss das Leben nahm. Drei weitere Menschen wurden verletzt.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagmorgen auf dem Gelände eines Logistikzentrums der Drogerie- und Apothekenkette Rite Aid. Die Polizei und Rettungskräfte waren innerhalb von wenigen Minuten am Tatort. 

Die Hintergründe der Tat waren nach Angaben von Sheriff Jeff Gahler zunächst völlig unklar: "Wir haben kein Motiv für dieses sinnlose Verbrechen", sagte er. Die Ermittler gingen jedoch nicht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Immer wieder gibt es in den USA, wo das Recht auf Waffentragen in der Verfassung verankert ist, tödliche Schießereien. Nur sehr selten werden die Taten allerdings von Frauen begangen, sie machen weniger als fünf Prozent aller Täter aus.

Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge besitzen die US-Bürger 40 Prozent der privaten Schusswaffen weltweit, obwohl sie nur vier Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Von den weltweit 857 Millionen Schusswaffen in Privatbesitz befinden sich demnach 393 Millionen in den Vereinigten Staaten.

ANZEIGE

Die News Vier Tote bei Schießerei auf Firmengelände in den USA wurde von AFP am 20.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Kriminalität, Gewalt abgelegt.

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Nach tagelangem Dementi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass der vermisste Journalist Jamal Khashoggi im Konsulat des Königreichs in Istanbul getötet worden ist. Ein Streit zwischen

Mehr
Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Knapp drei Wochen nach dem Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass dieser im saudiarabischen Konsulat in Istanbul getötet wurde.

Mehr
Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen

Berlin - Die Unterstützung der französischen Anti-Terror-Operation Barkhane in Mali durch die Bundeswehr ist durch das Mandat des Bundestags gedeckt. Zu diesem Ergebnis kommt ein

Mehr

Top Meldungen

Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht

Berlin - Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. Das

Mehr
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr
IG-BCE-Chef wirft VW-Chef Unfähigkeit vor

Berlin - Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), hat VW-Chef Herbert Diess "Unfähigkeit" vorgeworfen. Angesichts der

Mehr