Brennpunkte

EU bei Vorschlägen zur Stärkung von Frontex noch nicht einig

  • 20. September 2018, 17:03 Uhr
Bild vergrößern: EU bei Vorschlägen zur Stärkung von Frontex noch nicht einig
"Familienfoto" beim Gipfel in Salzburg
Bild: AFP

In der Flüchtlingspolitik gibt es noch keine gemeinsame Linie der EU zur Stärkung der Grenzschutzbehörde Frontex. Einige Länder hätten 'noch Diskussionsbedarf, was die Souveränitätsrechte betrifft', sagte Österreichs Bundeskanzler Kurz.

Anzeige

In der Flüchtlingspolitik gibt es noch keine gemeinsame Linie der EU zur Stärkung der Grenzschutzbehörde Frontex. Einige Länder hätten "noch Diskussionsbedarf, was die Souveränitätsrechte betrifft", sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz nach dem EU-Gipfel am Donnerstag in Salzburg. Er hoffe aber bis Ende des Jahres auf eine Einigung.

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, die Grenzschutzbehörde Frontex bis 2020 auf 10.000 Mitarbeiter auszubauen und ihr Mandat bei Einsätzen in den Mitgliedstaaten zu erweitern. Nach früheren Angaben von Kurz haben Spanien, Italien und Griechenland als Länder an der Außengrenze noch Vorbehalte. Auch Ungarns Regierungschef Viktor Orban lehnte in Salzburg den Vorschlag ab und pochte auf einen nationalen Grenzschutz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte, dass sie den Vorschlag von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker unterstütze. Sie habe sich dazu in Salzburg "sehr positiv geäußert", sagte sie. "Und die Mehrzahl der Teilnehmer hat dies auch genauso gesehen." Allerdings lässt der Vorschlag der Kommission nach Angaben von Diplomaten noch Fragen offen und ist insbesondere bei den erweiterten Eingriffsbefugnissen eher vage.

Mit der seit Jahren umstrittenen Frage der Flüchtlingsverteilung habe sich der Gipfel "eher wenig" beschäftigt, sagte Merkel weiter. Dies habe "hier nicht im Mittelpunkt gestanden".

Die EU steht seit Monaten durch die neue Regierung in Italien unter Druck. Rom verlangt, dass auch andere EU-Staaten über das Mittelmeer kommende Flüchtlinge aufnehmen und hatte mehrfach Italiens Häfen für Boote mit Migranten gesperrt. Osteuropäische Staaten wie Ungarn und Polen verweigern seit Jahren die Beteiligung an einer Umverteilung von Flüchtlingen in der EU.

Die News EU bei Vorschlägen zur Stärkung von Frontex noch nicht einig wurde von AFP am 20.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, EU, Flüchtlinge, Gipfel abgelegt.

Weitere Meldungen

Drei Tote bei Verkehrsunfall auf B 7 in Thüringen

Erfurt - Auf der Bundesstraße 7 in der Nähe von Erfurt-Frienstedt sind am Sonntagnachmittag drei Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der 36-jährige Fahrer eines

Mehr
Grundstein für Wiederaufbau von zerstörter Moschee in Mossul gelegt

Im irakischen Mossul ist der Grundstein für den Wiederaufbau der Al-Nuri-Moschee und ihr berühmtes schiefes Minarett gelegt worden. Dutzende Regierungsvertreter, religiöse

Mehr
Bolsonaros Sohn macht sich für Wiedereinführung der Todesstrafe stark

Kurz vor dem Amtsantritt des neuen rechtsradikalen Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, hat sich dessen Sohn für ein Referendum zur Wiedereinführung der Todesstrafe stark

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr