Technologie

Video-on-Demand: So geht Filme gucken heute

  • 20. September 2018, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Video-on-Demand: So geht Filme gucken heute
cid Groß-Gerau - Streaming wird immer populärer. Der Nutzer kann selbst entscheiden, wann und wo er bestimmte Serien oder Filme schaut. USA-Reiseblogger / Pixabay.com / CC0

Streaming-Angebote erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Klar: Selbst entscheiden, wann und wo man bestimmte Serien oder Filme schaut, wird Nutzern zunehmend wichtiger. Mit vielen Millionen Abonnenten dominieren Netflix und Amazon Video den Video-on-Demand-Markt.

Anzeige


Streaming-Angebote erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Klar: Selbst entscheiden, wann und wo man bestimmte Serien oder Filme schaut, wird Nutzern zunehmend wichtiger. Mit vielen Millionen Abonnenten dominieren Netflix und Amazon Video den Video-on-Demand-Markt. Aber auch andere Anbieter wie der deutsche Streaming-Service maxdome haben sich auf dem Markt etabliert.

"Da Video-on-Demand-Dienste Unterschiedliches bieten, sollten sich Nutzer vorab überlegen, ob sie einen monatlichen Beitrag für ein scheinbar unerschöpfliches Angebot zahlen wollen oder ob sie sich lieber nur mal einen Film ausleihen oder ihn als digitalen Download kaufen wollen", so Dominik Haag vom Onlinemagazin teltarif.de.

So reichen die Kosten für ein Abo von 3,99 bis 13,99 Euro pro Monat. Die Laufzeit beträgt oft einen Monat, sodass Nutzer nicht dauerhaft gebunden sind. Zudem können Interessierte bei beispielsweise Amazon Video oder Netflix das Angebot zunächst gratis testen und sich anschließend entscheiden. Dienste wie Google Play und iTunes hingegen bieten Filme ab 0,99 Euro zum Leihen und ab 1,99 Euro zum Kaufen an. Ein Abo muss nicht abgeschlossen werden.

Neben den großen Streaming-Plattformen arbeiten sich auch die TV-Sendeanstalten mit ihren Mediatheken in die digitale Welt vor. Sowohl die öffentlich-rechtlichen als auch die privaten Sender bieten ihre Inhalte mittlerweile zusätzlich online per Stream an. Der Zugriff auf Mediatheken muss nicht extra bezahlt werden, was die Angebote von Diensten wie Amazon Video, maxdome und Netflix unterscheidet. Grundvoraussetzung für die Nutzung einer Online-Videothek ist ein Internet-Anschluss. Wer Filme und Serien in HD schauen will, benötigt eine Download-Geschwindigkeit von mindestens 6 Mbit/s.

Wie schnell der Anschluss sein sollte, hängt davon ab, wie viele Personen den Internet-Zugang gleichzeitig verwenden und in welcher Qualität die Inhalte gestreamt werden. Für eine einwandfreie Video-Wiedergabe spielt zudem die Stabilität der Leitung eine Rolle. Bis auf wenige Ausnahmen können Verbraucher die Videos der verschiedenen Plattformen über ihren Smart-TV streamen oder mittels einer Spielekonsole wie der PlayStation.

Insbesondere Reisende können von Streaming-Diensten profitieren, da in der Regel eine mobile Nutzung der Angebote per Smartphone oder Tablet über die jeweiligen Apps möglich ist. Des Weiteren erlaubt der Großteil der Anbieter die Offline-Speicherung von Videos, was sich vor allem anbietet, wenn Nutzer diese unterwegs sehen wollen. Haag rät: "Wer seine Filme oder Serien offline anschauen will, sollte diese am besten vorher im heimischen WLAN herunterladen." Dies empfiehlt sich auch bei Reisen ins Ausland. Denn das Streamen übers Internet würde das mobile Datenvolumen stark belasten.

Die News Video-on-Demand: So geht Filme gucken heute wurde von Ralf Loweg/cid am 20.09.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Unterhaltungselektronik , Familie, Internet, Streaming abgelegt.

Weitere Meldungen

Brinkhaus will "Social Bots" regulieren

Berlin - In der Union wächst die Sorge, dass politische Debatten immer mehr über soziale Netzwerke manipuliert und verzerrt werden. Zuletzt haben Abgeordnete das in der

Mehr
BSI ist gegen Huawei-Boykott

Berlin - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht keine konkreten Beweise für den Spionageverdacht gegen das chinesische Telekommunikationsunternehmen

Mehr
Twitter erstickt im Spam


Nicht alles, was gezwitschert wird, ist wirklich für die Welt bestimmt. So bearbeiten Twitter-Mitarbeiter inzwischen rund 500.000 Spam-Meldungen - und das jeden Monat.Das

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr