Technologie

Video-on-Demand: So geht Filme gucken heute

  • Ralf Loweg/cid - 20. September 2018, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Video-on-Demand: So geht Filme gucken heute
cid Groß-Gerau - Streaming wird immer populärer. Der Nutzer kann selbst entscheiden, wann und wo er bestimmte Serien oder Filme schaut. USA-Reiseblogger / Pixabay.com / CC0

Streaming-Angebote erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Klar: Selbst entscheiden, wann und wo man bestimmte Serien oder Filme schaut, wird Nutzern zunehmend wichtiger. Mit vielen Millionen Abonnenten dominieren Netflix und Amazon Video den Video-on-Demand-Markt.

Anzeige


Streaming-Angebote erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Klar: Selbst entscheiden, wann und wo man bestimmte Serien oder Filme schaut, wird Nutzern zunehmend wichtiger. Mit vielen Millionen Abonnenten dominieren Netflix und Amazon Video den Video-on-Demand-Markt. Aber auch andere Anbieter wie der deutsche Streaming-Service maxdome haben sich auf dem Markt etabliert.

"Da Video-on-Demand-Dienste Unterschiedliches bieten, sollten sich Nutzer vorab überlegen, ob sie einen monatlichen Beitrag für ein scheinbar unerschöpfliches Angebot zahlen wollen oder ob sie sich lieber nur mal einen Film ausleihen oder ihn als digitalen Download kaufen wollen", so Dominik Haag vom Onlinemagazin teltarif.de.

So reichen die Kosten für ein Abo von 3,99 bis 13,99 Euro pro Monat. Die Laufzeit beträgt oft einen Monat, sodass Nutzer nicht dauerhaft gebunden sind. Zudem können Interessierte bei beispielsweise Amazon Video oder Netflix das Angebot zunächst gratis testen und sich anschließend entscheiden. Dienste wie Google Play und iTunes hingegen bieten Filme ab 0,99 Euro zum Leihen und ab 1,99 Euro zum Kaufen an. Ein Abo muss nicht abgeschlossen werden.

Neben den großen Streaming-Plattformen arbeiten sich auch die TV-Sendeanstalten mit ihren Mediatheken in die digitale Welt vor. Sowohl die öffentlich-rechtlichen als auch die privaten Sender bieten ihre Inhalte mittlerweile zusätzlich online per Stream an. Der Zugriff auf Mediatheken muss nicht extra bezahlt werden, was die Angebote von Diensten wie Amazon Video, maxdome und Netflix unterscheidet. Grundvoraussetzung für die Nutzung einer Online-Videothek ist ein Internet-Anschluss. Wer Filme und Serien in HD schauen will, benötigt eine Download-Geschwindigkeit von mindestens 6 Mbit/s.

Wie schnell der Anschluss sein sollte, hängt davon ab, wie viele Personen den Internet-Zugang gleichzeitig verwenden und in welcher Qualität die Inhalte gestreamt werden. Für eine einwandfreie Video-Wiedergabe spielt zudem die Stabilität der Leitung eine Rolle. Bis auf wenige Ausnahmen können Verbraucher die Videos der verschiedenen Plattformen über ihren Smart-TV streamen oder mittels einer Spielekonsole wie der PlayStation.

Insbesondere Reisende können von Streaming-Diensten profitieren, da in der Regel eine mobile Nutzung der Angebote per Smartphone oder Tablet über die jeweiligen Apps möglich ist. Des Weiteren erlaubt der Großteil der Anbieter die Offline-Speicherung von Videos, was sich vor allem anbietet, wenn Nutzer diese unterwegs sehen wollen. Haag rät: "Wer seine Filme oder Serien offline anschauen will, sollte diese am besten vorher im heimischen WLAN herunterladen." Dies empfiehlt sich auch bei Reisen ins Ausland. Denn das Streamen übers Internet würde das mobile Datenvolumen stark belasten.

Die News Video-on-Demand: So geht Filme gucken heute wurde von Ralf Loweg/cid am 20.09.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Unterhaltungselektronik , Familie, Internet, Streaming abgelegt.

Weitere Meldungen

Lehrerverband-Präsident sieht Kompromiss zum Digitalpakt positiv

Berlin - Zufrieden zeigt sich der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, mit dem Kompromiss zum Digitalpakt. "Nach zwei Jahren Trauerspiel ist das schon

Mehr
Datenschutzbeauftragter will DSGVO entschärfen

Berlin - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat sich für Änderungen an der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ausgesprochen. "Man sollte dort, wo es ohne eine

Mehr
Digitalpakt: Vermittlungsausschuss einig bei Grundgesetzänderung

Berlin - Der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag hat sich am Mittwochabend auf Formulierungen für eine Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt Schule

Mehr

Top Meldungen

Bridgewater-Chef fürchtet Rezession

Westport - Ray Dalio, Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, blickt pessimistisch in die Zukunft. Der lange Aufschwung der vergangenen Jahren könnte in einer Rezession

Mehr
Audi will sein Management straffen

Ingolstadt - Der angeschlagene Autobauer Audi will sein Management straffen. "Wir haben heute zu viele Führungskräfte an Bord", sagte Audi-Chef Abraham Schot dem "Handelsblatt"

Mehr
Augustiner-Bräu investiert in Gastronomie und Produktion

München - Die Brauerei Augustiner-Bräu will kräftig investieren. Die Produktion solle weiter modernisiert und das Gastronomiegeschäft ausgebaut werden, sagte die Miteigentümerin

Mehr