Wirtschaft

Seaworld zahlt Millionen wegen Täuschung von Anlegern

  • 19. September 2018, 08:39 Uhr
Bild vergrößern: Seaworld zahlt Millionen wegen Täuschung von Anlegern
Orca vollführt Kunststücke in einem Becken
Bild: AFP

Wegen Täuschung seiner Anleger zahlen das Freizeitpark-Unternehmen SeaWorld und sein ehemaliger Chef James Atchison insgesamt fünf Millionen Dollar (4,3 Millionen Euro).

Anzeige

Wegen Täuschung seiner Anleger zahlen das Freizeitpark-Unternehmen SeaWorld und sein ehemaliger Chef James Atchison insgesamt fünf Millionen Dollar (4,3 Millionen Euro). Sie hatten in den Jahren 2013 und 2014 die Auswirkungen des Dokumentarfilms "Blackfish" über Orcas in Gefangenschaft heruntergespielt, wie die US-Börsenaufsicht SEC erklärte. Der Kurs der Aktie von SeaWorld fiel wegen des Films aber stark, die Anleger erlitten laut SEC "große Verluste".

SeaWorld Entertainment zahle nun vier Millionen Dollar, Atchinson eine Million Dollar, um einen Prozess zu vermeiden, teilte die SEC am Dienstag mit. Weder das Unternehmen noch der Ex-Chef bekannten sich damit zu der Anlegertäuschung, bestritten sie aber auch nicht. 

Orcas gelten als sehr soziale Tiere, die unter beengter Einzelhaltung und Gefangenschaft leiden. Der Film "Blackfish" zeigte 2013, wie sich die Gefangenschaft auf die Schwertwale auswirkt. Auch dass ein Orca einen SeaWorld-Trainer tötete, deckte der Film auf. Das Unternehmen wies zunächst alle Vorwürfe der Filmemacher zurück. Im August 2014 schließlich gab die Geschäftsführung zu, dass der Film für sinkende Besucherzahlen sorgte. 

Die SEC kritisierte am Dienstag, SeaWorld habe seinen Ruf als "einen der wichtigsten Vermögenswerte" dargestellt, habe es aber versäumt, die Auswirkungen von "Blackfish" auf das Geschäft zeitnah zu analysieren und bekanntzumachen. Wegen des großen öffentlichen Drucks kündigte SeaWorld 2016 an, keine Orcas mehr für seine Shows zu züchten. Nach dem Tod der noch lebenden Tiere werde das Unternehmen künftig keine Schwertwale mehr halten. 

Die News Seaworld zahlt Millionen wegen Täuschung von Anlegern wurde von AFP am 19.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Börsen, Tiere abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Firmenübernahmen durch ausländische Investoren erschweren

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen an deutschen Unternehmen in sensiblen

Mehr
Bundesregierung fordert Konzernumbau bei der Deutschen Bahn

Die Bundesregierung hat von der Deutschen Bahn grundlegende Reformen gefordert. "Die Bahn braucht eine Neustrukturierung", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für den

Mehr
Bericht: Baden-Württemberg will VW auf Schadenersatz verklagen

Das Land Baden-Württemberg will Volkswagen einem Bericht zufolge wegen des Dieselskandals auf Schadenersatz verklagen. Wie die "Südwest Presse" am Freitagabend unter Berufung auf

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr