Wirtschaft

Seaworld zahlt Millionen wegen Täuschung von Anlegern

  • 19. September 2018, 08:39 Uhr
Bild vergrößern: Seaworld zahlt Millionen wegen Täuschung von Anlegern
Orca vollführt Kunststücke in einem Becken
Bild: AFP

Wegen Täuschung seiner Anleger zahlen das Freizeitpark-Unternehmen SeaWorld und sein ehemaliger Chef James Atchison insgesamt fünf Millionen Dollar (4,3 Millionen Euro).

Anzeige

Wegen Täuschung seiner Anleger zahlen das Freizeitpark-Unternehmen SeaWorld und sein ehemaliger Chef James Atchison insgesamt fünf Millionen Dollar (4,3 Millionen Euro). Sie hatten in den Jahren 2013 und 2014 die Auswirkungen des Dokumentarfilms "Blackfish" über Orcas in Gefangenschaft heruntergespielt, wie die US-Börsenaufsicht SEC erklärte. Der Kurs der Aktie von SeaWorld fiel wegen des Films aber stark, die Anleger erlitten laut SEC "große Verluste".

SeaWorld Entertainment zahle nun vier Millionen Dollar, Atchinson eine Million Dollar, um einen Prozess zu vermeiden, teilte die SEC am Dienstag mit. Weder das Unternehmen noch der Ex-Chef bekannten sich damit zu der Anlegertäuschung, bestritten sie aber auch nicht. 

Orcas gelten als sehr soziale Tiere, die unter beengter Einzelhaltung und Gefangenschaft leiden. Der Film "Blackfish" zeigte 2013, wie sich die Gefangenschaft auf die Schwertwale auswirkt. Auch dass ein Orca einen SeaWorld-Trainer tötete, deckte der Film auf. Das Unternehmen wies zunächst alle Vorwürfe der Filmemacher zurück. Im August 2014 schließlich gab die Geschäftsführung zu, dass der Film für sinkende Besucherzahlen sorgte. 

Die SEC kritisierte am Dienstag, SeaWorld habe seinen Ruf als "einen der wichtigsten Vermögenswerte" dargestellt, habe es aber versäumt, die Auswirkungen von "Blackfish" auf das Geschäft zeitnah zu analysieren und bekanntzumachen. Wegen des großen öffentlichen Drucks kündigte SeaWorld 2016 an, keine Orcas mehr für seine Shows zu züchten. Nach dem Tod der noch lebenden Tiere werde das Unternehmen künftig keine Schwertwale mehr halten. 

ANZEIGE

Die News Seaworld zahlt Millionen wegen Täuschung von Anlegern wurde von AFP am 19.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Börsen, Tiere abgelegt.

Weitere Meldungen

Audi zahlt in Dieselaffäre 800 Millionen Euro Bußgeld

Die Rechnung für Volkswagen wegen der Dieselaffäre wird höher: Nach dem Bußgeld von VW in Höhe von einer Milliarde Euro im Juni zahlt die Konzerntochter Audi nun weitere 800

Mehr
Weniger Hering, dafür mehr Dorsch - EU legt Fanquoten für Ostsee fest

Deutschlands Fischer dürfen im kommenden Jahr in der Ostsee deutlich weniger Hering fangen, dafür aber mehr Dorsch. Darauf einigten sich die EU-Fischereiminister bei der

Mehr
Neue Ostee-Fangquote erlaubt Fang von deutlich mehr Dorschen

Deutlich mehr Dorsche, aber nur etwa halb so viele Heringe wie zuvor dürfen im kommenden Jahr in der westlichen Ostsee gefischt werden. Das vereinbarten die EU-Fischereiminister

Mehr

Top Meldungen

Studie: Mehrheit sieht Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen sieht zahlreiche Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 1.238

Mehr
Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen

Essen - Auch nach der Entscheidung zur Aufspaltung von Thyssenkrupp will Großaktionär Cevian Capital seinen Druck auf das Management hoch halten. "Wir sitzen nicht in

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten fallen

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Gefahr eines harten Brexit und eine "als instabil wahrgenommene Regierungskoalition" in Berlin haben die Konjunkturerwartungen

Mehr