Brennpunkte

EU-Parlamentspräsident fordert EU-Länder zur Einigung über Flüchtlingsquoten auf

  • 19. September 2018, 01:08 Uhr
Bild vergrößern: EU-Parlamentspräsident fordert EU-Länder zur Einigung über Flüchtlingsquoten auf
EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani
Bild: AFP

Vor dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg hat EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani die Mitgliedstaaten zu einer schnellen Einigung über die Flüchtlingsverteilung aufgerufen.

Anzeige

Vor dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg hat EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani die Mitgliedstaaten zu einer schnellen Einigung über die Flüchtlingsverteilung aufgerufen. "Die Europäische Union braucht ein automatisches, verpflichtendes System, um Asylsuchende fair zwischen allen Mitgliedstaaten zu verteilen", sagte Tajani der "Welt" vom Mittwoch. Er rufe "alle EU-Staats- und Regierungschefs auf, in dieser Frage unverzüglich in Salzburg zu einer Einigung zu gelangen". Zu viele Möglichkeiten seien bereits verpasst worden.

"Nichtstun ist keine Option", sagte Tajani. Der "Stillstand" bei der Reform des europäischen Asylsystems, für den bestimmte EU-Länder verantwortlich seien, fördere Populismus und "eine gefährliche Spaltung", sagte der Parlamentspräsident weiter. Gleichzeitig müssten die Fluchtursachen wirkungsvoll bekämpft werden, etwa durch Investitionen in Afrika.

Hauptthema des am Mittwoch beginnenden zweitägigen Gipfels in Salzburg ist zunächst die Migration. Italien verlangt, dass auch andere EU-Staaten über das Mittelmeer kommende Flüchtlinge aufnehmen. Im Juni vereinbarte Pläne für Aufnahmelager in- und außerhalb der EU kommen aber bisher nicht voran.

Die News EU-Parlamentspräsident fordert EU-Länder zur Einigung über Flüchtlingsquoten auf wurde von AFP am 19.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, EU, Flüchtlinge abgelegt.

Weitere Meldungen

Totschlagsprozess um ertrunkenen Obdachlosen in Berlin begonnen

Vor dem Berliner Landgericht hat am Dienstag ein Prozess um den gewaltsamen Tod eines Obdachlosen begonnen. Den beiden zur Tatzeit ebenfalls obdachlosen Angeklagten wird nach

Mehr
Unicef: Alle zehn Minuten stirbt im Jemen ein Kind aus vermeidbaren Gründen

Alle zehn Minuten stirbt im Jemen ein Kind aus vermeidbaren Gründen: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef macht in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht auf die verzweifelte Lage

Mehr
Generalbundesanwalt: Mutmaßliche IS-Unterstützerin festgenommen

Berlin - Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2018 die deutsche Staatsangehörige

Mehr

Top Meldungen

Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Wiesbaden - 20,2 Millionen private Haushalte in Deutschland kauften im Jahr 2017 Bücher (einschließlich E-Books), was 54 Prozent aller Haushalte entspricht. Vor zehn Jahren hatte

Mehr
Bezahldienst Apple Pay startet in Deutschland

Das mobile Bezahlen kommt in Deutschland weiter voran: Am Dienstag startete als weiterer großer Anbieter Apple seinen Bezahldienst Apple Pay, vier Monate nach Google. Apps für das

Mehr
Januar bis September 2018: Weniger Unternehmensinsolvenzen

Wiesbaden - Von Januar bis September 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 14.715 Unternehmensinsolvenzen. Das waren 3,0 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte das

Mehr