Lifestyle

Wenn Lehrer hart durchgreifen

  • Ralf Loweg/wid - 13. September 2018, 16:17 Uhr
Bild vergrößern: Wenn Lehrer hart durchgreifen
wid Groß-Gerau - Lehrer sind im stressigen Schulalltag oft nicht zu beneiden. pixabay

Lehrer müssen manchmal hart durchgreifen. Doch wie weit dürfen sie gehen? Das Rechtsportal anwaltauskunft.de klärt auf.

Anzeige


Lehrer müssen manchmal hart durchgreifen. Doch wie weit dürfen sie gehen? Das Rechtsportal anwaltauskunft.de klärt auf.

Strafen, die Lehrer verhängen, müssen verhältnismäßig sein. Sie dürfen Schüler vom Unterricht ausschließen, und das sogar für mehrere Tage. "Das ist aber nur möglich, wenn das Kind oder der Jugendliche sich ein schweres oder wiederholtes Fehlverhalten hat zuschulden kommen lassen", sagt Rechtsanwalt Swen Walentowski, Sprecher von anwaltauskunft.de.

Als schweres Fehlverhalten gelte es zum Beispiel, wenn ein Kind seine Mitschüler wiederholt schlägt. Lehrer dürfen ein Kind auch nachsitzen lassen. Allerdings sollten sie den Schüler nicht länger als zwei Stunden nachsitzen lassen oder in eine andere Klasse schicken. Auch eine Ordnungsmaßnahme wie einen Schulverweis können Schulen und Lehrer gegen einen störenden Schüler verhängen. "Doch wie das Nachsitzenlassen oder der Ausschluss vom Unterricht muss der Schulverweis des Kindes gerechtfertigt und seinem Vergehen angemessen sein", sagt der Sprecher des Rechtsportals.

Auf die Umstände kommt es auch bei der Frage an, ob Lehrer ihren Schülern verbieten dürfen, in der Pause das Schulgelände zu verlassen. "Gerechtfertigt kann das sein, wenn die Schule zum Beispiel an einer stark befahrenen Straßen liegt", erklärt Rechtsanwalt Walentowski.

Immer wieder wird auch diskutiert, ob Lehrer ihren Schülern ihre Handys wegnehmen dürfen. Ein generelles Verbot von Smartphones in der Schule ist in keinem Bundesland vorgesehen. Smartphones im Unterricht zu benutzen, ist in den meisten Fällen aber verboten.

Die News Wenn Lehrer hart durchgreifen wurde von Ralf Loweg/wid am 13.09.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Bildung, Umfrage abgelegt.

Weitere Meldungen

Ablenkung am Arbeitsplatz


Menschen sind keine Maschinen. Und deshalb können sie sich auch nicht immer 100-prozentig auf ihre Arbeit konzentrieren. 86 Prozent der Erwerbstätigen geben offen zu, dass

Mehr
Ist das Arbeitszeugnis wirklich Chefsache?


Nach Auskunft der ARAG Experten haben Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf, dass ihr Arbeitszeugnis vom obersten Chef des Unternehmens unterschrieben wird. Es genügt die

Mehr
Fanny Ardant: "Am liebsten wäre mir, wenn mich jemand ersticht"

Paris - Die französische Schauspielerin Fanny Ardant hat einen ungewöhnlichen Wunsch, was ihr Lebensende betrifft. "Am liebsten wäre mir, wenn mich jemand ersticht", sagte Ardant

Mehr

Top Meldungen

Altmaier legt Schwerpunkt auf E-Mobilität

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt die Priorität der Bundesregierung auf Elektromobilität als Antrieb der Zukunft. Es sei an der Zeit, "die Weichen zu

Mehr
Ifo-Chef kritisiert "völlig überzogene China-Angst"

München - Der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat vor einer Abschottung deutscher Märkte vor chinesischen Investoren gewarnt. "Ich habe den Eindruck, dass in

Mehr
Ifo-Chef warnt vor zu starker Fokussierung auf E-Mobilität

München - Im Streit über die Förderung der Elektromobilität warnen immer mehr Experten davor, andere Antriebsarten zu vernachlässigen. "Ich halte es für falsch, wenn die ganze

Mehr