Lifestyle

EU-Parlament stärkt Urheberrecht

  • Mirko Stepan/wid - 12. September 2018, 15:31 Uhr
Bild vergrößern: EU-Parlament stärkt Urheberrecht
wid Groß-Gerau - Das Europäische Parlament in Straßburg hat den Weg für ein modernisiertes Urheberrecht frei gemacht. Pixabay / Erich Westendarp

Das Europäische Parlament in Straßburg hat den Weg für ein modernisiertes Urheberrecht frei gemacht. Lob gibt es dafür von deutschen Verleger- und Journalistenverbänden.

Anzeige


Das Europäische Parlament in Straßburg hat den Weg für ein modernisiertes Urheberrecht frei gemacht. Lob gibt es dafür von deutschen Verleger- und Journalistenverbänden.

Die Verlegerverbände Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) begrüßen die heutige Entscheidung des Europäischen Parlaments, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Von dem neuen Recht würden alle Inhaber urheberrechtlich geschützten Eigentums profitieren. Der Beschluss der EU-Parlamentarier sei ein Zeichen gegen die Nutzung von geschützten Werken im Internet ohne Genehmigung der Rechteinhaber.

DJV-Hauptgeschäftsführer Kajo Döhring sagt: "Entscheidend ist, dass das Europäische Parlament die Bedeutung der Urheber und der Kreativwirtschaft in der digitalen Zukunft betont hat."

Der Beschluss soll sicherstellen, dass künftig Künstler, Interpreten und Drehbuchautoren sowie Nachrichtenverleger und Journalisten für ihre Arbeit bezahlt werden, wenn sie von Plattformen wie YouTube oder Facebook und Nachrichtenaggregatoren wie Google News genutzt wird.

Nach der Abstimmung sagte Berichterstatter Axel Voss (EVP, DE): "Ich bin sehr froh, dass es trotz der sehr starken Lobbykampagne der Internet-Giganten nun eine Mehrheit im gesamten Haus gibt, die sich für den Schutz des Grundsatzes des gerechten Entgelts für kreativ Tätige in Europa einsetzt."

Auf EU-Ebene müssen nach dem Beschluss Rat, Kommission und Parlament einen Kompromissvorschlag erarbeiten und diesen dann in ein Gesetz überführen.

Die News EU-Parlament stärkt Urheberrecht wurde von Mirko Stepan/wid am 12.09.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Wirtschaft, Recht, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Ablenkung am Arbeitsplatz


Menschen sind keine Maschinen. Und deshalb können sie sich auch nicht immer 100-prozentig auf ihre Arbeit konzentrieren. 86 Prozent der Erwerbstätigen geben offen zu, dass

Mehr
Ist das Arbeitszeugnis wirklich Chefsache?


Nach Auskunft der ARAG Experten haben Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf, dass ihr Arbeitszeugnis vom obersten Chef des Unternehmens unterschrieben wird. Es genügt die

Mehr
Fanny Ardant: "Am liebsten wäre mir, wenn mich jemand ersticht"

Paris - Die französische Schauspielerin Fanny Ardant hat einen ungewöhnlichen Wunsch, was ihr Lebensende betrifft. "Am liebsten wäre mir, wenn mich jemand ersticht", sagte Ardant

Mehr

Top Meldungen

Altmaier legt Schwerpunkt auf E-Mobilität

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt die Priorität der Bundesregierung auf Elektromobilität als Antrieb der Zukunft. Es sei an der Zeit, "die Weichen zu

Mehr
Ifo-Chef kritisiert "völlig überzogene China-Angst"

München - Der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat vor einer Abschottung deutscher Märkte vor chinesischen Investoren gewarnt. "Ich habe den Eindruck, dass in

Mehr
Ifo-Chef warnt vor zu starker Fokussierung auf E-Mobilität

München - Im Streit über die Förderung der Elektromobilität warnen immer mehr Experten davor, andere Antriebsarten zu vernachlässigen. "Ich halte es für falsch, wenn die ganze

Mehr